Alle Beiträge von Anna

Licht und Schatten

Wir sind wieder mit dem Bautrupp und den Zockerladies eine Woche vor Ort in Bucov. Gemeinsam bauen wir Dächer, erfassen Hunde und schauen, dass es den Hunden, die dort untergebracht sind, halbwegs gut geht. 

Der letzte gemeinsame Tag mit allen stand heute an und Peggy und Irene sind bereits heute Mittag schon wieder nach Hause geflogen. Die Zeit verfliegt so schnell hier, eine Woche geht rum wie nichts…

Hier wir alle gemeinsam…

 Die Männer haben heute die letzten Dächer soweit fertiggestellt, dass morgen die Bleche als Überdachung angebracht werden können. Denn der letzte Tag des Bautrupps ist reserviert für Reparaturen aller Art. Hundehütten, Dächer, Windschutz, neue Räder für die Hundekarren…Alles was so ansteht. Die Mädels haben die Tage zuvor schon auf einem Shelter Plan immer wieder markiert, wo etwas ansteht, so dass die Männer morgen nicht ewig suchen müssen und gleich wissen, wo Hilfe gebraucht wird. Zeitökonomie ist hier alles in Bucov, denn wir wollen das Maximale bei unserem Besuch rausholen.  Wir haben heute die letzten Kennels erfasst, ein paar fehlen noch, vielleicht schaffen wir das noch morgen irgendwie..Es waren wieder so tolle Hunde dabei, bei denen einem echt das Herz aufgeht…

Heute stand auch noch ein Transport an, und ich bin so dankbar, dass einige Notfelle, die wir die Tage vorstellten, schon mitfahren durften. Das ist so eine unglaubliche emotionale Entlastung, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen..

Loby
Denice
Mimi (Misery)
Paddington

Es ist immer wieder unglaublich, wie ruhig die Hunde warten, bis alle an Bord sind und der Amtsvet alle Papiere fertig gestellt hat. Viele schlafen direkt tief und fest ein, weil sie endlich mal Ruhe haben…Ich bin tief berührt und dankbar, dass wir solch eine Unterstützung haben und so viele Leute in Deutschland mithelfen, dass wir das alles möglich machen können. 

Detlef und ich haben heute den großen Mioritic Rüden von Mihaela geschoren. Mihal ist sein Name und er wiegt gut 50kg und ist ein riesen Kerl. Detlef hat einen sehr guten Draht zu ihm, Mihaela sowieso und ich habe gestern Abend schon mal mein Testament vorbereitet, weil der gute Kerl mich eigentlich grundsätzlich lieber eliminieren möchte, wenn ich an seinem Kennel vorbeigehe. Ich hoffe immer nur, dass der Zaun auch wirklich hält. Da ich aber die Tage zuvor ja schon Rabea geschoren hatte und das Ergebnis ganz passabel war, habe ich auch hier nicht nein gesagt, denn der Kerl hat echt Probleme gehabt bei den Temperaturen.  Mihaela schien ihn ganz gut im Griff zu haben und das Geräusch der Schermaschine fand er auch nicht beunruhigend, also ging es einfach los. Detlef schnitt mit einer Schere die groben Platten weg, ich begann von hinten und hoffte einfach nur, dass das gut gehen würde. Aber Mihal war echt entspannt und machte das alles ganz cool mit. Kopf und Beine waren nicht so seine bevorzugten Stellen, aber wir malochten uns ganz gut durch. Was hatte dieser Kerl für eine Wolle….wahnsinn! Kein Wunder, dass diese Rasse bei Wind und Wetter die Schafe bewacht…

Mihaela hat alles im Griff…

Ein riesen Berg an Fell..

Sieht doch ganz gut aus!

Das war wirklich ein Erlebnis, diese besondere Rasse einmal so zu erleben und wirklich mal zu fühlen, was das für ein mehrschichtiger Pelz ist. Ich kann also nun auch auf  meiner Lebens-To Do Liste den Punkt „Einen Mioritic scheren“ auch abhaken. 🙂

Zwischendurch passierten gefühlt auch noch 100 andere Dinge, aber ich krieg es gar nicht mehr so richtig auf die Reihe. Die Männer haben noch einen Hundewagen mit neuem Rad ausgestattet…

Bettina und Melly haben für mich Hunde gesucht und aufgepasst, dass ich nichts vergesse, alle Hunde im Auto sitzen und keine Zettel verschwinden. Danke Mädels, ihr seid so eine riesen Hilfe für mich, das glaubt ihr gar nicht…

Irgendwann waren dann alle Papiere fertig, die Hunde verladen und dann hatte Irina Zeit für uns, denn wir wollten ja heute die Hunde aus den vetkennels erfassen, die bereit für eine Ausreise sind…

Nach all den hellen Momenten ( Hunde im Trapo, Mihail geschoren,…) kamen nun wieder Dinge, die einen schon verändern, wenn man sie gesehen hat. Wir haben schon oft über die vetkennels berichtet, schön ist sicherlich anders und die Hunde sind wirklich fix und foxy, wenn sie dort rauskommen, aber für viele gibt es einfach keine andere Lösung. Sie sind Mobbingopfer, viel zu schwach, oder auch einfach diejenigen, die den Streit anzetteln und sich immer wieder selber in Gefahr bringen, weil sie so verzweifelt sind. Diejenigen Hunde, die halbwegs entspannt waren, schleppte Irina alle raus ins Licht, drinnen kann man nur schwer gute Fotos machen und man versteht sein eigenes Wort nicht. 

Draußen sind nun wunderbare und wie ich finde, sehr berührende Bilder entstanden und wir alle mussten die ein oder andere Träne verdrücken, weil so viele traurige Schicksale dabei waren. Alle Hunde haben das Gras, den Wind und die Sonne so sehr genossen und die wenigsten wollten gerne zurück in den Kennel. Aber Irina erklärte uns in aller Deutlichkeit, dass sie es ebenfalls nicht gut findet, aber sie es noch wenige ertragen kann, dass sie die Hunde bei einer tödlichen Beißerei im Außenkennel verliert, wenn sie sich monatelang um sie gesorgt hat… Das konnten wir alle völlig nachvollziehen und daher ist es so wichtig, dass die Hunde aus den vetkennels direkt von dort aus in den Transporter kommen und nicht irgendwo anders untergebracht werden. Anbei einfach einige Impressionen, Details und Infos über die einzelnen Hunde folgen in den kommenden Tagen, wir brauchen aber einfach ein wenig Zeit, denn wenn wir wieder Daheim sind, wartet erst mal der eigentlich Job auf uns und wir werden step by step in jeder freien Minute an der Galerie arbeiten, versprochen…

Heute Abend, als alle schon fast gegangen waren, habe ich Irina noch mit einem Notfall geholfen. Er wurde heute von den Arbeitern gebracht, er lag Mittem im Wäldchen, was zum Shelter gehört. Der alte Rüde war total dünn, hatte eine große Wunde am Brustkorb und konnte nicht mehr laufen. Er hatte sicherlich Schmerzen, konnte aber halbwegs gebändigt werden und ließ sich eine Maulschlinge anlegen. Wir spülten seine Wunden, schauten, ober aufrecht stehen konnte und versorgten ihn mit Antibiotika. Er ist nun innen im Vetkennel untergebracht und Irina muss ihn weiterbeobachten. Der Kerl tat mir so leid, er war völlig fertig mit der Welt und hatte wirklich keine Kraft mehr. Irina wird alles für ihn tun, da bin ich mir sicher…

Das hier ist nun der letzte Bericht für diese Reise, morgen Mittag fliege ich zurück und werde dann abends die ersten Hunde begrüßen können, die ich heute in das Auto gesetzt habe…
Wir haben so viel geschafft, es war so eine gute, aber wie immer auch harte Zeit…

Wir haben alle vermittlungsfähigen Hunde erfasst. Hunderte von Fotos und Videos gemacht.
Wir haben Kies gefahren, Hütten repariert, Dächer gebaut ( …..riesen riesen riesen Lob an die Männer!!), Hunde geschoren, Notfälle bei den Tierärzten vorgestellt….
Wir haben alle alles gegeben und sind wieder einmal so gut miteinander zurecht gekommen. Es ist sehr viel einfacher, wenn man mit so vielen tollen Menschen da ist, die sich wirklich absolut abmühen und alles geben, damit der Einsatz gut und erfolgreich wird. Ich bin so froh, dass ich diese Truppe kennengelernt habe und natürlich bin ich auch wieder beim Herbst Einsatz dabei! 

Herzlichen Dank aber auch für eure Mithilfe. Für das Baugeld, für das Teilen der Notfälle, für das Möglichmachen einer Pflegestelle oder einer Adoption. Danke sagt auch das Team vor Ort in Rumänien, die unfassbar froh sind, dass sie auf diese Hilfe zählen können!! 
Licht und Schatten, so war es und so wird es auch vermutlich immer bleiben, wobei wir natürlich darauf hoffen, dass die hellen Momente überwiegen. Irgendwann. Ich glaube ganz fest daran.
Bis zum nächsten Reisebericht, 
Anna 

 

Alle Dinge sind schwierig, bevor sie einfach werden…

Wir sind wieder mit dem Bautrupp und den Zockerladies eine Woche vor Ort in Bucov. Gemeinsam bauen wir Dächer, erfassen Hunde und schauen, dass es den Hunden, die dort untergebracht sind, halbwegs gut geht. 

Wie jeden Morgen sind wir auch heute zeitig aus der Pension aufgebrochen, haben kurz im Supermarkt gefrühstückt und sind als gesammelte Mannschaft dann losgefahren. Auch heute wieder sehr heiß, teilweise hatte die Sonne schon die Wirkung eines Brennglases.  Wasser haben die Hunde mittlerweile alle sehr zuverlässig, bei den freilaufenden Hunden muss man aber noch schauen und ich habe einige Wasserstellen errichtet. Sie gehen sonst leer aus. Heute morgen wurde leider  wieder eine Mama mit Welpen abgegeben. Anscheinend ist dafür gerade Hochsaison. Die Babies haben schon die Augen auf und sind wunderschöne Wesen… Die ganze family musste aber erst mal in einem der kleinen Transportwagen im Schatten geparkt werden, weil wir keinerlei Platz frei hatten und uns da erst mal was überlegen mussten…

Hier ist eigentlich keinerlei Platz für neue Hunde, doch täglich werden vor dem Tor die Kisten mit Welpen abgestellt ( wenn die Mama dabei ist, machen wir schon 3 Kreuze..!), täglich fahren die Autos der Hundefänger raus und bringen neue Hunde von den Straßen mit. Teilweise narkotisiert, teilweise sehr aktiv. Das Ausladen der neuen Hunde ist immer noch etwas, was für mich zu einem der schlimmsten Bereiche hier in Bucov gehört. Es ist furchtbar, wie die Hunde an der Fangschlinge kämpfen. Und es ist schrecklich, wie die Hunde sich erst mal halbwegs orientieren müssen. Dadurch, dass wir extra Ankunftskennels haben, müssen die neuen Hunde nicht mehr in die vetkennels, aber auch diese neuen Kennels sind einfach immer voll und dauerbelegt. Diese neuen Hunde müssen alle kastriert und geimpft werden und können dann erst im Shelter verteilt werden. Da wir haben nicht Tag für Tag alle neuen Hunde kastriert bekommen, „stapelt“ sich dadurch natürlich einiges an. So kommen also neue Hunde, die super stressige Stunden hinter sich haben ( Hetzjagd, Eingefangen werden, Transport, Ausladen) zu den Hunden, die vielleicht schon ein paar Tage dort sind und darauf warten, dass sie kastriert werden. Das knallt natürlich immer wieder, weil die Hunde nach einigen Tagen natürlich schon einen gewissen Anspruch auf Futter und Hütten haben…und das auch sehr deutlich machen. Geht man an diesen Kennels vorbei, sieht man in die verlorensten und traurigsten Augen, die man sich vorstellen kann…

Bis dato gibt es aber keine Neuerungen, die diesen dunklen Bereich Vergangenheit sein lassen könnten. Die Stadt besteht nach wie vor darauf, dass die Hunde eingefangen werden. „neuter and release“ Projekte wurden mehrfach vorgestellt, aber bisher nicht akzeptiert. Das heißt, nach wie vor kommen täglich Hunde nach Bucov. Und wir vermitteln natürlich nicht so viele Hunde vor Ort und nach Deutschland, als dass sich die Zahl der Hunde einpendeln würde. Dafür ist der geografische Bereich, in dem gefangen und nach Bucov gebracht wird, viel zu groß.  
Als ich das Ausladen der Hunde dort heute beobachtete, war ich wieder fix und foxy, weil ich weiß, wie furchtbar diese Situation für die Hunde sein muss. Das zu beobachten, raubt einem kurzzeitig das Bewusstsein dafür, was alles schon so gut hier ist. Ich kann nicht sagen, dass die Hundefänger extra brutal sind, aber einen Hund aus dem Auto auszuladen, der da gar keine Lust drauf hat und völlig panisch ist und alles an Gegenwehr einsetzt, was möglich ist, ist ein einziger Kampf… Ich stand in einem Kennel, der den Ankunftskenneln sehr nah ist und konnte alles gut beobachten. Ich war traurig, frustriert, weil uns keine bessere Lösung einfällt, und stand dort ein wenig planlos rum,  als mich TEDD hat meiner Hand berührte. Ein kräftiger Rüde, den ich schon länger kannte, den wir bis heute nicht vermittelt haben. Es war kurz so, als ob er mir mitteilen wollte: „Hallo Frau, guck doch zu mir…Mir gehts doch eigentlich ganz gut….“ Ein besonderer Moment, der dennoch sehr traurig war. 

Nach dieser kurzen „Auszeit“ ging es im Akkord weiter. Dächer bauen, Hütten sauber machen, Hunde erfassen…. Es sind so viele, und für viele haben wir gar nicht richtig Zeit. Es fängt auch langsam bei mir an, dass ich mich nicht mehr an die Hunde erinnern kann, die ich am ersten Tag kennengelernt habe. Ich glaube, das Gehirn schaltet langsam ab und schont sich damit selber. Sonst könnte man hier keine Nacht mehr schlafen und würde überschnappen. Aber dafür haben wir ja unsere Listen, wo alles fein säuberlich notiert wird. Es geht hier einfach auch darum, ökonomisch zu arbeiten, und in kurzer Zeit das Beste für den Großteil der Hunde rauszuholen. Individuelles Trara ist da eher nur bedingt möglich und einfach nicht umsetzbar. Wenn man dann so viele Stunden immer wieder darüber entschieden hat: Ok, den erfassen wir, den Hund werden wir nicht erfassen…. – ist es eine kurzzeitige seelische Erholung, wenn man Pause macht und kurz bei den Tierärztinnen Catalina und Irina sein kann. Denn dort zählt das Individuum. Für jeden wird gekämpft, jeder wird versorgt, den sie unter ihre Pflege genommen haben. Catalina kämpft gerade um das Leben eines kleinen Welpen, dem es gar nicht gut geht. 

Vielleicht mögen Außenstehende nun sagen: Greift euch mal an den Kopf, da sitzen so viele, warum verbringt man so viel Zeit mit nur einem Welpen, der es vermutlich eh nicht schafft…? Ich muss zugeben, dass es für mich anfänglich auch ein wenig befremdlich war, wie sehr die Ladies hier um Einzelne kämpfen. Aber nach mehr als 20 Rumänienbesuchen weiß ich zwei Dinge: Unsere Tierärzte sind einfach unfassbar großartig und so viele Hunde, bei denen ich dachte: Puh, das wird wirklich schwer werden, dass der oder die es packt… – haben es geschafft und sind jetzt glücklich vermittelt und….ja, das große UND….
Man braucht das einfach für seine Seele. Man muss das Gefühl haben, dass man auch für den Einzelnen erfolgreich kämpfen kann. Würde man diese Möglichkeiten nicht haben, und Einzelschicksale nicht an sich heran lassen, dann würde das hier eine Massenabfertigung werden, die nicht gut ist. Daher hat auch jeder Hunde bei uns einen Namen… Das war uns sehr wichtig, und das ist auch den Ladies vor Ort wichtig. „Please, choose a name!“ – Das ist das, was wir hören, wenn wir wieder mit einem Notfall angerannt kommen und bei den Tierärztinnen um Hilfe bieten… Sie wollen einen Namen wissen, damit sie denjenigen kennen, für dessen Leben sie sich einsetzen.

Und das ist auch das, was man immer wieder in den Vordergrund stellen muss und wo sich leider auch die Schwierigkeiten und die Dramen entwickeln. Man muss die Augen offen haben und die Einzelschicksale erkennen. Man muss sich, trotz der Masse an Hunden, immer wieder fragen:

Was bedeutet das für diesen einzelnen Kerl, der dort gerade völlig depressiv und abgeschlagen in der Hütte liegt…?
Was bedeutet es für diesen Welpen, der nun ohne Mama ins Shelter abgeliefert wurde und provisorisch in der Holzkiste sitzt?
Was bedeutet es für diesen Staffi, der in seinem kleinen Kennel bis an den Tag x hier hocken wird, weil wir ihm keine Chancen ermöglichen können?
Was bedeutet es für den völlig hyperaktiven, dauerkläffenden und hysterischen Hütehundmix, der alle anderen in seinem Kennel zusammenprügelt, weil er so verzeifelt ist?

Das sind die Fragen, die schmerzen, die weh tun… Denn es ist klar: Egal wie gut wir das hier gestalten, wie viele Hütten wir bauen und Dächer errichten. Egal wie viel Geld wir für Futter und Medikamente haben…Für manche Hunde ist es einfach eine riesen Qual. Und das wird immer so bleiben.  Diese Dinge sind schwierig und zäh, sie sind hart zu verdauen und hinterlassen ein mulmiges Gefühl. Wir haben schon so viel geschafft, aber das bedeutet nicht, dass es für jeden Einzelnen besser wird…

Die Dinge sind immer schwierig, bevor sie einfach werden. 

 

Man erntet, was man sät…

Wir sind wieder mit dem Bautrupp und den Zockerladies eine Woche vor Ort in Bucov. Gemeinsam bauen wir Dächer, erfassen Hunde und schauen, dass es den Hunden, die dort untergebracht sind, halbwegs gut geht.  

Tag 3 in Bucov und es war wieder richtig gutes Wetter heute. Heute morgen habe ich Detlef erst mal seinen alten Kumpel PALERMO gezeigt, den Detlef schon für tot empfunden hatte, weil er ihn jetzt mehrere Tage nicht sah. Dabei ist PALERMO einfach ein wenig mit seiner Hundegruppe umgezogen. Der alte Mann sieht gut aus, das Fell ist dicht…Klar merkt man, dass er in die Jahre gekommen ist, aber er hält sich gut!

Auch für uns ging es direkt weiter in die Kennels, aktuell sieht es ganz gut aus und wir scheinen alles zu schaffen. Auch mit Irina habe ich schon einen Termin ausgemacht, wann wir uns die Hunde in den vetkennels anschauen. Dort sind wir auf die Angaben der Tierärztin angewiesen, denn sie kennt die Hunde genau und weiß, warum sie dort sind. Da es in den Vetkennels dunkel und laut ist, müssen wir alle Hunde raustragen, was ein größeres Unterfangen ist und wir dafür einfach mehr Zeit brauchen.

Anke hat wieder non stop Kies gefahren – eine echte Knochenarbeit…Sie ist so unfassbar fleißig und fährt Stunde um Stunde ihre Kieskarren…Riesen Lob!!

Heute durften die Männer sogar das Elektrofahrzeug des Shelters benutzten, Premiere….Es machte die Arbeit so viel leichter. 

Gestern kam Lady Badicu zu mir, eine ältere Dame, die schon länger vor Ort auch aktiv ist und einige Kennels betreut. Bisher hatte sie es abgelehnt, dass wir auch „ihre“ Hunde vorstellen und Fotos dort machen. Sie war sich nicht so sicher, was mit den Hunden passieren wird und hatte eine Adoption immer verneint. Lady Badicu gab mir die Hand, sagte, dass sie uns ja nun schon öfters hier gesehen hat und Aniela und Mihaela ihr immer die Fotos der vermittelten Hunde zeigen. Sie hätte sich nun auch dazu entschieden, dass wir auch ihre Hunde zur Adoption vorstellen durften. Dann ging sie wieder und ließ mich ein wenig stumm dort stehen… Ich freute mich natürlich riesig über diesen Fortschritt, der für Außenstehende vielleicht nicht so riesig wirkte, wie auf mich. Aber teilweise sitzen ihre Hunde über 5 Jahre dort, die Zwinger von ihr sind immer sehr sauber und die Hunde bekommen ab und an spezielles Essen von ihr, aber Langeweile und Eintönigkeit herscht auch bei diesen Hunden…

Dass diese Dame nun auf uns zukam und sich zu diesem Schritt entschieden hatte, dass wir die Geräte des Shelters nutzen dürfen, zeigt uns: Es macht sich bezahlt, dass wir niemals gegen irgendjemanden dort gerarbeitet haben. Dass wir uns nicht ständig darüber beschwert und aufgeregt haben, was alles dort nicht geht und wie blöd doch alles ist. Es macht sich bezahlt, dass wir alle Gäste, die wir mit nach Bucov genommen haben, immer darauf hinwiesen, dass wir mit allen höflich dort umgehen, dass wir uns an die Regeln dort halten und dass wir uns einfach benehmen. Wir machen dort unsere Arbeit und versuchen den Leuten dort deutlich zu machen, dass wir helfen und die Lage verbessern wollen. Wir wollen niemanden anschwärzen, oder vorführen, oder das Tierheim schlecht machen. Früher mussten wir jeden Tag spätestens um 15 Uhr die Bühne dort räumen, mittlerweile dürfen wir so lange dort sein, wie wir wollen… 
Es ist nicht nur hier so, es ist eigentlich in sehr vielen Fällen die Regel, dass man das erntet, was man sät. Und durch Missmut, Ärger, schlechte Luft und Unfreundlichkeit, erreicht man prinzipiell gar nichts. Wie oft hört man, dass die Rumänen Schuld sind, dass sie schlecht mit ihren Hunden umgehen, dass sie faul sind, dass sie sich nicht kümmern? Dass die Hundefänger alles Sadisten sind und Hunde quälen. Es wird aktiv Stimmung gegen die Menschen gemacht, die die Hunde betreuen, die uns am Herzen liegen. So oft ist Tierschutz damit verbunden, dass man Menschen schlecht macht und Verantwortliche sucht. Das ist auch zum Teil natürlich bitter nötig und auch richtig. Aber gerade im Auslandstierschutz gibt es eine unfassbare Pauschalisierung, was die Schuldigkeit angeht. Man kann keinen Tieren helfen, wenn man die Menschen nicht mit einbezieht. Das ist der leider absolut falsche Weg. Und auch heute gab es so viele kleine Situationen, die klar machten, dass das Miteinander zählt…
Die Tage über war ein Hund aus einem Kennel abgehauen, der wohl alles andere als nett sein sollte und den alle gerne wieder in seinem Kennel zurück hätten. Die Tage zuvor hatte ich aber diesen Hund gestreichelt ( ich wusste nicht, dass er auf der roten Liste stand… ;-)) und war ein wenig besorgt, dass man nun mit Druck versuchte, wieder in den Kennel zu bringen. Ich bat dem Chef der Hundefänger an, dass ich helfen würde und ihn in seinen Kennel zurückbringen würde… Man belächelte mich zwar etwas, aber als ich den kauzigen Kerl an seinem Halsband in den Kennel brachte, waren alle schnell still und man bedankte sich bei mir per Handschlag. Solche Situationen zeigen, dass diese Sensibilität und Aufmerksamkeit im mitmenschlichen Umgang absolut wichtig ist, damit man vor Ort weiter kommt. Ich begrüße grundsätzlich alle Mitarbeiter dort mit einem „Salut!“, was immer erwidert wird. 

Vielleicht fangen wir also gerade an und sammeln ganz vorsichtig die ersten Früchte unserer Arbeit ein… 

Auf dem Gelände des Shelters hängen die Obstbäume schon dick mit Früchten und die ersten Kirschen kann man schon essen. 

Heute am späten Nachmittag habe ich noch eine kleine Runde gedreht und so viele Hunde konnten schon den Schatten durch unsere Dächer genießen. Morgen haben dann auch endlich die Hunde der Kennels 50-58 jede Menge Schatten und müssen sich nicht mehr in eine schmale Ritze drängen.  Ein gutes Gefühl und wieder eine kleine „Ernte“…

Irina war heute auch wieder stundenlang im Einsatz und hat vor allem neu ankommende Hunde versorgt, die leider auch voller Zecken von der Straße zu uns in Shelter kommen. 

 

Morgen werden wir eine kleine schwarze Hündin scheren, die völlig verfilzt ist. Irina wird ihre Scherrmaschine mitbringen, mit der Schere heute haben wir nach 5 min aufgegeben…:) Sie heißt nun RABEA und wir hoffen, dass es ihr morgen dann sehr viel besser geht!

Wir machen nun weiter mit unseren Listen und planen auch noch den Transport fertig, der diese Woche noch starten wird…
Müde Grüße aus Ploiesti! 🙂

So weit die Füße tragen…

Wir sind wieder mit dem Bautrupp und den Zockerladies eine Woche vor Ort in Bucov. Gemeinsam bauen wir Dächer, erfassen Hunde und schauen, dass es den Hunden, die dort untergebracht sind, halbwegs gut geht. 

Nach dem gemeinsamen Steh-Schnell-Frühstück am Supermarkt sind wir gemeinsam nach Bucov aufgebrochen. Die Sonne schien, es waren bereits um 7:45 Uhr 19 Grad und es war klar: Heute wird es heiß. Die Männer sind direkt zu ihrer Baustelle zurück gekehrt und konnten aufgrund des Wetters super voran kommen! Die Kennels von gestern sind nahezu fertig, Markus und Renee haben heute die Metalldächer noch installiert. 

Die anderen Männer haben in der 50er Kennel Reihe mit dem Ständerwerk für weitere Dächer angefangen und heute Abend war auch das schon ziemlich weiter fortgeschritten. Beim Bautrupp läuft es also ausgezeichnet. Auch die angestellten Arbeiter packen zeitweise mit an, was natürlich den gesamten Prozess nochmal beschleunigt. 

Das kleine elektro. Tierheimfahrzeug darf auch mitbenutzt werden.

 

 

self made storage… 🙂

Anke und Daniela haben weiter Hütten sauber gemacht und Schubkarre für Schubkarre noch Kies gefahren. Ein Bärenjob bei der Wärme…Danke Ladies!!

Wir Erfasser-Teams haben weiter Gas gegeben, gestern hatte uns der Regen ein wenig zurückgeworfen, heute haben wir quasi von 8:30 Uhr – 17:30Uhr durchgearbeitet… Jetzt klingeln uns die Ohren und wir haben wieder so viele tolle Hunde getroffen…Heute haben wir immer wieder darüber gesprochen, dass man in so einem totalen Zwiespalt hängt. Natürlich möchte man jedem Hund die Chance geben, sich ein wenig zu entspannten und ihn nicht gleich aufgeben, wenn er noch in der Hütte hocken bleibt…Aber natürlich ist unsere Zeit hier begrenzt und wir können nicht ewig warten, denn so viele Kennels warten noch… In manchen Kennels sind teilweise 20 tolle Hunde und man braucht dort doch dann einiges an Zeit, bis man alle kenenngelernt und erfasst hat…

Was mir immer wieder bei diesem Besuch auffällt….Die Pfoten der Hunde…Sie erzählen teilweise ganze Geschichten. Gerade die älteren Hunde haben total durchgetretene Füße, die Krallen dick und lang, Wolfskrallen, die sich schon eingerollt haben…Das ist ein mittelschweres Drama, weil wir können nicht jeden Hund narkotisieren, um ihm die Krallen zu schneiden. Und einem Hund, der nullkommanull Lust auf Kooperation hat, die Krallen zu schneiden, ist ein Unterfangen, was durchaus blutig ausgehen kann…

Wo werden diese Pfoten schon überall rumgetigert sein? Wie viele Schritte mögen sie schon hinter sich gebracht haben? So abgenutzt und verbraucht wie die Pfoten der alten Hunde aussehen, so jung und unbenutzt sehen die der Welpen aus. Am liebsten würde man manchem kleinen Hundekind versprechen, dass es niemals die Pfoten auf diesen leider sehr schwierigen Boden in Bucov setzen muss, aber das können wir nicht. 

Das mittelschwere Welpendrama ereignete sich heute. Früh am Mittag wurde eine Box mit 8 relativ kleinen Welpen vor der Tierheim Tür gefunden, circa eine Stunde später stand eine säugende Mutter mit 8 weiteren Welpen vor der Tür, diese waren schon ein wenig älter.. Somit musste mal wieder improvisiert werden. Natürlich ist in Bucov nicht ein einziger Kennel leer, so dass erst mal Platz geschaffen werden musste. Ein kleiner Zwinger wurde nun komplett freigemacht für die Mama und wir hofften, dass wir ihr auch die 8 kleineren Welpen dazusetzen konnten, denn sie wären ohne Milch völlig verloren und nein: Hier kann niemand 8 Welpen mit der Flasche großziehen. Aniela hat gerade 3 Saugwelpen bei sich Zuhause, mehr geht einfach nicht…:(

Die Mama…so tapfer.
Das neue Zuhause.
Das erste Mal Welpenfutter…
Die Mama wird zum Gehege gebracht.
Erst mal trinken…
Ein harter Start in Bucov.
Alle müde, Mama ganz nett mit allen.

Unsere erste Sorge war unbegründet, die Mama machte das ganz toll.  Für die diese Großfamilie ist es nun ein neuer Start, die Chancen sind nicht einfach auszumachen. Man muss sehen, wie die kleinen Welpen das Umfeld verkraften, wie sie die Impfungen überstehen und Kraft für diese erste schwere Zeit finden. Auch bei ihnen bleibt abzuwarten, wohin sie ihre kleine Füße tragen werden… Vor Ort versuchen alle ihr Bestes, damit ihr Weg gut weitergehen kann. 

Aniela hat heute zusammen mit Ionuts noch in vielen Kennels Simparica verteilt, wir hatten euch ja gestern von der Zecken und Hautproblematik berichtet…Aktuell haben dieser Viecher leider ihre Hochzeit…

Heute Abend spät waren Melanie und ich noch in relativ abgelegenen Kennels, die von Mihaela betreut werden. Und dort haben wir wieder so viele tolle Schätze gefunden…Ich vergleiche das ja immer mit Goldsuche…Man zieht los, weiß nie genau, was einen erwartet und dann gräbt man, klettert in jeden Winkel, schaut in jede Hütte und wird so oft sooo positiv überrascht von Hunden, die quasi nur darauf gewartet haben, dass endlich jemand vorbei kommt und sie kennenlernen möchte…

Wir versprechen den Hunden, dass wir, soweit uns unsere Füße noch tragen, alles dafür tun werden, damit es ihnen gut geht, sie Chancen haben und ein halbwegs gutes Leben führen können…Es ist schwer, es ist noch weit, es wird noch viele Jahre dauern, aber wir sind auf dem richtigen Weg…

Abendessen. Galeriepflege. Bett. 

So sieht der Rest unseres Tages (Urlaub!!) aus… Gestern Abend habe ich mit allen mal kurz gesprochen, wie es so klappt und geht und wie sich die Zeit hier anfühlt. Alle sind zwar echt platt, aber jeder, der hier ist, weiß, dass er am richtigen Ort ist und dass er seine Zeit richtig investiert. Auch wenn es natürlich Urlaubszeit ist, in der man auch am Strand mit Buch liegen könnte. Aber daran denkt hier gerade niemand. Hier wird geplant und kalkuliert, was alles noch machbar und umsetzbar ist in dieser einen Woche… tolles Team!

 

 

 

Es geht wieder los… :) – Tag 1 in Bucov.

Wir sind wieder mit dem Bautrupp und den Zockerladies eine Woche vor Ort in Bucov. Gemeinsam bauen wir Dächer, erfassen Hunde und schauen, dass es den Hunden, die dort untergebracht sind, halbwegs gut geht. 

Ihr kennt es ja schon. Wenn ich das erste Mal nach Bucov komme, mache ich wie gewohnt meinen Rundgang. Es für mich mittlerweile total spannend zu sehen, was sich bisher wieder getan hat, wo angebaut wurde, welche Hunde immer noch dort sind, wer neu dazu gekommen ist… Da einige vom Team schon gestern im Shelter waren,  und auch der Bautrupp schon fleißig angepackt hatte, machte ich einen flotten Rundgang und dann ging es auch schon los. Die Männer bauten weiter an den Dächern für Kennel 104 und Co. 

Auch das kleine Räumchen für die Tierärzte ist fertiggestellt und im Einsatz. Catalina ist super glücklich nun und hat nun einen Platz, wo sie ihre Dinge lagern und auch Hunde überdacht behandeln kann. Vor allem die Beklebung der Fenster gefällt uns sehr gut. 🙂

Wir haben uns untereinander in 3 Teams aufgeteilt, die alle mit der Erfassung der Hunde beschäftigt sind. Vor allem der Abgleich mit unserer Galerie ist extrem wichtig, damit alles aktuell ist. Ebenso habe ich schon begonnen, direkt alle Notfälle, die mir heute begegnet sind, direkt hochzuladen.  Vor allem Opa TAIKO und LOBO haben mich sehr berührt… 

Taiko
Lobo

Beide findet ihr schon in unserer Oldie Galerie: 

http://prodogromania.de/bilder/index.php/Notf-lle/Oldies?page=2 

Zwischendurch hatte man immer mal wieder Zeit und hat sich zu den Hunden in die Kennels gesetzt. Dort versuche ich mich dann immer wieder in die Köpfe der Hunde einzudenken. Wie ist das so, wenn man den gesamten Tag hier sitzt und wartet? Wie ist das, wenn man immer in der Habachtstellung sein muss, dann es könnte ja schon wieder ungeplant Stress geben…Wie ist das, wenn man schon so viel erlebt hat, wenn man vorher schon so weite Wege auf sich genommen hat…In einem Kennel bin ich über einen Rüden gestolpert, der sich nicht anfassen lassen wollte. Er lag in der Hütte und knurrte sofort sehr deutlich, wenn man sich zu ihm beugte. Ich habe seine Pfoten gut sehen können und sie sprechen Bände über sein bisheriges Leben…

Die Krallen viel zu lang, die Ballen teilweise ganz trocken oder aufgerissen. Ich werde morgen Catalina fragen, ob sie eine Idee hat, wie man dem Kerl zumindest mit seinen Krallen helfen kann. 🙁

Und so geht es weiter, Kennel zu Kennel. Bettina schreibt jedes Details auf, ich versuche teilweise in super engen Winkeln halbwegs gute Fotos zu machen. Flöhe sind überall, Staub + Dreck kommen gratis oben drauf.  

Olle mit Zecken…Die Dinge sind leider überall….

Mittags wurden wir mit einem dramatischen Wolkenbruch in unserer Arbeit unterbrochen. Die Männer vom Bautrupp mussten komplett abbrechen, alles war nass, Balken und Bleche gefährlich rutschig. Wir Erfassungsteam wartet knapp eine Stunde und dann wurde es langsam wieder trocken von oben…unten: Totale Matsche, alles nass, Spritzwasser durch Hunde, die an einem hochspringen…Ein wahres Fest für Kamera, Schreibkram und Brillenträger…:)) Es trocknete aber sehr schnell wieder ab und wir arbeiteten vermehrt in den Kennels, die überdacht waren. Da hat man nun aber auch wieder deutlich gemerkt, wie verdammt wichtig diese Dächer sind…Ich kann und will mir Bucov nicht mehr ohne diese Teilüberdachungen vorstellen! Es schützt die Hunde so sehr und gerade das Nasswerden ist für langfellige Hunde wirklich ein Problem…

Ein trockenes Plätzchen gefunden…

Später am Nachmittag waren wir noch in einer Kennelreihe, die leider völlig besiedelt von Zecken ist. Teilweise sind die Hunde übersät von kleinen Zecken, die zu hunderten auf dem Kopf verteilt sind, auch die Ohren sind teilweise schwer angegriffen. Eine Hündin hatte zahlreiche Zecken in einer Wunde sitzen, die wir ihr rausgefrickelt haben. Es ist wirklich grenzwertig ekelhaft und die Hunde leiden so sehr darunter, und die Zecken bringen auch noch ein Haufen Krankheiten mit, die lebensbedrohlich sein können. Ich muss hier bitte nochmal eure Hilfe erfragen, denn unser Spendenbanner für die Anti Zecken Aktion ist noch bedenklich leer und wenn ich hier die Zecken- und Flohmassen sehe, müssen wir ganz dringend handeln. Alle diese Kennels haben wir schon genau notiert, wir werden morgen dort entsprechende Mittel verteilen, aber wir müssen zeitnah dringend nachbestellten!

http://prodogromania.de/hauthunde-2/

Ich möchte mich heute nochmal bei allen Menschen bedanken, die erneut ihren privaten Urlaub dafür verwenden, um hier vor Ort mitzuhelfen. Um Dächer zu bauen, Hütten zu reinigen, Hunde zu erfassen…Danke, dass ihr so sehr dabei helft, dass wir hier voran kommen. Danke auch an die Mädels, die nun wieder lange abends an den Computern sitzen und die Hundebeschreibungen fertig machen, die Texte schreiben, die Links einstellen….Es ist wirklich nicht so easy hier und durchaus eine Belastung und Anstrengung. Danke, dass ihr das auf euch nehmt!

Wir gehen nun gemeinsam noch zusammen etwas essen ( das ist wichtig für die Nerven…!) und dann stellen wir euch weitere Hunde vor, die hier darauf warten, dass sie endlich reisen dürfen…

Das Wetter soll in den kommenden Tagen bombastisch werden, wir werden also ordentlich voran kommen!

Ein anderer Orbit…

Wir sind wieder eine Woche vor Ort in dem privat geführten Tierheim in Baile Herculane, mitten in den Karpaten und nehmen euch gerne mit auf unsere Reise. Jeden Abend gibt es einen kleinen Tagesbericht, der zusammenfasst, was wir so erlebt haben.  

Gestern Abend informierte mich Mishu, dass er eine Anfrage erhalten hatte von einer Familie aus Mehadia, die mehrere Hunde ins Tierheim geben wollte. Es sollte sich dabei um Welpen und zwei Kettenhunde handeln. Sie könnten sich nicht mehr um die Hunde kümmern. Wir fuhren also heute morgen mit Andrei, Mishus Sohn nach Mehadia, und waren ein wenig gespannt, was uns dort erwarten würde. Wir konnten mit dem Auto nicht ans Grundstück fahren, es ging steil bergauf, wir mussten einiges zu Fuß zurücklegen. Die Boxen nahmen wir mit. 

Angekommen wurden wir erst mal hinter das Haus geführt, dort sass eine Kettenhündin, die aber dort bleiben sollte. 

Wir wurden zu einem Holzverschlag geführt, der völlig dunkel war und mit Stroh gefüllt war. Dort wurden drei Welpen herausgeholt, die völlig versteinert waren, zwei braune und ein weißer. 

Weiter ging es zu einem kleinen separaten Grundstück, was völlig abgezäunt und mit Holz abgeschottet war. Dort stand eine Badewanne, an der mit einer massiven Kette ein kleines Kerlchen fixiert war. 🙁 Er wurde als erstes befreit und war sehr freundlich, als wir ihn in die Box setzten. 

Der kleine Kerl begrüßte uns sehr neugierig.
Hinter der Badewanne hat er bei Sturm und Regen wohl Unterschlupf gefunden.

Das zweite Hundchen – Hund kann man nicht sagen – war eine ältere Hündin, maximal 4kg mit einem 2kg Lederhalsband und einer 2 kg Kette…:( Ich habe ja schon wirklich viel gesehen, aber das war dann doch wieder etwas, was man nicht mehr logisch erklären konnte. 

Die kleine Hündin wird von ihrer Kette befreit.
Hier wurde ausgeharrt. Von „leben“ kann nicht die Rede sein.
Alle man an Bord, es geht Richtung Tierheim.

Die Leute, die die Hunde so untergebracht hatten, waren sehr freundlich zu uns und verabschiedeten sich auch von jedem Tier einzeln. Sie haben sie gefüttert und konnten zu jedem einige Sachen sagen, die Welpen sollen wohl angeblich schon eine erste Impfung erhalten haben. Man kann also nicht sagen, dass ihnen die Hunde total egal wären. Laut ihrer Aussage waren die beiden Hunde an die Kette gelegt worden, weil sie keine Welpen haben wollten und die Hündin würde, wenn sie läufig sei, ja dann streunern gehen. Als wir ihnen erklärten, dass eine Kastration doch die Lösung sein könnte, um in Zukunft keine weitere Hunde an die Kette zu legen, blockten sie schnell ab. Auch hier waren wieder einige Vorurteile im Spiel. Mishus Sohn erklärte ihnen ganz klar, dass die Hündin, die noch im Garten an der Kette lebte, kostenlos abgeholt und kastriert werden könnte. Mishu wird dort morgen auch nochmal anrufen und erneut dieses Angebot machen…
Die Leute selbst machten einen sehr einfachen und armen Eindruck, ihr Haus war mehr oder weniger auch nur ein Hüttchen, es gab ja noch nicht mal einen offiziellen Zugang zum Gelände, man kraxelte ein ganzes Stück am Hügel entlang. Die Frau war noch relativ jung, sah aber körperlich wirklich schon müde und abgezerrt aus. Es war klar: Die Familie hatte mit sich selbst schon einige Probleme und sicherlich kein einfaches Leben, als dass sie in der Lage wären, sich noch groß Gedanken über die Kastration ihrer Hunde zu machen. Einen kleinen Welpen, der noch die Augen verschlossen , gaben sie uns auch noch mit, sie hatten ihn wohl am Fluss gefunden. Supermommy, die aktuell im Badezimmer untergebracht ist, hat ja 6 eigene Welpen in genau dem selben Alter, so dass wir es unbedingt versuchen wollten…

Ich merkte wieder: Es ist nicht nur ein anderes Land, manchmal ist es gefühlt auch ein anderer Orbit. Wir haben eine völlig andere Einstellung und Vorstellung im Bezug auf Haustiere. Wir haben eine völlig andere Vorstellung davon, wie man eigentlich lebt und wohnt, was für Sicherheiten gegeben sind und was für Sorgen einem den Tag über begegnen. Als wir den Hang wieder runterkletterten und ans Auto gingen, kamen drei weitere Frauen auf uns zu, die sich über einen Schäferhund beschwerten, der wohl im Ort herumlief und die Kinder erschrecken würde. Sie sprachen deutsch und erklärten uns, dass sie keine Angst vor den Hunden hätten und die kleinen Hunde auch gerne bei ihnen sein könnten, aber der große Hund müsse weg. 

Der „große Hund“…begegnete uns am Ende des Tages nochmal…Heute war viel los. 🙂

Wir fuhren ins Tierheim, brachten die Welpen in die Quarantäne, weil sie alle drei nicht gut aussahen.  Sie sind sehr verwurmt und man merkte, dass sie bisher wenig Bewegung hatten. Sie konnten kaum laufen, fielen immer wieder um. Auch das Licht schienen sie nicht gewohnt zu sein. Heute Abend ging es aber schon deutlich besser, sie konnten zu den Näpfen laufen. Morgen werden sie Tierärztin Andreea vorgestellt. 

Die beiden ehemaligen Kettenhunde haben wir in Mels Nest 2 in einem Zwinger untergebracht. Sie sind dort erst mal zu zweit, haben sich sehr gefreut, endlich wieder direkten Hundekontakt zu haben. An der Kette konnten sie sich nicht begegnen. Die Hündin, wir haben sie SALA genannt, war anfangs sehr besorgt, zitterte und verkroch sich. Aber heute Abend war sie schon aufgetaut. Fraß aus der Hand und wir konnten sie auf den Arm nehmen.

http://prodogromania.de/bilder/index.php/Baile-Herculane/H-ndinnen/H-ndinnen-ab-1-Jahr/SALA

Der kleine Rüde ist ebenfalls herzallerliebst. Er war so froh, dass er endlich frei umher laufen konnte! Wir haben ihn TWIX genannt. Ein richtig tolles Kerlchen. 

http://prodogromania.de/bilder/index.php/Baile-Herculane/R-den/R-den-ab-1-Jahr/TWIX 

Hallo, da bist du ja! TWIX freut sich, dass SALA nachkommt…
Ganz zufrieden im neuen Leben…

Nach dem auch der kleine Welpenwurm bei der Badezimmer Mommy gut untergebracht war und sie ihn akzeptierte, machten wir mit dem Hundeerfassen weiter. Ein Kennel mit neuen reisefertigen Welpen wartete noch auf uns. Leider schüttete es heute teilweise aus allen Kübeln und  es war ein wenig mühselig, denn die Hunde saßen dann doch viel lieber in den Hütten als vor der Kamera…

Später am Abend kam dann doch ein altes Gesicht in Baile an…Der Schäferhund, der uns in der Ortschaft als problematisch vorgestellt wurde, konnten von Andrei in Mehadia abgeholt werden. Ein wunderschöner und freundlicher Rüde, der auch in der ausgewählten Hundegruppe absolut freundlich und nett auftrat. Wir haben ihn JORGE getauft. 

http://prodogromania.de/bilder/index.php/Baile-Herculane/R-den/R-den-ab-1-Jahr/JORGE

 

Nachdem alle Hunde im strömenden Regen versorgt waren, verabschiedeten wir uns. Es war ein langer, nasskalter und anstrengender Tag, der uns wiedermal gezeigt hat, dass wir doch in einem Land aktiv sind, was teilweise leider noch sehr zurück ist und viele Menschen wirklich ein schwieriges Leben führen, gerade hier in den sehr ländlichen Bereichen. Es gibt wenig Jobs, die Armut und Perspektivlosigkeit ist groß… Wir können hier Hilfe und Aufklärung anbieten, kostenlose Kastrationen und Impfaktionen. Doch an der sozialen Situation der Menschen können wir von unserer Seite her nicht viel ändern. Daher wird es immer wieder solche Szenen geben, die man selber, wenn man aus einem solch reichen Land wie Deutschland kommt, nicht direkt verstehen und durchblicken kann. Ein anderer Orbit…

 

Tag 3 in Herculane…

Wir sind wieder eine Woche vor Ort in dem privat geführten Tierheim in Baile Herculane, mitten in den Karpaten und nehmen euch gerne mit auf unsere Reise. Jeden Abend gibt es einen kleinen Tagesbericht, der zusammenfasst, was wir so erlebt haben.  

Heute morgen ging es direkt weiter in Hundehaus C und B, wo wir gestern nicht ganz fertig geworden waren. 

Auch Matti wartet noch immer in seinem Zwinger.
Lancelot und Rübe, ein gutes Team.
Millowitsch und Willa….

Tine, Alicia und Susi haben heute zusammen mit Gogu einen Kennel vergrößert, weil dort weitere Welpen einziehen sollen, damit die Quarantäne wieder frei wird für Neuankömmlinge. Die Welpengruppen dort sind fertig geimpft und können nun raus in die Außenzwinger.

So konnten wir eine ganze Ecke dazugewinnen und die Welpen können nun dort alle gut miteinander auskommen. 

Gogu und Mishu haben dann direkt mit dem 4er Zwinger für die schweren Jungs weitergemacht. Diese Komplex entsteht am Rande des Geländes, damit es dort schön ruhig ist und wir werden dort direkt in der Nähe den Rennauslauf verwirklichen. So hat man kurze Wege und die großen Hunde, die nicht so einfach sind, und vermutlich lange im Tierheim bleiben werden, dort einfach in die Ausläufe gebracht werden können und man nicht erst durchs ganze Tierheim stapfen muss. Macht kein Spaß, wenn man einen 65kg Cane Corso, der nicht leinenführig ist, auf dem Gelände lange hantieren muss.

Opa MILLOWITSCH hat mich heute sehr berührt. Er ist so ein freundliches, altes und ruhiges Kerlchen. Den Winter hat er gut überstanden, aber man merkt ihm an, dass seine Knochen schon sehr steif sind. Auch ist er relativ dünn, was bei all dem vielen Fell erst auf den zweiten Blick auffällt…

Heute Abend kam noch der Zuständige von der Veterinärbehörde vorbei. In zwei Wochen organisiert er ein Treffen, wo verschiedene kommunale Vertreter der Veterinärämter zusammentreffen. Sie wollen dann gemeinsam das Tierheim in Baile Herculane besuchen und er hat mit Mishu nun einige Absprachen zu diesem Termin besprochen. Das Tierheim ist ja bereits länger offiziell abgenommen, die Zulassungsnummer hängt außen am Gelände und besitzt ebenso eine eigene Tracesregistrierung. Vor allem die Bauart, aber auch der abgeschlossene Veterinärbereich soll durch die Gruppe besucht werden.  Mishu und ich werteten dies als gutes Zeichen, für das Team vor Ort heißt es, dafür nochmal richtig klar Schiff zu machen, damit man bei dem Besuch auch wirklich gut dasteht. 

Leider findet man immer wieder Hunde, die man als kleine Welpen kennengelernt und die dann leider im Tierheim aufwachsen und nicht vorher ausreisen konnten. LOVELY ist so ein Fall…Sie ist einfach nur toll, wir können nur Positives über sie berichten. Doch leider hat sich bis heute auch für sie keinerlei Lösung gefunden…Ganz schön traurig. 🙁

Da wir nun in nahezu allen Zwingern waren, werden wir schauen, dass wir die kommenden Tage noch einige Ideen umsetzen können, wie man in einigen Zwingern noch für Verbesserung sorgen kann, gerade was die sehr scheuen Hunde betrifft. Wir haben mit Mishu schon einige Möglichkeiten durchgesprochen und werden sehen, wie wir sie umsetzen können. 

 

Gute Stimmung

Wir sind wieder eine Woche vor Ort in dem privat geführten Tierheim in Baile Herculane, mitten in den Karpaten und nehmen euch gerne mit auf unsere Reise. Jeden Abend gibt es einen kleinen Tagesbericht, der zusammenfasst, was wir so erlebt haben.  

Da das Wetter heute super war, haben wir beschlossen, die Veränderungen im Vet Gebäude zurückzustellen, da wir das gute Wetter ausnutzen wollten, um draußen bei den Hunden zu sein. 

Das A Gebäude haben wir heute komplett besucht, alle Hunde kennengelernt und wiedergetroffen. Diese Arbeit ist unendlich wichtig, da wir die Hunde selber kennen müssen, um sie sicher in passende Zuhause vermitteln zu können. Auch kann man schön erkennen, wie Hunde sich verändern können im Laufe der Zeit. Es gibt Entwicklungen, die uns sehr freuen, aber auch Entwicklungen, die uns traurig stimmen. Wer uns heute total umgehauen hat, war SHADY. Sie war sonst eigentlich immer relativ gestresst und hektisch, an ein ruhiges Anfassen war meist nicht zu denken. Doch heute setzte sie sich zu uns, fraß aus der Hand und ließ sich prima anfassen! Ein toller Fortschritt. 🙂 

http://prodogromania.de/bilder/index.php/Baile-Herculane/H-ndinnen/H-ndinnen-ab-1-Jahr/SHADY 

TIFFIE ist leider immer noch super unsicher, weicht aus, zittert…
Ihr geht es gar nicht gut und sie hat wirklich keine Freude vor Ort. 🙁
Aber wir brauchen auch hier die richtigen Menschen, denn TIFFIE ist aktuell nicht anfassbar, weicht sofort in alle Richtungen aus und man merkt, dass sie nie gelernt hat, dem Menschen zu vertrauen. 

http://prodogromania.de/bilder/index.php/Baile-Herculane/H-ndinnen/H-ndinnen-ab-1-Jahr/tiffie

Auch für Opa MANOLO drängt die Zeit. 

Er ist super dünn, sehr schwach auf der Hinterhand und sucht einfach die Nähe.
Er drückt sich richtig an einen und ist so froh, wenn er mal eine kleine Auszeit bekommt. 💔 Er ist nicht mehr gut auf den Beinen, und sucht ein ruhiges, ebenerdiges Plätzchen, wo er noch eine gute Zeit verbringen kann…
Er hat bereits Rettungspaten und wir hoffen so sehr, dass wir endlich ein Plätzchen finden.
http://prodogromania.de/bilder/index.php/Notf-lle/Oldies/MANOLO    

So schön und entspannt wie es manchmal scheint….
…ist es leider nicht immer.
Auch in Baile fragt man sich: Wie kann ein Hund so lange durchhalten?
Sicherlich ist es nicht so stressig und hektisch in Baile.
Sicherlich wird dort nicht jeden Tag ein Hund zerlegt.
Sicherlich ist dort das Verhältnis zwischen betreuenden Menschen und Hunden wesentlich besser als in Bucov.
Aber dennoch bleibt das große Problem:
Hunde, die dort ewig schon sitzen…
Jahrelang im Zwinger.
Brutale Langeweile.
Und das Einsetzen von Verhaltensauffälligkeiten, was bei so einer Haltungsform leider immer geschehen kann.
Hunde sind in der Regel soziale Wesen, die Anschluss und Aufmerksamkeit brauchen.
Die begleiten und Teil sein wollen…
Und wenn ich dann die großen Jungs sehe, die ich schon 5 mal dort getroffen haben, frage ich mich:
Wie geht euer Weg weiter?
Wer wird euch adoptieren?
 
Große Rüden…Ein großes Problem, denn sie werden sehr viel weniger gut vermittelt.
Warum … ? Das wissen wir nicht wirklich, denn viele sind wirklich total entspannt, gut umgänglich und einfach nur froh, wenn endlich jemand bei ihnen ist…
Aber wir können sie quasi mittlerweile stapeln vor Ort. 🙁
Und so viele warten teilweise schon bis zu 3 Jahren dort…
 
 
Zwischendurch wird es manchmal ganz leise im Tierheim, gerade wenn alle gefressen und die Hunde Siesta machen. Alle genießen die warme Frühlingssonne und machen ein Nickerchen draußen. Die Vögel zwitschern und langsam wird alles grün.. Der Winter ist vorbei, die schlimmste Jahreszeit haben viele Hunde wieder gut geschafft…
 

Wieder bei Freunden.

Wir sind wieder eine Woche vor Ort in dem privat geführten Tierheim in Baile Herculane, mitten in den Karpaten und nehmen euch gerne mit auf unsere Reise. Jeden Abend gibt es einen kleinen Tagesbericht, der zusammenfasst, was wir so erlebt haben. 

Heute Mittag war es soweit und wir konnten endlich wieder ins Tierheim nach Baile… Seit 5 Jahren sind wir nun schon vor Ort und immer wenn man dorthin kommt, kommt man nicht in der Fremde an, sondern bei Freunden. Die Familie rund um Mishu kennen wir nun schon eine gefühlte Ewigkeit, haben viele Höhe und Tiefen gemeinsam erlebt, und haben aus einem Schweinestall ein Tierheim zusammen entstehen lassen. 

Nach einer leckeren vegetarischen Suppe machen wir eine großen Rundgang mit Mishu durch das Shelter.  Wie immer: Viele neue Gesichter, aber auch viele bekannte Hunde, bei denen einen immer das Herz schwer wird…

MEADY – immer noch vor Ort:
FLECKY – zwei Jahre schon in Baile.
SOCKE – 2,5 Jahre im Shelter. 🙁

Dadurch, dass wir auch immer wieder Tiere ins Tierheim bekommen, wo von vorne herein klar wird, dass sie nicht zeitnah vermittelt werden können, und diese auch teilweise eher unverträglich mit anderen Hunden sind, brauchten wir dringend eine Lösung, auch diese Hunde soweit wie es geht gut unterzubringen. Aktuell sind unsere Einzelsitzer in sehr engen Kennels untergebracht, was langfristig nicht tragbar ist. Es entstehen hier nun vier große Kennels, die dann direkt an den Rennauslauf grenzen, der im nächsten Arbeitsgang entstehen wird. So hat man die Möglichkeit, dass gerade die Hunde, die voraussichtlich lange im Tierheim sein werden, möglichst viel Auslauf haben und nicht tagein tagaus im Zwinger stehen… Hier seht ihr die Plattform, die die Grundlage für die Zwinger darstellt, ein Dach wird wie ein Rondell angebracht. 

Die meisten Hunde im Tierheim sind aber super verträglich und werden nur in Gruppen gehalten. Wir werden nun alle neuen Hunde kennenlernen, neue Fotos anfertigen und Stück für Stück wieder die Galerie updaten. Eine Arbeit, die man monatlich machen könnte…

Opa RUSTY ist ein toller Kerl, souverän, geduldig, verschmust.
Shar Pei Hündin LIELO ist neu im Shelter, sie leidet aktuell sehr, steht immer weinend am Zaun….
Danke an unsere freiwilligen Helfer, die jeden Tag alles geben. Vor allem die kleinen Welpen sind super versorgungsintensiv.
Ein neues Gesicht – auch dieser freundliche Rüde kommt bald in die Galerie.
Mishu und Lindi…
Pieth – auch neu bei uns. Er wurde direkt erst mal kastriert, damit er die Mädels in Frieden lässt.

Benno macht uns aktuell große Sorgen. Er hat eine Augenerkrankung, die leider nicht aufzuhalten ist und die aktuelle Diagnose lautet, dass er mit der Zeit erblinden wird. Wir suchen natürlich nun händeringend einen Platz, damit er zeitnah ausreisen und sein neues Plätzchen noch sehend kennenlernen kann…

http://prodogromania.de/bilder/index.php/Baile-Herculane/R-den/R-den-ab-1-Jahr/benno

Benno genießt jeder Streicheleinheit.

Abends legt sich immer eine wunderbare Ruhe über das Shelter und die Hunde gehen langsam alle in ihre Hütten. Die Nächte sind hier noch recht kalt, um die 4 Grad, tagsüber wird es aber schon deutlich wärmer und die Hunde können wieder richtig Sonne tanken.

Morgen gehts direkt im Laufschritt weiter, wir haben heute mit Mishu einige Änderungen im Vetgebäude besprochen und werden morgen damit starten. 

Warum muss ich eine Schutzgebühr zahlen?

Immer wieder werden wir gefragt, warum es notwendig ist, dass eine Schutzgebühr von mehreren hunderte Euro gezahlt werden muss, wenn die Hunde doch so in Not sind und dringend Plätze gesucht werden. Wir fassen einmal zusammen:

Zuerst einmal müssen wir klar sagen: Mit der Schutzgebühr verdienen wir kein Geld, werden nicht reicht oder fahren davon in den Urlaub. Unser Verein wird zu 100% ehrenamtlich organisiert. Jeder Euro, der gespendet wird, fließt 1:1 an die Hunde. 

Die Schutzgebühr dient auch dazu, dass die Anschaffung eines Hundes nicht über Nacht geschieht ( dies machen auch Vorkontrolle, Vorgespräche usw. gar nicht möglich), sondern dass man sich darüber bewusst ist, dass ein Hund laufende Kosten verursacht, die vom Halter gezahlt werden müssen. Steuer, Versicherung und Tierarztkosten sind einfach Punkte, die jeder Hundehalter zuverlässig übernehmen muss. Ist der Hund einmal krank, sammelt sich schnell einiges an. Nur wenn jemand auch finanziell in der Lage ist, eine Schutzgebühr zu zahlen, haben wir zumindest eine einigermaßen reelle Sicherheit, dass auch die folgenden Kosten gezahlt werden können. Natürlich kann immer etwas passieren oder die Lebenssituation sich so ändern, dass die Kosten nicht mehr getragen werden können, davor ist niemand sicher.  

Von der Schutzgebühr werden natürlich aber auch alle anfallenden Kosten finanziert, die der Hund während der Zeit im Tierheim / Auffangstation verursacht hat. Hier können wir folgende Dinge aufzählen:

  • Impfung/en
  • Wurmkur/en
  • Floh-/Zeckenmittel
  • Microchip inklusive Implantierung
  • EU-Heimtierausweis
  • Kastration
  • Bluttests
  • Transportkosten
  • Futter
  • unter Umständen auch Unterbringungskosten

Teilweise sind die Hunde schon länger bei uns, waren erkrankt und mussten kostspielig behandelt werden. All das sammelt sich an und muss von uns finanziert werden. In der Zusammenfassung erkennt man schnell, dass die Schutzgebühr teilweise gar nicht das abdeckt, was an wirklich Kosten entstanden ist. Ebenso ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass für chronisch kranke Tiere oder sehr alte Hunde nicht die volle Schutzgebühr anfällt. Uns ist klar, dass solche Tiere voraussichtlich hohe Folgekosten mitbringen werden und der Halter diese dann natürlich auch tragen muss. 

Ebenso soll die Schutzgebühr den Hund davor schützen, dass er von Menschen übernommen wird, die den Hund ggf. sogar weiterverkaufen. Natürlich ist dies auch vertraglich verboten, aber man schaut den Menschen leider auch nur vor den Kopf…

Die Schutzgebühr ist also eine Mischung aus mehreren Dingen und sie ist Teil eines Konzepts, was dafür sorgt, dass wir unsere Hunde in fachgemäße und zuverlässige Hände weitervermitteln, wo sie glücklich und zufrieden leben können.