Heute morgen um 9:30 Uhr sind wir zusammen mit Mishu gestartet und haben den Bürgermeister Zuhause abgeholt und sind dann zu den drei Grundstücken gefahren, die für unsere Open Shelter Idee passen könnten. Wir fuhren durch kleine Ortschaften und haben erneut wieder so viel mehr mehr von diesem Land gesehen, was wir mit jeder Reise besser kennenlernen…Das erste gezeigte Grundstück ist sehr ruhig gelegen, nah am Fluss und gut eingrenzbar. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich und hier könnte man sicherlich für einige Hunde eine sehr gute Unterkunft schaffen…

Das Stück rechts der Straße ist sehr langezogen und grenzt an einen Berg an, auch die gegenüberliegende Seite könnte genutzt werden. Gut erreichbar durch eine Sackgassenstraße.

Viele kleine Bereich, die landwirtschaftlich genutzt werden.

Das meiste ist alles selbstgemacht, auch das Tor..

Weiter ging es zum nächsten Grundstück, dieses lag höher und wir fuhren durch einige Ortschaften, die voller kleiner bunter Häuser sind. Teilweise ganz ganz einfach, dünne Fenster, Blechdächer und Holzheizung.

Wir folgen Mishu und dem Bürgermeister.

Bunte Häuser, dahinter aber für viele Menschen kein einfaches Leben…

Auch auf diesen Straßen sind viele Hunde unterwegs, die aber oftmals festen Familienanschluss haben.

Viele müsste dringend renoviert und erneuert werden, aber es fehlt das Geld… Viele Häuser stehen leer.

Schmale Straßen auf dem Weg zum 2. Grundstück.

Wir kamen an dem Haus vorbei, in dem im letzten Jahr ein Mann bei einem Brand ums Leben kam und wir alle seine Hunde aufgenommen haben…

Unser Weg wird ständig begleiten von kleinen und großen Flüssen.

Das 2. Grundstück ist malerisch gelegen, angrenzend an Wald und eine kleine Ebene…Wunderbar, doch leider sehen Mishu und der Bürgermeister das Problem, dass hier bereits einer der vielen Nationalparks beginnt und wir daher Probleme mit der Genehmigung bekommen könnten..

Nationalparkgelände.

Friedhöfe sind hier sehr anders gestaltet. Weiße Gräber, bunte Dekoration.

Entspannte Hunde unmittelbar an den Häusern. Sie leben hier.

Der Weg zum 3. Grundstück brachte uns noch höher in die Berge, hier erwartete uns eine große Freifläche, die ebenfalls malerisch gelegen ist, aber aufgrund der strengen Winter eher unpassend scheint. Der Wind hat maximal Angriffsfläche und auch die Zufahrt war nicht ganz leicht. Es kann hier sehr viel Regnen und somit wären die Hunde quasi fast abgeschnitten…

Staubige Pfade..

Besichtigung Grundstück 3

Mishu (links) und der Bürgermeister, ein sehr zugewandter und aufgeschlossener Mann

Auf unserem Weg überall kleine, sehr gepflegte und ökologisch vielfältige Gärten. Hier gibt es noch so viele Insekten und Vögel, die wir gar nicht mehr kennen in Deutschland.

…..ein besonderer Stil.

Auf dem Rückweg, Bahnhof von Herculane.

Nach Absprache mit Mishu scheint vor allem Grundstück 1 für uns interessant und eventuell passend zu sein. Wir erhalten nächste Woche Pläne mit genauer Grundstückseinzeichnung und ebenfalls exakten qm Angaben. Laut meiner erster Einschätzung haben wir knapp 50 sehr scheue und panische Hunde im Shelter, für die ein Open Shelter eine deutliche Verbesserung wäre. Wir planen nun Schritt für Schritt weiter und schauen, wie wir dieses Vorhaben realisieren können. Der Besuch heute war sehr aufschlussreich und ich bin sehr dankbar, dass alles soweit geklappt hat und wir einen Schritt weiter sind.

Angekommen im Shelter durften wir erst mal einen Neuzugang begrüßen. Eine zarte Hündin voller Zecken…..Wir haben sie Drobeta getauft und hoffen, dass auch sie ganz schnell endlich Menschen findet, auf die sie sich verlassen kann.

Drobeta

Zwei neue Hunde aus Resita wurden gestern auch on P2 integriert, diese haben wir heute nochmal besucht, da sie nun deutlich ruhiger waren und das für die Erfassung ein viel realistisches Bild abgibt.

….sehr netter Rüde.

…ebenso nette Hündin…

neuer Rüde im A-Haus, deutliche O-Beine. Wir stellen ihn die Tage genauer vor.

Florian geht es leider nicht so gut, er ist schon ein wenig früher in die Pension gefahren, um sich vor der langen Rückfahrt morgen noch ein wenig zu erholen.
Ich bin am Abend mit Ana und Alex noch ins Valea Cernei gefahren, ein lang gezogenes Tal entlang des Cernei Flusses. Einfach nur traumhaft und so natürlich erhalten….Es war ein wunderbarer Abschluss mit zwei tollen jungen Menschen, mit deren Kraft wir eine gute Zukunft gemeinsam haben werden. Nun wird noch alles gepackt, denn morgen früh um 5 Uhr deutscher Zeit starten wir Richtung Westen erneut. Die Woche ging so wahnsinnig schnell um und mir blutet das Herz, dass ich wieder fahren muss….Seit 10 Jahren bin ich nun regelmäßig hier und es ist meine 2. Heimat geworden…. Auch bei dieser Reise haben wir so viel hier geschafft und können unsere Hunde nun noch besser vorstellen und erhöhen damit hoffentlich ihre Vermittlungschancen, denn Baile war noch nie so viell. Aktuell sind hier circa 415 Hunde (!!). Normalerweise liegt die Zahl bei circa 300…aber das letzte Jahr war ziemlich hart… Wir hoffen nun sehr, dass sich alles wieder ein wenig entspannt und wir durch die Open Shelter Zukunft unseren panischen Hunden ein lebenswerteres Leben ermöglichen können…

Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Menschen bedanken, die uns gerade auch in dieser Woche so sehr unterstützt und mit so einem großen Interesse die Reise(n) verfolgt haben. Wir sind dankbar und froh, dass wir euch alle an unserer Seite wissen und ihr uns auf allen neuen Wegen begleiten werdet.
Allerbeste Grüße von Anna im Namen des gesamten ProDogTeams…

Die Bäume sind oben in den Bergen noch kahl, auf den Spitze liegt der Schnee…

Auswahl einschränken

show blocks helper

Vermittlungsstatus

Shelter

Geschlecht

Größe

Altersgruppe

Halteranforderung

Aufenthaltsort

Tierschützer

Dauerpaten vorhanden

Rettungspaten vorhanden

Im Shelter seit

Besonderheit

Vermittler

Geburtsjahr