Pflegestellen gesucht!

Unser deutsches Veterinäramt genehmigt nur Pflegestellen in DEUTSCHLAND, bitte beachten.

 

Pflegestellen gesucht für unsere Schützlinge in Rumänien, insbesondere für die, die bereits Rettungspaten haben:notfälle Für sie suchen wir immer liebevolle und erfahrene Pflegestellen, die unseren Schützlingen das ABC des Hundealltags beibringen, sie päppeln und sie auf ein Leben in einer Familie vorbereiten.

Neue Pflegestellen übernehmen in der Regel nur Hunde, die leicht vermittelbar, also umgänglich und freundlich sind und sich leicht integrieren lassen. Uns ist es wichtig, unsere Pflegestellen kennen zu lernen bevor schwierige Hunde nach Deutschland eingeführt werden, wo man dann nicht weiß wohin mit ihnen, weil die Pflegestelle ihn doch bis zur Vermittlung nicht behalten kann.

Doch wie wird man Pflegestelle?

1. Bitte füllen Sie unseren Interessentenbogen für Pflegestellen aus:
Int Kopie

2. Wir organisieren und führen eine Vorkontrolle bei Ihnen durch, um Sie kennen zu lernen, um wichtige Fragen zu besprechen und um uns davon zu überzeugen, dass es der zukünftige Pflegehund gut bei Ihnen haben wird, und Sie wissen, worauf Sie sich einlassen, welche Aufgaben und Pflichten auf Sie zukommen werden.

3. Ist die Vorkontrolle positiv verlaufen, schließen wir mit Ihnen einen Pflegestellenvertrag ab, der die Rechte und Pflichten der Pflegestelle regelt.

4. Die Kosten der Ausreise i.H.v. insgesamt 150€ je Hund werden über Spenden finanziert. Das genaue Verfahren besprechen wir mit Ihnen.

5. Dann planen wir den Transport des Hundes. Es kann mehrere Wochen dauern, bis der Hund bei Ihnen sein kann. Das mögliche Datum wird mit Ihnen besprochen. Am Ankunftstag bitten wir Sie, zeitlich flexibel zu sein.

Da wir darauf bedacht sind, die Transportzeiten so kurz wie möglich zu halten und das Abladen gesichert und organisiert abläuft, haben wir feste Haltepunkte, an denen unsere Transport hält und feste Ansprechpartner vor Ort die Übergabe gestalten.

Die Haltepunkte befinden sich hier:
 

Für den Süden: 85375 Neufahrn/90240 Nürnberg

56072 Koblenz
76187 Karlsruhe
Für den Norden: 28832 Achim beim Bremen

 

6. Ab Ankunft in Deutschland steht Ihnen ein/e Pflegestellenbetreuer*in für Fragen zur Seite. Sie sind nicht alleine und wenn es Probleme gibt, wird versucht zu helfen. Aber wir haben KEINE Möglichkeit einen Hund mal eben auf eine andere Stelle umzusetzen. Sofern es Probleme gibt, erwarten wir, dass zusammen am Problem vor Ort bei Ihnen dran gearbeitet wird. Eine Umsetzung ist nur in absoluten Ausnahmefällen möglich. Wir haben den Hund auf Ihren Wunsch hin nach Deutschland eingeführt, daher tragen wir zusammen die Verantwortung für diesen Hund.

7. Ist Ihr Pflegehund bei Ihnen, bitten wir Sie, einen kleinen Pflegestellen-Bericht über ihn zu verfassen, mit dem wir ihn auf unserer Homepage und auf unserer Facebookseite vorstellen können. Auch aktuelle, gute Bilder sind für die Weitervermittlung sehr hilfreich. Bitte informieren Sie uns über jegliche Veränderungen im Verhalten, über Lernfortschritte und alle anderen neuen Entwicklungen, damit der Bericht über Ihren Pflegehund immer aktuell ist. Je besser die Information, desto einfacher ist es, das wirklich passende und endgültige Zuhause für ihn zu finden. Das genaue Verfahren wird Ihnen durch ihre Pflegestellenbetreuer*in erklärt.

Kleine Berichte sind des Weiteren für unsere Rettungspaten und Pflegehundhilfen ab Ankunft – unabhängig davon ob der Hund bereits vermittelbar ist oder nicht – wichtig. Ohne Spender*innen könnten wir keine Pflegehunde aufnehmen.

8. Gibt es potentielle Interessenten, leiten wir diese direkt an Sie weiter. Sie müssen sich also darauf einstellen, dass Sie Leute besuchen werden, da sie Ihren Pflegehund gerne ”live” erleben möchten. Manchmal ist es auch so, dass die Pflegestelle die eventuell neue Familie mit dem Hund besucht, um zu schauen, ob es harmoniert.

9. Auch die zukünftige Familie Ihres Pflegehundes muss vorkontrolliert werden. Hierbei können wir Sie gerne unterstützen.
Kein Hund darf ohne Vorkontrolle und Schutzvertrag abgegeben werden. ProDogRomania e.V. ist darüber zu unterrichten, an wen der Hund vermittelt wird.

10. Sollte es zu einer Vermittlung kommen, zahlen die Adoptanten eine Schutzgebühr an ProDogRomania e.V. , den Sie bei Übergabe des Hundes bar entgegen nehmen und dann an den Verein überweisen.

WICHTIGE INFO:

Einige unserer Hunde in Rumänien haben sogenannte Rettungspaten. Rettungspaten sind bereit für die kompletten Ausreise- sowie Tierarztkosten aufzukommen. Dadurch ist die Finanzierung für diese Hunde sicher gestellt und entlastet Sie als Pflegestelle sowie unseren Verein sehr. Bitte schauen Sie sich zunächst diese Hunde in unserer Vermittlungsgalerie an, ob Sie einem dieser Hunde einen Pflegeplatz bieten können: http://prodogromania.de/bilder/index.php/Pflegestellen-gesucht

Sie können sich auch für andere Hunde ohne Rettungspaten als Pflegestelle bewerben. Der ProDogRomania e.V.  unterstützt seine Pflegestellen finanziell bei den Ausreise- und Tierarztkosten. Die Höhe der finanziellen Beteiligung der Pflegestelle bei Nicht-Rettungspatenhunden hängt immer davon ab, welcher Pflegehund es wird. Dies teilen wir Ihnen vor Aufnahme des Pflegehundes mit und Sie können dann entscheiden, ob Sie ihn unter diesen Bedingungen aufnehmen möchten oder lieber einen anderen.

Alle Pflegestellen erhalten von uns vor Ankunft eines Pflegehundes kostenfrei ein sogenanntes „Starterpaket“. Es enthält eine Hundemarke, Entwurmungsmittel gegen Giardien und andere endogene Parasiten sowie ein Halsband Scalibor gegen Ektoparasiten. Sofern der Hund ggf. noch leichte Hautprobleme hat, des Weiteren ein Medikament gegen diese Erkrankung. Sollten Sie sich dazu entschließen Ihren Pflegehund zu behalten, dann bitten wir rückwirkend um eine Beteiligung i.H.v. 50€  für das erhaltende Starterpaket. Der Wert des Starterpakets liegt auch bei kleinen Hunden bereits über 60€.

Alle unsere Pflegehunde werden in Deutschland auf Kosten des Vereins auf alle gängigen Mittelmeerkrankheiten getestet. Diese vorsorgliche Untersuchung beinhaltet zurzeit folgende Erkrankungen: Anaplasmose, Ehrlichose, Babesien, Hepatozoon, Filarien Immitis, Filarien Repens, Rickettsien, Leishmaniose sowie Borreliose

Bitte nehmen Sie Abstand einen Hund direkt aus Rumänien bei sich aufzunehmen, wenn der Hund die Pflegestelle wieder verlassen müsste, sofern er eine dieser Mittelmeerkrankheiten hätte. Dies gilt auch für Hauterkrankungen, Atemwegserkrankungen, Gangbildprobleme und/oder Stubenreinheit. Die Hunde können etwas mitbringen, was vorher nicht bekannt war.

Die Pflegehunde sind über unseren Verein Haftpflicht versichert, auch gegen Schäden in den eigenen vier Wänden, sofern der Schaden eine Selbstbeteiligung i.H.v. 350€ übersteigt.

Unsere Pflegestellen tragen lediglich die Kosten für das Futter,  Zubehör sowie mögliche Hundesteuern. Hierfür können jedoch gegen Vorlage der Rechnungen Sachspendenquittungen ausgestellt werden (Ausnahme Hundesteuer, da keine Sache).

Besonderheit Pflegestellen mit Bleibeoption: Möchten Sie einen Pflegehund mit Bleibeoption aufnehmen dann treten Sie als Pflegestelle bis zur Entscheidung über die „Bleibeoption“ für anfallende Kosten in Vorleistung. Kann der Hund nicht dauerhaft bei Ihnen bleiben, werden Ihnen die Tierarztkosten bis auf einen Eigenanteil gegen Vorlage der Originalrechnungen zurück erstattet. Die Entscheidung, ob Sie den Hund behalten möchten, sollte grundsätzlich ca. 1 Monat nach Ankunft entschieden werden. Dann wird auch unmittelbar die Schutzgebühr für Ihren Hund fällig und ein Schutzvertrag wird abgeschlossen. Kann keine Entscheidung getroffen werden bzw. erfolgt keine Zusendung des Schutzvertrages/Überweisung der Schutzgebühr, wird der Hund in die Vermittlung mit aufgenommen, damit er die Chance auf ein zeitnahes Endzuhause erhält.

Besonderheit „sogenannte Pflegestellenversager“: Sie haben sich so sehr in Ihren Pflegehund verliebt, dass Sie ihn doch behalten möchten, obwohl es nicht so geplant war? Wir bitten in diesen Fällen um Verständnis, dass unserem Verein bei Abschluss des Übernahmevertrages alle bis dahin in Deutschland entstandenen Tierarztkosten abzüglich möglicher bereits von Ihnen erbrachten Beteiligungen an Tierarztkosten zurück erstattet werden.

Die genauen Kosten- und Erstattungsregeln besprechen wir ausführlich.

Es kann unter Umständen der Fall sein, dass der Pflegehund länger als ein halbes Jahr, vielleicht auch länger als ein Jahr in der Familie bleibt, da es einfach keine passenden Interessenten gibt. Dies sollte jedem klar sein, der Pflegestelle wird! Die Verantwortung für einen Pflegehund ist dieselbe wie für den eigenen Hund. Daher sollte auch ein Pflegehund mit „Bleibeoption“ auf seiner Pflegestelle bis zu seiner endgültigen Vermittlung bleiben dürfen, wenn er doch nicht dauerhaft in der Pflegestellenfamilie bleiben darf.

Oftmals ist es auch so, dass unsere Notfälle eben deshalb Notfälle sind, weil sie psychisch sehr unter der Situation im Tierheim leiden und eventuell sehr ängstlich oder aufgrund schlechter Erfahrungen in ihrem uns meist unbekannten “Vorleben” traumatisiert sind. Hierbei bedarf es einer sehr sanften, geduldigen und verständnisvollen Einführung.

Ebenso haben unsere Pflegestelle alle online ein Bestandsbuch zu führen, was mit ausführlichen Informationen konstant und zuverlässig gepflegt werden muss. Daher sind leichte PC Kenntnisse unabdingbar. Dies gilt auch für einen Facebook Account, da wir vieles über Facebook mit unseren Pflegestellen abstimmen einschl. der Veröffentlichung der Berichte für unsere Spender*innen.

Kontakt:
Pflegestellenleitung
Nina Eberleh & Jill Wolf
psb@prodogromania.de