Tag 3 in Herculane…

Wir sind wieder eine Woche vor Ort in dem privat geführten Tierheim in Baile Herculane, mitten in den Karpaten und nehmen euch gerne mit auf unsere Reise. Jeden Abend gibt es einen kleinen Tagesbericht, der zusammenfasst, was wir so erlebt haben.  

Heute morgen ging es direkt weiter in Hundehaus C und B, wo wir gestern nicht ganz fertig geworden waren. 

Auch Matti wartet noch immer in seinem Zwinger.
Lancelot und Rübe, ein gutes Team.
Millowitsch und Willa….

Tine, Alicia und Susi haben heute zusammen mit Gogu einen Kennel vergrößert, weil dort weitere Welpen einziehen sollen, damit die Quarantäne wieder frei wird für Neuankömmlinge. Die Welpengruppen dort sind fertig geimpft und können nun raus in die Außenzwinger.

So konnten wir eine ganze Ecke dazugewinnen und die Welpen können nun dort alle gut miteinander auskommen. 

Gogu und Mishu haben dann direkt mit dem 4er Zwinger für die schweren Jungs weitergemacht. Diese Komplex entsteht am Rande des Geländes, damit es dort schön ruhig ist und wir werden dort direkt in der Nähe den Rennauslauf verwirklichen. So hat man kurze Wege und die großen Hunde, die nicht so einfach sind, und vermutlich lange im Tierheim bleiben werden, dort einfach in die Ausläufe gebracht werden können und man nicht erst durchs ganze Tierheim stapfen muss. Macht kein Spaß, wenn man einen 65kg Cane Corso, der nicht leinenführig ist, auf dem Gelände lange hantieren muss.

Opa MILLOWITSCH hat mich heute sehr berührt. Er ist so ein freundliches, altes und ruhiges Kerlchen. Den Winter hat er gut überstanden, aber man merkt ihm an, dass seine Knochen schon sehr steif sind. Auch ist er relativ dünn, was bei all dem vielen Fell erst auf den zweiten Blick auffällt…

Heute Abend kam noch der Zuständige von der Veterinärbehörde vorbei. In zwei Wochen organisiert er ein Treffen, wo verschiedene kommunale Vertreter der Veterinärämter zusammentreffen. Sie wollen dann gemeinsam das Tierheim in Baile Herculane besuchen und er hat mit Mishu nun einige Absprachen zu diesem Termin besprochen. Das Tierheim ist ja bereits länger offiziell abgenommen, die Zulassungsnummer hängt außen am Gelände und besitzt ebenso eine eigene Tracesregistrierung. Vor allem die Bauart, aber auch der abgeschlossene Veterinärbereich soll durch die Gruppe besucht werden.  Mishu und ich werteten dies als gutes Zeichen, für das Team vor Ort heißt es, dafür nochmal richtig klar Schiff zu machen, damit man bei dem Besuch auch wirklich gut dasteht. 

Leider findet man immer wieder Hunde, die man als kleine Welpen kennengelernt und die dann leider im Tierheim aufwachsen und nicht vorher ausreisen konnten. LOVELY ist so ein Fall…Sie ist einfach nur toll, wir können nur Positives über sie berichten. Doch leider hat sich bis heute auch für sie keinerlei Lösung gefunden…Ganz schön traurig. 🙁

Da wir nun in nahezu allen Zwingern waren, werden wir schauen, dass wir die kommenden Tage noch einige Ideen umsetzen können, wie man in einigen Zwingern noch für Verbesserung sorgen kann, gerade was die sehr scheuen Hunde betrifft. Wir haben mit Mishu schon einige Möglichkeiten durchgesprochen und werden sehen, wie wir sie umsetzen können. 

 

Es kommt phasenweise nun wieder die Frage auf:

„Warum sollen wir denn einen Hund aus Baile adoptieren oder Pflegestelle werden, wenn es denen da eh so gut geht….“

Wenn so argumentiert wird, reagiere ich persönlich immer ein wenig angesäuert, denn ich frage mich:
Wie soll es denn nun gemacht werden?

Das Tierheim in Baile steht dort nun seit knapp 4 Jahren, immer wieder wurde und wird gebaut, immer wieder konnten schon viele Fehler verbessert werden.
Das Team vor Ort hat nun auch einiges an Erfahrung, gerade der Sohn von Mishu, Alex, kennt die Hunde richtig gut, setzt die Gruppen sehr gut zusammen, achtet darauf, dass es wenig Stress gibt.
Unsere beiden Tierärztinnen sind greifbar, schauen nach den Notfällen. Wir gucken, dass wir mit jedem Transport eine gute Mischung an Hunden ausreisen lassen können. Wir haben die Verantwortung dort gerne übernommen und sorgen uns darum, dass es allen den Umständen entsprechend gut geht.
Wenn das der „Lohn“ nun ist, dass man nun keinen Hund mehr aus Baile „retten“ muss und die Hunde nun quasi dort in den Nachteil rutschen, dann kann man die tägliche Arbeit ja quasi doch gleich direkt lassen…

Ziel einer nachhaltigen Tierschutzarbeit sollte es sein, dass man nach den Jahren auch einen Fortschritt sieht, sonst würde ich mich als Spender durchaus fragen, was der ganze Spaß denn bringen soll…

Und zu der Aussage: „Ja, in Baile gehts den Hunden doch gut…“
…Welcher Hund soll sein Leben in einem relativ engen Betonzwinger verbringen? Ohne richtige Bezugsperson, ohne Spaziergänge, ohne ausreichend sozialen Kontakt?

Gute Stimmung

Wir sind wieder eine Woche vor Ort in dem privat geführten Tierheim in Baile Herculane, mitten in den Karpaten und nehmen euch gerne mit auf unsere Reise. Jeden Abend gibt es einen kleinen Tagesbericht, der zusammenfasst, was wir so erlebt haben.  

Da das Wetter heute super war, haben wir beschlossen, die Veränderungen im Vet Gebäude zurückzustellen, da wir das gute Wetter ausnutzen wollten, um draußen bei den Hunden zu sein. 

Das A Gebäude haben wir heute komplett besucht, alle Hunde kennengelernt und wiedergetroffen. Diese Arbeit ist unendlich wichtig, da wir die Hunde selber kennen müssen, um sie sicher in passende Zuhause vermitteln zu können. Auch kann man schön erkennen, wie Hunde sich verändern können im Laufe der Zeit. Es gibt Entwicklungen, die uns sehr freuen, aber auch Entwicklungen, die uns traurig stimmen. Wer uns heute total umgehauen hat, war SHADY. Sie war sonst eigentlich immer relativ gestresst und hektisch, an ein ruhiges Anfassen war meist nicht zu denken. Doch heute setzte sie sich zu uns, fraß aus der Hand und ließ sich prima anfassen! Ein toller Fortschritt. 🙂 

http://prodogromania.de/bilder/index.php/Baile-Herculane/H-ndinnen/H-ndinnen-ab-1-Jahr/SHADY 

TIFFIE ist leider immer noch super unsicher, weicht aus, zittert…
Ihr geht es gar nicht gut und sie hat wirklich keine Freude vor Ort. 🙁
Aber wir brauchen auch hier die richtigen Menschen, denn TIFFIE ist aktuell nicht anfassbar, weicht sofort in alle Richtungen aus und man merkt, dass sie nie gelernt hat, dem Menschen zu vertrauen. 

http://prodogromania.de/bilder/index.php/Baile-Herculane/H-ndinnen/H-ndinnen-ab-1-Jahr/tiffie

Auch für Opa MANOLO drängt die Zeit. 

Er ist super dünn, sehr schwach auf der Hinterhand und sucht einfach die Nähe.
Er drückt sich richtig an einen und ist so froh, wenn er mal eine kleine Auszeit bekommt. 💔 Er ist nicht mehr gut auf den Beinen, und sucht ein ruhiges, ebenerdiges Plätzchen, wo er noch eine gute Zeit verbringen kann…
Er hat bereits Rettungspaten und wir hoffen so sehr, dass wir endlich ein Plätzchen finden.
http://prodogromania.de/bilder/index.php/Notf-lle/Oldies/MANOLO    

So schön und entspannt wie es manchmal scheint….
…ist es leider nicht immer.
Auch in Baile fragt man sich: Wie kann ein Hund so lange durchhalten?
Sicherlich ist es nicht so stressig und hektisch in Baile.
Sicherlich wird dort nicht jeden Tag ein Hund zerlegt.
Sicherlich ist dort das Verhältnis zwischen betreuenden Menschen und Hunden wesentlich besser als in Bucov.
Aber dennoch bleibt das große Problem:
Hunde, die dort ewig schon sitzen…
Jahrelang im Zwinger.
Brutale Langeweile.
Und das Einsetzen von Verhaltensauffälligkeiten, was bei so einer Haltungsform leider immer geschehen kann.
Hunde sind in der Regel soziale Wesen, die Anschluss und Aufmerksamkeit brauchen.
Die begleiten und Teil sein wollen…
Und wenn ich dann die großen Jungs sehe, die ich schon 5 mal dort getroffen haben, frage ich mich:
Wie geht euer Weg weiter?
Wer wird euch adoptieren?
 
Große Rüden…Ein großes Problem, denn sie werden sehr viel weniger gut vermittelt.
Warum … ? Das wissen wir nicht wirklich, denn viele sind wirklich total entspannt, gut umgänglich und einfach nur froh, wenn endlich jemand bei ihnen ist…
Aber wir können sie quasi mittlerweile stapeln vor Ort. 🙁
Und so viele warten teilweise schon bis zu 3 Jahren dort…
 
 
Zwischendurch wird es manchmal ganz leise im Tierheim, gerade wenn alle gefressen und die Hunde Siesta machen. Alle genießen die warme Frühlingssonne und machen ein Nickerchen draußen. Die Vögel zwitschern und langsam wird alles grün.. Der Winter ist vorbei, die schlimmste Jahreszeit haben viele Hunde wieder gut geschafft…
 

*Neuer Kindergarten eröffnet*

Heute war ein schöner Tag für unsere Kleinsten im Sanctuary. Sie durften von den provisorischen Ausläufen in einen neuen schönen Kennel umziehen. Auch die gesunden Hunde aus dem Veterinärbereich konnten hier nun in einem für sie sicheren Bereich umziehen. Die kleinen Hundehütten passen hier wunderbar hin – danke für eure Spenden.

In einem Monat sind wir zu dritt (Claudia Dreist, Sandra Erxleben und Gudrun Capeller) wieder vor Ort und werden sie euch alle vorstellen, sofern sie noch nicht in der Galerie sind.

Wieder bei Freunden.

Wir sind wieder eine Woche vor Ort in dem privat geführten Tierheim in Baile Herculane, mitten in den Karpaten und nehmen euch gerne mit auf unsere Reise. Jeden Abend gibt es einen kleinen Tagesbericht, der zusammenfasst, was wir so erlebt haben. 

Heute Mittag war es soweit und wir konnten endlich wieder ins Tierheim nach Baile… Seit 5 Jahren sind wir nun schon vor Ort und immer wenn man dorthin kommt, kommt man nicht in der Fremde an, sondern bei Freunden. Die Familie rund um Mishu kennen wir nun schon eine gefühlte Ewigkeit, haben viele Höhe und Tiefen gemeinsam erlebt, und haben aus einem Schweinestall ein Tierheim zusammen entstehen lassen. 

Nach einer leckeren vegetarischen Suppe machen wir eine großen Rundgang mit Mishu durch das Shelter.  Wie immer: Viele neue Gesichter, aber auch viele bekannte Hunde, bei denen einen immer das Herz schwer wird…

MEADY – immer noch vor Ort:
FLECKY – zwei Jahre schon in Baile.
SOCKE – 2,5 Jahre im Shelter. 🙁

Dadurch, dass wir auch immer wieder Tiere ins Tierheim bekommen, wo von vorne herein klar wird, dass sie nicht zeitnah vermittelt werden können, und diese auch teilweise eher unverträglich mit anderen Hunden sind, brauchten wir dringend eine Lösung, auch diese Hunde soweit wie es geht gut unterzubringen. Aktuell sind unsere Einzelsitzer in sehr engen Kennels untergebracht, was langfristig nicht tragbar ist. Es entstehen hier nun vier große Kennels, die dann direkt an den Rennauslauf grenzen, der im nächsten Arbeitsgang entstehen wird. So hat man die Möglichkeit, dass gerade die Hunde, die voraussichtlich lange im Tierheim sein werden, möglichst viel Auslauf haben und nicht tagein tagaus im Zwinger stehen… Hier seht ihr die Plattform, die die Grundlage für die Zwinger darstellt, ein Dach wird wie ein Rondell angebracht. 

Die meisten Hunde im Tierheim sind aber super verträglich und werden nur in Gruppen gehalten. Wir werden nun alle neuen Hunde kennenlernen, neue Fotos anfertigen und Stück für Stück wieder die Galerie updaten. Eine Arbeit, die man monatlich machen könnte…

Opa RUSTY ist ein toller Kerl, souverän, geduldig, verschmust.
Shar Pei Hündin LIELO ist neu im Shelter, sie leidet aktuell sehr, steht immer weinend am Zaun….
Danke an unsere freiwilligen Helfer, die jeden Tag alles geben. Vor allem die kleinen Welpen sind super versorgungsintensiv.
Ein neues Gesicht – auch dieser freundliche Rüde kommt bald in die Galerie.
Mishu und Lindi…
Pieth – auch neu bei uns. Er wurde direkt erst mal kastriert, damit er die Mädels in Frieden lässt.

Benno macht uns aktuell große Sorgen. Er hat eine Augenerkrankung, die leider nicht aufzuhalten ist und die aktuelle Diagnose lautet, dass er mit der Zeit erblinden wird. Wir suchen natürlich nun händeringend einen Platz, damit er zeitnah ausreisen und sein neues Plätzchen noch sehend kennenlernen kann…

http://prodogromania.de/bilder/index.php/Baile-Herculane/R-den/R-den-ab-1-Jahr/benno

Benno genießt jeder Streicheleinheit.

Abends legt sich immer eine wunderbare Ruhe über das Shelter und die Hunde gehen langsam alle in ihre Hütten. Die Nächte sind hier noch recht kalt, um die 4 Grad, tagsüber wird es aber schon deutlich wärmer und die Hunde können wieder richtig Sonne tanken.

Morgen gehts direkt im Laufschritt weiter, wir haben heute mit Mishu einige Änderungen im Vetgebäude besprochen und werden morgen damit starten. 

***Trapo 27.03.2018 – wenn alle zusammen halten***

Am 23.03. sollte unser letzter Trapo vor Ostern starten. Petrus meinte es aber nicht gut mit uns und in Ploiesti war ein starker Wintereinbruch. An eine Abfahrt war nicht zu denken. Über das Wochenende konnte nicht gestartet werden, es musste am Montag mit dem zuständigen rumänischen Veterinäramt geklärt werden, wann es möglich wäre. Die Entscheidung kam Montag Nachmittag: letzte Trapomöglichkeit vor Ostern ist MORGEN – am Dienstag 27.03.18!

Wir waren alle geflasht, denn statt für eine Trapoorganisation eine Woche und mehr Zeit zu haben, musste nun alles in wenigen Stunden erfolgen. Alle Tracespapiere mussten neu ausgestellt werden – das war dann Nachtarbeit.

Und können überhaupt alle Haltepunkte, Partnervereine, Adoptanten und Pflegestellen mal eben auch unter der Woche??? Nein, alles andere wäre auch zu einfach gewesen. Für jeden Hund wurde nach Lösungen gesucht und gefunden. Tierhilfe Lebenswert stellte spontan einen Haltepunkt zur Verfügung und am Ende nicht nur das, sie sind auch noch ungeplant als Gastheim für 6 Hunde anstatt nur für 2 Hunde eingesprungen. Danke nach Spardorf. <3 <3

Unser normaler Haltepunkt in Koblenz ging aufgrund eines dortigen Seminars nicht. Kein Haltepunkt für Raum NRW geht nicht – 12 Hunde mussten hier raus. Montag Abend ich zu meinen Nachbarn, ob wir ihren Garten nutzen dürfen, da würde der Trapo so gerade drauf passen (mit Rasennutzung …). Sicherheit ist für uns wichtig, daher kam nur ein gesichertes Grundstück in Frage. Sie sagten sofort ja. Tolle Nachbarschaft. <3

So konnten nach vielen Mails, Telefonaten undund am Dienstag 46 Hunde starten. Bianca war kurz vorher von ihren Adoptanten abgesagt worden und hat nun eine Pflegestelle gefunden.

Welpe Linette ist ganz kurzfristig mit eingestiegen – auch hier Danke nach Spardorf – denn sie hätte nun zeitnah von einer Pflegestelle in den Shelter wechseln müssen, um wieder für kranke Welpen auf der Pflegestelle Platz zu haben.

Oma Naree wollte zwar nicht gerne aus dem Trapo aussteigen, aber ab jetzt darf sie ihr Seniorenleben genießen. Wir sind sehr dankbar.

Und für mich persönliches war bei diesem Trapo das Highlight, dass Ashilen zu 4 Animals! e.V. reisen durfte. Letztes Jahr im April waren bereits Mutter und Tochter ausgereist und Ashilen alleine zurück geblieben. Ich musste immer wieder an sie denken – und Alex von 4 Animals! auch. Sie fand eine Pflegestelle und nun durfte Ashilen nach reisen. In wenigen Tagen sehen sich Mutter mit beiden Töchtern wieder – eine wunderschöne Familienzusammenführung.

Danke an alle, die an diesem – doch sehr arbeitsintensiven Transport – mit geholfen haben. Danke an Aniela Ghita & Mihaela Teodoru für ihren stetigen Einsatz. Ohne euch wären die Hunde verloren.

Danke an die vielen Ticketspender, Adoptanten, Pflegestellen, Rettungspaten und Pflegehundhilfen. Danke an unsere Partnvereine, die in den letzten Tagen mit uns an einem Strang gezogen haben:
– Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.
– Tierschutzverein Menschen für Tiere Landau e.V.
– TSV 4animals! e.V., Dortmund
– Tierschutzverein Tierhilfe Lebenswert e.V.

Alle Glücksnasen vom 27.03.2018: http://prodogromania.de/bilder/index.php/geschafft/Ploiesti_27-03-2018

Danke an unser tolles Team – die alle an unterschiedlichen Stellen mithelfen, damit alles gelingen kann.

Wir wünschen euch allen ein schönes & harmonisches Osterfest.

Besser mal genau nachfragen….

Gestern wurden Mishu 5 Welpen in einem Karton gebracht. Ein Mann hatte mitbekommen, dass sie getötet werden sollten, weil man nicht wusste, wohin mit all den Hunden.
Man sah sofort: die Babies würden es ohne Mama nicht schaffen.
Mishu kontaktierte heute den Mann erneut und bat um seine Hilfe, weil unbedingt die Hündin gefunden werden musste.
Er ging erneut zu den Leuten, und siehe da: ihm wurde die Mama und noch ein einzelner Welpe gegeben….


Was für ein Glück!!

Die Family wohnt aktuell im Badezimmer, weil kein warmer anderer Platz frei war….
Nochmal gut gegangen alles….
Danke an Team Mishu in Baile.

Wintereinbruch kann uns nicht aufhalten vielen Hunden aus Rumänien zu helfen.

So kamen alle Hunde ohne große Verspätung sicher an diesem Wochenende bei ihren Haltepunkten an, wo sie sehnlichst von ihren Adoptanten, Pflegestellen und Partnertierschutzorganisationen erwartet wurden.

Danke, dass wieder so viele Hunde ab sofort in Sicherheit sind. Annelene wird nicht mehr gemoppt und darf sich ab sofort freier bewegen. Oma Cindy hat einen schönen Lebensabend vor sich. Goldi als eine der ersten Sanctuary Bewohnerin hat es nach knapp 2 Jahren des Wartens endlich geschafft und MARCI wurde zum Glück wieder gefunden.

Vier Schicksale von vielen, für die wir uns alle täglich einsetzen. Alle Schützlinge vom Wochenende könnt ihr hier sehen: http://prodogromania.de/bilder/index.php/geschafft/Ploiesti_16-03-2018

Wir möchten uns neben unseren lieben Adoptanten und Pflegestellen bei unseren Partnervereinen für ihr Vertrauen bedanken:

Tierheim Kreis Ahrweiler
Tierheim Koblenz
Tierzentrum Gelnhausen
Tierheim Solingen
Tierhilfe Lebenswert
Haus der Pfoten

Einen schönen Sonntag 🐾🐾
wünscht euch euer ProDogRomania e.V. – Team