Archiv der Kategorie: Home

‼️Wir haben es geschafft

 

Auch am Freitag machte sich wieder ein Transport auf den Weg nach Deutschland!
Diesmal war er ganz besonders… und zwar traten sowohl Hunde aus Ploiesti wie auch aus Baile gemeinsam ihre Reise ins Glück an

Dabei waren zum Beispiel EWAN.. als Welpe in Ploiesti aufgewachsen und 2 Jahre dort.. oder die süße COSIE, die die Staupe überlebt hat und trotz ihres ausgeprägten Staupeticks eine Familie gefunden hat..

Wir bedanken uns bei unseren wundervollen Pflegestellen, den Endstellen, Partnertierheimen und den tollen anderen Organisationen, die uns Woche für Woche helfen , diesen
( meiner Meinung nach schönsten Post der Woche ) zu ermöglichen

Danke!!!

http://prodogromania.de/…/geschaf…/Baile-Ploiesti_27-10-2017

und besonderen Dank an:
Tierheim Tuttlingen
Tierheim Andernach
Tierhilfe Lebenswert e.V.
4Animals e.V

FALBELLE

Am Ende mit der Kraft…. 

http://prodogromania.de/…/Ploiesti/H-ndinnen/Milina/falbelle

Kontakt: info@prodogromania.de

FALBELLE.Am Ende mit der Kraft…. 🙁http://prodogromania.de/bilder/index.php/Ploiesti/H-ndinnen/Milina/falbelle Kontakt: info@prodogromania.de

Posted by Anna Fortuna on Freitag, 27. Oktober 2017

Neue Gäste, Matsch und Einsamkeit.

Wir sind wieder vor Ort! Vom 26.10.-3.11 besuchen wir das Hundelager Bucov, eines von unseren Projekten, wo wir schon einige Jahre aktiv sind.  Mit dabei ist auch der Bautrupp des Hamburger Tierschutzvereins, sowie unsere Zockerladies und zahlreiche andere Helfer. Ab dem Wochenende 28.10/29.10 sind wir komplett und dann geht es in eine anstrengende Arbeitswoche. 

Gestern Abend spät haben Aniela und ich 5 Mädels aus Deutschland in Bukarest. Auch sie begleiten den Arbeitseinsatz vom Bautrupp. Nici war schon beim Bautrupp des Tierheim Lingens mit vor Ort, für Anni, Selma, Helgrit und Melanie war es heute „das erste Mal“… Das erste Mal Bucov sehen, erleben, hören und auch riechen. Leider heute bei totalem Dauerregen und tiefer Matsche. Der Regen verzog sich aber über den Mittag zum Glück, aber Bucov machte es den neuen Gästen nicht wirklich einfach heute…

Ein gemeinsamer Rundgang konnte viele Fragen beantworten, doch man merkte, dass es in allen Köpfen viel zu denken gab… Unser Plan für heute war, dass wir uns startklar machen, so dass wir in 2 Teams mit je 3 Leuten Hunde erfassen konnten. Dazu brauchten alle erst mal eine kleine Einführung ( Wie machen wir Fotos? Wie groß ist der Hund? Welches Alter hat er? Welche Hunde erfassen wir nicht?). Das Nicht-Erfassen von dort lebenden Hunden ist immer ein Thema, was schnell zu Diskussionen führt. Wir von ProDog haben da eine sehr klare Linie gefunden, weil alles andere einfach unkalkulierbare Probleme mit sich bringt. In der Regel werden primär Hunde erfasst, die wir anfassen können. Hunde, die etwas zurückhaltend sind, aber aus der Hand fressen, und interessiert dabei sind, werden ebenfalls erfasst. Für viele Hunde ist dieser Ort einfach eine große Belastung und nicht jeder geht damit locker und leicht um und begrüßt jeden Menschen sehr ausgiebig. Hunde, die wir nicht erfassen, sind eben diese Hunde, an denen man nicht erkennen kann, dass sie bereit sind, mit uns zu kooperieren, da das eine wichtige Grundbedingung ist, um als Hund in Deutschland leben zu können. Hunde, die sehr aggressiv sind, die sehr deutlich machen, dass sie null Lust auf den Menschen haben, werden nicht erfasst. Wie auch…es ist ja kein wirkliches Rankommen. Diese Hunde sind aber sehr selten in Bucov. Es gibt Kennels mit sehr unfreundlichen Hunden, diese weichen aber meist aus, ziehen sich zurück und liegen knurrend in den Hütten. Attackiert wurde ich während all meiner Besuche nur einmal massiv, es war aber vermutlich meine eigene Schuld. Hunde, die wir auch nicht erfassen, sind Hunde, die sehr sehr unsicher sind, die panisch umher streifen und die stets nur im Fluchtmodus sind. Wir haben ab und an die Möglichkeit, auch solche Hunde auf absolut erfahrene und professionelle Plätze zu geben, aber diese Plätze sind sehr selten, weil sie mit einer sehr großen Herausforderung verbunden sind. Solche Hunde versuchen stets immer wieder zu flüchten, Leinen werden durchgebissen, jegliche Einschränkung sorgt für Panik, Kooperation nicht möglich. All diese Hunde haben nicht unbedingt traumatisches erlebt, viele haben eben einfach nichts erlebt, sie kenne es nicht, dass sie mit dem Menschen zusammenarbeiten. Für sie wäre ein Leben in einem begrenzten Gebäude, mit Regeln und Einschränkungen eine reine Tortur… Natürlich sind wir dann in der Pflicht, den Hunden es vor Ort so gut zu machen, wie es eben gehen kann… Aber heillos alles nach Deutschland einzuführen kann nicht der Sinn und Zweck vom Auslandstierschutz sein. Auslandstierschutz bedeutet eben auch, dass man Grenzen erkennt, dass man Lösungen vor Ort findet… So sind wir eben zu dem sehr klaren Entschluss gekommen, dass wir eben nicht jeden Hund erfassen, der in Bucov lebt. 

Diese Hündin war unsicher, fraß aber aus unserer Hand und ließ sich vorsichtig in der Hütte streicheln. Sie wird erfasst und ist bald in der Galerie zu finden.

Sobald wir startklar waren, zogen wir los und machten zwischen Kot, Matsche, Regen von oben weiter…Und wir haben wieder sooo viele tolle Hunde kennengelernt, von denen uns mancher wirklich die Tränen in die Augen brachte…

Eine ganz zarte Hündin…
Ein toller Rüde, der so gerne mit Helgrit schmuste.
Eine ältere Hündin, ganz ganz nett…
Marlien…Sie wird ziemlich gemobbt in ihrem Kennel…
Wunderschöne SAMBIA…
Eine nette alte Schäferdame.
Ponto, auch schon dreimal in Bucov getroffen…

Viele Hunde sind so einsam…so gelangweilt…so gestresst. Sie klammern sich an einen, versuchen, mit allen Mitteln die Aufmerksamkeit des Menschen zu bekommen… Sie weinen am Zaun, klettern uns hinterher, verfolgen uns im Shelter…Viele Hunde wollen einfach begleiten, suchen eine feste Bezugsperson. Alle Menschen, die mit Hunden leben, verstehen, was ich meine. Viele Hunde ( sicherlich nicht alle!), sind erst komplett, wenn sie ihren Menschen gefunden haben, wenn sie begleiten können, wenn sie ein Team sein können. Und das fehlt den Hunden hier soooo sehr. Es macht sie anfälliger für Stress, sie sind wenig ausgeglichen, immer auf Hab-Acht Modus. Keine Bezugsperson haben zu können, schafft für manche Hunde große Unsicherheiten, die auf Dauer in einer Depression enden…Das fällt mir sehr schwer zu sehen. Vor allem erkenne ich dieses Verhalten bei Hunden, die ich schön öfters dort getroffen habe.  Als ich BASTI heute wiedertraf, war ich geschockt, ich musste zweimal hinsehen, die Ohrmarke vergleichen….Er ist es. Vor 8 Wochen war ich zuletzt dort…8 Wochen…Das sind 56 Tage. Nicht viel. Doch Zeit vergeht anders in Bucov…

BASTI, stark angeschlagen…

Ich hoffe sehr, dass wir auch für BASTI bald ein Plätzchen oder eine Pflegestelle finden. Ich kann mir nicht vorstellen, wie er dort den Winter packen soll….

http://prodogromania.de/bilder/index.php/Ploiesti/R-den/R-den-ab-1-Jahr/BASTI-854297805

Heute Mittag hat der Schreiner weitere Hundehütten vorbeigebracht, die er in unserem Auftrag nun fertig. Es war wirklich gut zu sehen, wer das Gesicht hinter den Hütten ist. Wir sprachen ein paar Worte auf Englisch und er bedankte sich dafür, dass wir seine Hütten bestellten.  Und mir zeigte es wieder: Auch so können wir helfen, vor Ort etwas zu verändern. Klar, wir bekommen auch Anfragen von liebe Menschen, die ihre Hütte spenden wollen, die aktuell in Deutschland steht. Aber alleine der Transport nach Rumänien würde Unsummen verschlingen und so können wir eben auch vor Ort in Rumänien Arbeitsplätze aufrecht erhalten. Die Hütten haben eine top Qualität und die kleinen Embleme vorne machen den tristen Alltag in Bucov zumindest für uns Menschen ein ganz bisschen schöner…

Wir arbeiten nun noch alle fleißig an der Galerie und treffen uns später auf ein gemeinsames Abendessen.  Morgen Abend ist dann auch der Bautrupp auf rumänischem Grund angekommen und wir starten dann mit voller Gruppenstärke durch. Morgen soll wieder die Sonne scheinen, dann erträgt sich alles sehr viel leichter, auch Bucov wohl…

 

Liebe Grüße,
Anna 

Hallo Bucov!

Wir sind wieder vor Ort! Vom 26.10.-3.11 besuchen wir das Hundelager Bucov, eines von unseren Projekten, wo wir schon einige Jahre aktiv sind.  Mit dabei ist auch der Bautrupp des Hamburger Tierschutzvereins, sowie unsere Zockerladies und zahlreiche andere Helfer. Ab dem Wochenende 28.10/29.10 sind wir komplett und dann geht es in eine anstrengende Arbeitswoche. 

Heute morgen bin ich recht früh nach Bucov aufgebrochen. Es war sehr kühl, 4°C und alles war noch total feucht und klamm. Wie gewohnt wurde ich im Hof des Hundelagers direkt von zahlreichen freilaufenden Hunden begrüßt, einige Gesichter waren mir noch von meiner August Reise vertraut.  Als ich gerade das Auto ausgeladen hatte, entdeckten meine Augen etwas, über das ich mich sehr freute. Hinter dem Container steht ein Holzgerüst, das nun nach und nach Arbeitsort für unsere Tierärzte werden soll. Im Sommer hatten wir noch mit dem Direktor Sandu gesprochen, der uns zusicherte, dass er die Erlaubnis für den Bau bewilligen wird. Auch Mihaela ist heilfroh darüber, dass es nun endlich los geht. Wir besprechen nun, wie wir auch hier helfen können. 

Die, die unsere Tagesberichte unserer Reisen verfolgen, kennen es schon. Der erste Tag beginnt immer mit einem obligatorischen Rundgang, auf dem man sich erst mal ein Bild von der Lage macht und einen Eindruck gewinnt, wie man nun die nächste Zeit am besten vorgeht. Ich habe heute auch klar erkannt, dass wir es in der Arbeitswoche unbedingt schaffen müssen, weitere Zwinger aus zukiesen, viele Hunde stehen schon wieder im Schlamm…


Gegen Mittag kam unser bestelltest Futter an, 2000 kg konnten wieder in die Container eingelagert werden. Ich möchte mich hiermit bei all den Menschen bedanken, die uns immer wieder unterstützen, die uns immer wieder Geld spenden, damit wir unsere Hunde in Bucov satt bekommen…

Auch unsere Tierärztinnen Irina und Catalina waren heute wieder in Bucov, sie haben mir sofort wichtige Zwinger gezeigt, die dringend erfasst werden müssen. Jedes Mal, wenn man sich mit den beiden Damen unterhält, merkt man sofort, wie sehr sie mit jedem Tier mitfiebern, wie sie die Geschichten der Hunde kennen und wie froh sie sind, wenn man ihnen sagt: Yes, he can travel soon….<3

Liesel

Liesel war schlimm krank, ihr geht es nun viel besser. Sie verfolgt nun auf Schritt und Tritt Catalina, die sie lange und mühsam gesund gepflegt hat. Hunde vergessen eben nie….

Eine Begegnung hat mich heute wieder sehr mitgenommen. Ein kleiner alter Rüde, ich habe ihn Herbert getauft, viel mir sofort auf, als ich in Zwinger Nummer 3 stand. Er konnte sich kaum auf den Beinen halten, war fix und foxy, zitterte und man merkte, dass er Hunger hatte. In seinem Zwinger waren noch zahlreiche andere ältere Hunde, die alle genüsslich fraßen. Herbert hatte einfach keine Chance…Ich fütterte ihn aus der Hand, was sehr gut ging, anfassen lassen wollte er sich noch nicht so richtig, dafür war die Situation aber auch viel zu stressig für ihn. Morgen steht dringend auf meiner Liste, dass ich versuche, diesen kleinen Kerl in den Container umzusiedeln, bis er ausreisen kann. Er wird es dort nicht mehr lange machen…Catalina, die die Organisation der Container übernimmt, war aber leider schon nicht mehr da. Morgen Herbert bist du direkt dran… Herbert ist 25cm hoch und circa 8-10 Jahre alt…

Irina hat heute den ganzen Tag über neue Hunde geimpft…Einer nach dem anderen, dann schön markiert und eingetragen…Jeder Hund bekommt einen guten Wunsch von ihr und sie hofft so sehr, das sie es alle schaffen werden. An Irina ist das Wunderbare, dass man sieht, dass sie ihren Job macht, weil sie den Hunden helfen will. Sie war heute auch bald wieder die Letzte, die Bucov verlassen hatte und sie rennt non stop von A nach B, den gesamten Tag….So viele Hunde schaffen es, weil sie sich sorgt weil sie mitdenkt und vor allem mitfühlt. 

Morgen soll es regnen, kein leichter Start für die Mädels, die Aniela und ich heute Abend vom Flughafen abholen werden. Es ist ein bedeutender Unterschied, ob die Sonne scheint, oder es grau ist und regnet. Der Eindruck von Bucov ist dann ein ganz anderer. Mal davon abzusehen, dass man bei Dauerregen und 6 Grad auch einfach ans körperliche Limit kommt…

Ich stelle jetzt noch einige Hunde in die Galerie und lade die Videos, die ich heute gemacht habe, auf unserer facebook Seite hoch…Ich habe heute so viele alte Oldies getroffen, ich kann nicht ruhig sitzen, bis ich weiß, dass sie in der Galerie sind, gesehen werden und reisen können. Ich kann es fast nicht ertragen, dass auch diesen Winter wieder so viele alte Hunde in Bucov ausharren müssen…

Morgen sind wir dann mit voller Frauen Power in Bucov!

Habt einen guten Abend,
Anna 

Opa, der aktuell im Container sitzt.

 

Opa BAILEY….ein richtig guter Typ.

Er ist Anielas Schatten, wartet vor jeder Tür, begleitet sie ganz leise und freut sich über jede kleinste Zuwendung…
Für Opi müssen wir doch ein gutes Plätzchen finden können….

http://prodogromania.de/…/index.p…/Sanctuary/Notfalle/BAILEY

Kontakt: info@prodogromania.de

Ein Video von Bailey….http://www.prodogromania.de/bilder/index.php/Sanctuary/Notfalle/BAILEY

Posted by Anna Fortuna on Donnerstag, 26. Oktober 2017

Startschuss für die nächste Rumänien Reise

Wir sind wieder vor Ort! Vom 26.10.-3.11 besuchen wir das Hundelager Bucov, eines von unseren Projekten, wo wir schon einige Jahre aktiv sind.  Mit dabei ist auch der Bautrupp des Hamburger Tierschutzvereins, sowie unsere Zockerladies und zahlreiche andere Helfer. Ab dem Wochenende 28.10/29.10 sind wir komplett und dann geht es in eine anstrengende Arbeitswoche. 

Heute morgen bin ich in aller Frühe zum Flughafen Düsseldorf gestartet, von da aus ging es dann weiter nach Bukarest, der Flug war ruhig und ich habe mir im Flieger schon eine grobe Struktur meiner Woche gemacht.  Ich weiß genau, dass wenn ich hier vor Ort bin, vieles sonst vergessen wird, weil mein einfach so im Strudel steckt. Nach 2,5 Stunden Flugzeit bin ich in Bukarest gelandet, habe mir meinen Leihwagen abgeholt und bin bei aller schönstem Herbstwetter und bei tollem Sonnenschein Richtung Stancesti gefahren, ich hatte mich dort mit Aniela im Sanctuary verabredet, denn das liegt quasi auf dem Weg von Bukarest nach Ploiesti, wo sich das Hundelager Bucov befindet. Während der Fahrt bin ich durch verschiedene Dörfer gekommen Zahlreiche Pferdekarren begegneten mir,  voll beladen mit Weißkohl, an den Straßen werden bergeweise Kürbisse und Kartoffeln verkauft.  Auch habe ich in diesen ländlichen Gegenden viele Hunde gesehen, vor allem sehr kleine, die meisten lagen vor Hoftoren und genossen ebenfalls die letzte Wärme der Sonne. 

Nach 40 min Fahrt war ich angekommen im sanctuary, Anielas kleiner Station, die jetzt vor Kurzem die ordentliche Abnahme durch das Veterinäramt erhalten hatte.  Hier leben nun viele Hunde, alt und jung, groß und klein….Ich habe heute im Schnelldurchlauf überall mal reingeschaut, bald ist Gudrun wieder auch genau hier vor Ort und wird dann wieder zentral alle erfassen. So viele tolle Hunde, mich hat es wirklich wieder umgehauen!

Opa Tamburin habe ich auch heute getroffen, er darf bald reisen! Damit ihm nix passiert, hat Aniela ihn von Bucov ins Sanctuary genommen, wo er sich jetzt mit 2 anderen Opas einen Zwinger teilt.
Bei unserem Rundgang haben Aniela und ich eine kleine Mama getroffen, die in ihrem Zwinger nicht sehr glücklich war. Sie wurde mit ihren winzigen Babies abgegeben. Sie war völlig am zittern und wimmern. Sofort wurde innen im Vetgebäude ein kleiner Kennel fertig gemacht, wo die Familie dann einziehen durfte. Dort ist es warm und geschützt… Diese kleine Mami hat es mir auch wirklich angetan, wie sie dort völlig fertig hockte, aber niemals ihre Welpen aus den Augen ließ. 

Ich habe noch einige Videos mit dem letzten Sonnenlicht gemacht, die wir nun nach und nach auf unserer facebook Seite einstellen, damit ihr die Hunde aus dem sanctuary auch besser kennenlernen könnt. 

Ich habe morgen den ersten Tag in Bucov und bin schon sehr gespannt. Da ich morgen dort noch alleine bin, werde ich mir erst mal einen groben Überblick verschaffen und vor allem prüfen, ob unsere Nummern an den Kennels noch stimmen. Denn ohne diese Nummern sind wir dort völlig aufgeschmissen und kein Hund würde wiedergefunden werden.

Morgen Abend kommen die ersten tollen Helfer in Bukarest an, so dass ich am Samstag dann schon nicht mehr alleine dort stehe und wir mit dem Hundeerfassen beginnen können. 

Viele Grüße sendet euch Anna aus Ploiesti…

TAAVI wird Rüsselsheimer <3

..viele haben gehofft, geteilt, nochmal geteilt..

Und wenn man schon fast die Hoffnung verloren hat , kommt das Tierheim Rüsselsheim daher und was sollen wir sagen??

So steht es nun geschrieben in unserer Galerie:
TAAVI – reserviert Tierheim Rüsselsheim…

Wir sind so unendlich glücklich , dankbar und ach.. alles zusammen! DANKE <3