Seite wÀhlen

Wir wurden mit einigen Nachfragen kontaktiert, da mittlerweile wohl wieder einige Transporte aus RumĂ€nien mit Hunden starten. Aktuell warten auch bei uns viele Hunde auf Ausreise und wir sind sehr betroffen darĂŒber, dass sie nicht reisen können.
Die Lage an den Grenzen hat sich entspannt und auch die Einfuhr der Hunde scheint wieder möglich zu sein.
Was uns aber absolut daran hindert es zu tun, ist die von uns absolut nachvollziehbare Regelung hier in Deutschland den Kontakt mit anderen Menschen komplett zu meiden.Â đŸš«
Nur wenn wir das wirklich fĂŒr die nĂ€chsten Wochen schaffen, wird sich die Rate der Infizierten abflachen. Wir stehen am Anfang einer Epidemie und haben hier in Deutschland die Lage noch halbwegs im Griff. Wir mĂŒssen nur nach Spanien oder Italien schauen und man sieht dort deutlich, dass wir gar nicht wissen können, wo sich das alles hin entwickeln kann…unser eigenes Handeln bestimmt jetzt sehr klar, wie es in den kommenden Wochen weitergehen wird….
Unsere Übergaben der Hunde an den gesicherten Haltepunkten sind uns sehr wichtig. Hierbei schauen wir uns jeden Hund an, nehmen uns Zeit und tauschen uns eng mit den neuen Adoptanten aus. Wir stehen hier nah zusammen, passen die Geschirre an, verladen die Hunde zusammen.
An den Haltepunkten sind schnell mehr als 20 verschiedene Menschen aus unterschiedlichen Gebieten zusammen.
Das ist quasi also 100% Gegenteil von dem, was gerade hier von uns verlangt wird….🙁
Das geht einfach aktuell nicht und wir werden uns auch nicht drĂ€ngen lassen, die Übergaben nun schnell schnell und anonym gestalten zu lassen und die Sicherung gleich hinten mit anzustellen…
Wir werden nach dem 19.4 schauen, was möglich ist und informieren dann zeitnah alle Menschen; die aktuell auf ihren Hund warten.
Eventuell werden wir in den nÀchsten Wochen die Tierheime anfahren, die Hunde von uns bekommen.
Hier ist es so, dass die Fahrer dann die Hunde selber ins Tierheim bringen, niemanden anfassen, alle zueinander Abstand halten…
Das soziale Miteinander ist dann hier auf das mindeste beschrÀnkt.
Aber auch das werden wir nochmal klar prĂŒfen und besprechen.
Wir denken, dass nachvollziehbar ist, warum wir hier sehr klare Kante fahren.
Wir können nicht so tun, als sei nichts passiert und das einzige Problem sei gerade, dass unsere Hunde dort warten.
Wir stehen vor sehr viel grĂ¶ĂŸeren Problemen.
Menschen verlieren ihre Jobs, wir gehen alle nicht wirklich arbeiten aktuell, die Wirtschaft liegt am
Boden.
Wir tragen hier gerade alle eine eigene Verantwortung, damit das Schiff nicht ganz untergeht. Und wir können nicht einfach unsere Dinge so weiter umsetzen wie bisher.
Wir bleiben zuhause, behalten die Nerven und zeigen uns verantwortlich in unserem eigenen Handeln.
Bleibt gesund!