• Home

    🍀Wir haben es geschafft!! 🍀

    Ja.. eigentlich erwartet ihr nur alle 14 Tage den schönsten Post der Woche.. umso mehr freuen wir uns, dass wir es schaffen konnten auch diese Woche einige Fellnasen reisen zu lassen !

    Mittlerweile sind alle 26 Hunde, die am 01.11.2018 in Rumänien gestartet sind, gut in ihrem neuen Zuhause oder in ihrem Körbchen auf einer Pflegestelle oder bei einer Partnerorganisation eingetroffen und haben ihre erste Nacht in Sicherheit und Wärme vebracht.

    DANKE ♥️

    BESSY.. nach 2 Jahren Bucov.. leb nun los!

    Kleine LINDA.. Dein Leben hat erst begonnen, aber Du hast das große Glück nicht in einem Shelter groß werden zu müssen und darfst jetzt einfach Welpe sein…

    DUSTY und PELLEGRINO.. die beiden Brüder durften zusammen ausreisen…

    http://prodogromania.de/…/ind…/geschafft/Ploiesti_01-11-2018

    Wir danken besonders:
    Schnauzer Nothilfe e.V.
    Menschen für Tiere Landau e.V.
    Pro Vita Animale e.V.
    Tierschutzhof Karlsruhe
    TH Lingen
    Tierhilfe Lebenswert e.V.

  • Home

    Schon wieder vorbei…

    Ein großes Reiseteam hat sich wieder auf den Weg nach Bucov / Ploiesti gemacht und besucht dort das Hundelager, in dem 2000 Hunde aktuell untergebracht sind. Es werden Dächer gebaut, alles winterfest gemacht und die Hunde für die Galerie erfasst. Auch ein Besuch in Campina steht an, wo ebenfalls einige Dächer errichtet werden sollen.  

    Heute hatten wir uns fest vorgenommen, mit der Erfassung komplett fertig zu werden, damit wir morgen zu dritt (die anderen fliegen schon ganz früh morgens oder mittags) noch die letzten Dinge abschließen können. Und unser Plan ist aufgegangen, wir haben fast alle Kennel erfasst und hatten heute noch alle neuen Vetkennel Hunde vor der Linse…

    Natürlich vergeht in Bucov kein Tag, in dem nicht ein neuer Hund ins Shelter kommt. Auch heute wurden wieder Welpen gebracht, stilecht im Pappkarton, was schon nahezu fortschrittlich ist. Ab und an findet man immer noch Hunde, vor allem Welpen, die einfach in einen Sack gesteckt und ausgesetzt werden….

    Die Männer haben heute mit der gegenüberliegenden neuen Welpenkennelecke angefangen, denn der Außenzaun fehlte noch, sowie der Untergrund. Unbedingt sollte auch das heute fertig werden, damit die Welpen umgesiedelt werden können…

    In der Zwischenzeit haben wir zusammen mit den beiden Tierärztinnen Catalina und Irina die Hunde aus den vetkennels erfasst. Da es in den Vetkennels recht dunkel ist und man dort oftmals aufgrund der Lautstärke sein eigenes Wort nicht versteht, machen wir das immer draußen auf der Wiese. Für die Hunde ist das jedes Mal ein wenig wie Urlaub. Luft, Wind, Sonne, Gras… Sie genießen die kurze Zeit sehr, draußen zu sein, mit den Menschen Zeit zu verbringen. Umso schlimmer ist es, wenn sie wieder reingebracht werden. Irina ist aber so besorgt, wenn sie z. B. einen Schützling monatelang gepflegt hat, weil er schwer zusammen gebissen wurde, und ihn dann wieder in einen Außenkennel setzt, wo er dan eventuell wieder erneut angegriffen würde… Es ist die Wahl zwischen Pest oder Cholera. Im Vetkennel wird der Hund nicht glücklich, draußen im Kennel, wo es möglicherweise wieder zu Angriffen kommt, auch nicht…

    Der Weg zurück ist schwer.

    Wir bemühen uns, dass wir zeitnah alle Hunde der Vetkennels in unsere Galerie einstellen, denn sie sollten alle zeitnah einen Platz finden, denn sie sind wirklich arm dran. Ebenso gibt es dann neuen Platz für akute Notfälle, die täglich mediz. versorgt werden müssen.  Die restliche Zeit des Tages haben wir mit den Transportvorbereitungen verbracht, denn auch heute konnten einige Schützlinge in ein besseres Leben fahren! 🙂 Und gerade weil die letzten Tage echt hart waren, war das wieder etwas fürs Herz. Zu wissen, dass es diese Hunde geschafft haben, ist ein unvergleichlich gutes Gefühl! 

    Ebenso haben wir uns heute nach getaner Arbeit Zeit für einzelne  Hunde genommen. Selten in Bucov, aber wichtig für alle, die hier so hart gearbeitet haben…Auch mal Zeit mit denen zu verbringen, für die man das hier alles macht…

    Rührende Omi, die wir heute ihre erste Impfung bekommen hat…

    Wir starten morgen ein letztes Mal nach Bucov, das Herz ist jetzt schon schwer. Es war eine tolle große Gruppe, gut organisiert und strukturiert konnten wir einiges schaffen und der Winter ist so ein wenig leichter für alle, die da durch müssen…
    Danke, dass wir immer so viele Helfer haben, die ihren Urlaub dafür benutzen, um uns zu begleiten. Danke an unsere Unterstützer, Freunde, Spender….Danke, dass ihr jederzeit da seid, Anteil an unserer Arbeit nehmt und emotional genauso verhaftet seid wie wir… Es lässt einen nicht mehr los und man kann dem ganzen nicht einfach den Rücken zuwenden. 

    Wir berichten morgen nochmal kurz über den letzten Tag vor Ort und dann gehts nach Hause. Wir haben die Taschen voller Arbeit und die Rechner voller Bilder…

  • Home

    Kennelüberdachungen…

    Wir haben gerade mal geschaut, welche Kennels in Bucov schon überdacht sind durch unsere Bautrupps.
    Und es ist wirklich überragend! So viele kennels haben schon Dächer!

    Wir haben sie alle grün markiert!
    Danke an alle Bautrupp Leute, die den Hunden schon so sehr geholfen haben.
    Danke an unsere Spender, die immer wieder helfen, wenn unser Materialaufruf online geht!
    Das Team hier in Bucov ist wirklich sehr happy über diese Hilfe! ♥️🍀👍🏻😊

  • Home

    Willkommen in der Bucov Welt

    Ein großes Reiseteam hat sich wieder auf den Weg nach Bucov / Ploiesti gemacht und besucht dort das Hundelager, in dem 2000 Hunde aktuell untergebracht sind. Es werden Dächer gebaut, alles winterfest gemacht und die Hunde für die Galerie erfasst. Auch ein Besuch in Campina steht an, wo ebenfalls einige Dächer errichtet werden sollen.  

    Heute morgen begann der Tag wie immer. Die Männer vom Bautrupp fingen an zu messen und zu sägen, wir fuhren Stroh, teilten uns die Kennel auf und das „Alltagsgeschäft“ ging los. Doch irgendwie sollte es heute nicht so laufen wie sonst…

    Start der Baustelle.
    Wichtigstes Utensil: Die Schubkarre.

    Zuerst fanden wir JAXX tot, unseren Baustellen Hund…Gestern war noch alles ok, heute war er tot. Wir konnten keine äußeren Wunden feststellen, er scheint also nicht von anderen Hunden attackiert worden zu sein. Wir sind alle sehr traurig, er tat uns allen so leid, wie er einsam und allein immer im hinteren Teil auf seiner kleinen Hütte saß. Er war so happy über die letzten Tage, wo er so viel Kontakt mit uns allen haben konnte. Und nun dieses Ende… 

    Danach ging es irgendwie Schlag auf Schlag weiter. 3 weitere tote Hunde fanden wir in den nächsten zwei Stunden ebenfalls noch. Auch eine braune Hündin, die wir gestern noch umsetzen wollten, weil wir merkten, dass sie dort in dem Kennel so viel Druck bekam. Wir haben es nicht geschafft, sie war so scheu und unsicher…wir wollten es nochmal probieren, aber es kam so viel dazwischen, und wir hatten es nicht mehr auf dem Schirm. Umso mehr schmerzt es, dass sie nun tot ist. Wir hätten daran denken sollen, aber jeder der hier ist, merkt es nach 2 Tagen: Es sind so viele Eindrücke, so viele Bilder, so viele Infos, permanente Lautstärke, Anspannung, Stress. Der Kopf platzt…. Bucov ist nicht fair. Auch heute nicht. Es ist brutal und das wird es immer bleiben. 

    Nach diesen ganzen Unterbrechungen gingen wir weiter und es dauerte keine 15 min, bis wir den nächsten „Einsatz“ hatten, der durch Mark und Bein ging. Zwei Owtscharka Mix Rüden meinten sich in unserer Anwesenheit im Kennel prügeln zu wollen. Es entstand vermutlich durch Eifersucht, denn wir waren gerade mit dem einen der beiden Rüden beschäftigt, weil wir ihn erfassen wollten, als der größere Rüde wie aus dem Nichts auf ihn zuschoss und ihn oben am Hals packte. Und wir standen mittendrin. Nichts half. Kein Wasser, kein Brüllen, keine Steine, nichts…. Wir waren echt verzweifelt, weil die beiden Kerle sicherlich beide mehr als 40kg hatten und der Zwinger nicht wirklich groß war. Vor dem Kennel stand eine leere Schubkarre. Mir viel nichts anderes ein und nur weil wir zu dritt waren, gelang es uns, die Schubkarre in den Kennel zu holen wir schoben und drücken die Schubkarre zwischen die beiden Kolosse…und siehe da, sie ließen los…der eine Rüde verzog sich sofort in die Hütte, der andere Rüde stand völlig fertig in der anderen Ecke des Kennels. Und auch wir waren echt am Ende. Meine Hände zitterten, den Arm hatte ich mir an der Tür angedonnert… Diese Situation hat uns wieder einiges gezeigt. Niemals geht man alleine in die Kennels…die Lage kann immer kippen, es kann ein anderer Hunde aus dem Nichts kommen, den man gar nicht auf dem Schirm hatte und man kriegt u.U. gar nicht so schnell die Türen auf, wie man raus möchte. Ebenso ist man alleine nicht in der Lage, eine solche Keilerei alleine zu splitten, ohne dass man sich verletzt. Natürlich sind jetzt nicht in jedem Kennel zwei große Owtscharka Rüden, aber auch kleine Hunde können Kräfte entwickeln, die einen staunen lassen…

    Nach diesem Chaos Anfang brauchten wir erst mal eine Pause. Wir waren kraftlos, müde, traurig, mutlos…alles zugleich. Und wenn man dann einfach aus den hinteren Kenneln rausgeht und nach vorne Richtung Vetgebäude läuft, wird es ein bisschen besser. Dort sind die Puppy Kennel, die recht gut betreut sind, dort sind auch meist unsere Tierärzte, die das Leben hier ein wenig besser machen. Wo man Hilfe bekommt, auch mal mental…und: Unsere Männer bauen aktuell dort vorne, und das bedeutet Fortschritt. 

    Das Dach für die Puppies ist bald fertig.

    Wir haben dann nach einer kurzen Pause weitergemacht, auf zu Kennel 96. Welpen, mini Formate…kleine Geschöpfe, die einfach so froh sind, dass wir da waren. Und es war so eisig kalt dort. Der Wind zog durch jede Ritze und die Kleinen froren so arg. 

    Traurige Bilder, aber so ist das hier nun mal…
    In Bucov geht alles ein wenig anders von Statten. Infusionen bekommen die Hunde im Freien, nach der Kastration wird keiner speziell versorgt, jedes Stöckchen Holz wird im Kennel als super Spielmöglichkeit empfunden, Stroh ist für die Hunde reiner Luxus. Jeder muss schauen, dass er ans Essen kommt. Die Krallen wachsen in alle Richtungen, fest geschlafen wird selten, allen Hunden fallen fast im Stehen die Augen zu. Das ist auch immer wieder das, was neue Adoptanten teilweise nicht richtig verstehen: Wenn die Hunde nach dem Transport in Deutschland ankommen, sind sie eigentlich richtig ko… So viel Neues, nie richtig geschlafen, vielleicht dann mal während der Fahrt. Keiner der Hunde muss also nach Ankunft eine Stunde durch den Wald gezwergelt werden, alle sind völlig über den Punkt. Wir raten immer: Lasst die Hunde einfach einen Tag ganz in Ruhe, lasst sie schlafen….und danach, ja danach kann man schauen, was man alles so vorhaben kann… Aber wir schweifen ab, denn der Großteil der Hunde sitzt nicht im Transporter nach Hause, sondern sie stehen hier, in Bucov. Auch diese Nacht. Gerade die kleinen Welpen brauchen gerade mal 4 Minuten auf dem Arm, dann schlafen sie ein. Gestern sahen wir einen  älteren Rüden und ich dachte, er würde ohnmächtig werden, dabei ist er einfach nur im Stehen eingeschlafen und der Kopf sackte ihm plötzlich weg. Ja, hier sieht man Dinge, die man sich im realen Leben nie so wirklich vorstellen kann. 

    Dr. Bratur, unser Kastrationstierarzt in Bucov war heute auch wieder vor Ort und hat die neuankommenden Hunde kastriert. Täglich werden sie von den Hundefängern gebracht. Und es ist so wichtig, dass wir dran bleiben, und nicht nachlassen, weil wenn sich die Hunde auch noch hier in Bucov vermehren, wie es ganz früher hier der Fall war, haben wir verloren… Bitte helft uns, damit wir Woche für Woche diese Kosten finanziert bekommen. Aktuell sieht der Kastrationsbanner gar nicht gut aus für den Oktober. Wenn er so bleibt, müssen wir Termine mit Dr. Bratur absagen…Es wäre also mehr als fabelhaft, wenn ihr uns bei dieser Geschichte noch mal unter die Arme greifen könntet… Weil nachlassen können wir eigentlich nicht. Das ist ganz und gar nicht unsere Art…

    http://prodogromania.de/kastrationsaktion/ 

    Morgen starten wir alle zusammen den letzten gemeinsamen Tag und wollen nochmal alles geben. Morgen werden die Vetkennels erfasst und die letzten Zwinger. Wir wollen morgen so viel Stroh verteilen wie es nur geht. Eine weitere Lieferung Stroh ist für morgen angedacht. Ebenso wollen die Männer den Welpenauslauf fertigstellen und zwei weitere Boxen dort errichten. Unsere Notizzettel sind lang, die Stimmung ein wenig gedrückt. Der letzte ganze Tag ist immer schwer. Klar, wir haben viel geschafft, aber das Gefühl, alle hier zurückzulassen, wiegt schwerer auf. Mit unserem morgigen Transport werden wir uns aber das Herz ein wenig leichter machen, denn die Freude ist so groß, wenn man weiß, dass einige Hunde save in the car sind……..

    Wir sind nun alle save im Bett und hoffen, dass sich die Muskeln und Knochen nochmal startklar machen können für den morgigen Tag. Wir geben alles. Wie immer mit ganzem Herzen.

     

  • Home

    Danke Männer vom Bautrupp!

    Danke liebe Spender für die weiteren 800€!! ♥️👍🏻💪🏻🐶

     

    Danke Männer vom Bautrupp!Danke liebe Spender für die weiteren 800€!! ♥️👍🏻💪🏻🐶

    Gepostet von Anna Fortuna am Donnerstag, 25. Oktober 2018

  • Home

    Wir sind etwas spät dran aber wir müssen euch doch noch was erzählen… 😍

    Am 19.10.2018 war es wieder soweit und 38 Hunde konnten Rumänien verlassen. Eine bunt gemischte Truppe, bestehend aus den kleinsten, zartesten Welpen, über Vetkennel Bewohner bis hin zu zauberhaften Omis, hat sich aus Ploiesti auf den Weg gemacht.

    Viele Hunde waren diesmal dabei, die kurz davor waren ihr trauriges, einjähriges Jubiläum im Shelter hinter sich zu bringen oder es bereits vor kurzem schon hinter sich gebracht haben.

    🐶 Oma BENTJE hat einen tollen Gnadenplatz gefunden.

    🐶 ROMINA, die seit über einem Jahr in den Vetkennels gewartet hat.

    🐶 MARON, der zurückhaltende, tolle Kerl, der sich so nach Nähe sehnte.

    🐶 JOJO, ein aktiver Junghund für den das Leben nun los geht.

    🍀 Wir haben es geschafft – 19.10.2018 🍀

    http://prodogromania.de/…/ind…/geschafft/Ploiesti_19-10-2018

    Möglich gemacht, haben das unsere wunderbaren Partner-Organisationen, die lieben Ticketspender, unsere Adpotanten und Pflegestellen, bei denen allen wir uns wieder von Herzen bedanken möchten und ohne die das alles gar nicht möglich wäre❣️

    Ein riiiieeesen DANKESCHÖN an:

    Tierhilfe Lebenswert e.V. und Tierschutzhof Karlsruhe
    Kreistierschutzverein Tuttlingen und Umgebung e. V.
    Tierschutzverein München e.V.
    Pro Vita Animale e.V.

  • Home

    Ein stürmischer Tag.

    Ein großes Reiseteam hat sich wieder auf den Weg nach Bucov / Ploiesti gemacht und besucht dort das Hundelager, in dem 2000 Hunde aktuell untergebracht sind. Es werden Dächer gebaut, alles winterfest gemacht und die Hunde für die Galerie erfasst. Auch ein Besuch in Campina steht an, wo ebenfalls einige Dächer errichtet werden sollen. 

    Heute morgen früh haben wir mitgeholfen, einige Hunde für den diese Woche geplanten Transport vorzubereiten. Wir kannten die Hunde nun ja schon besser, wussten wo sie saßen und konnten so effektiv arbeiten. Nach gut einer Stunde war diese Aufgabe somit abgeschlossen. Die Sonne schien und man sah die vielen Welpen sich aufwärmen, denn die Nächte sind mittlerweile durchaus frisch.

    Oma LOLLE hat es bald geschafft, sie kann auch einfach nicht mehr.

     Ein Welpe sah aber gar nicht gut aus, und wir bemerkten schnell, dass hier etwas nicht stimmte. Er war schwer gebissen worden im Halsbereich, war super dünn und konnte nicht mehr selber laufen. Wir holten ihn dort raus und machten ihm eine kleine Box fertig, damit Irina ihn sich direkt anschauen konnte, wenn sie ins Shelter kam. Vormittags ist Tierärztin Irina immer im sanctuary, um dort die Kranken und die Notfälle zu versorgen. Der kleine Kerl fraß sehr gut und er ist nun im Vetcontainer untergebracht, wo es wärmer wird und er gut ans Fressen kommt.

    Danach machten wir uns weiter an die Hundeerfassung, denn mehr als 80 Kennels fehlten uns noch…und die Zeit sitzt uns im Nacken. Die Sonne hatte sich mittlerweile verzogen und Wind kam auf…

    Ein neues Gesicht für unsere Galerie.
    Gregi ist aus den vetkennels ausgezogen.

    Eine Hirtenhündin mit starken Hautproblemen…
    Ein sehr alter Schäferrüde, dem immer die Augen zugefallen sind.
    Ein freundlicher Kerl, der so dankbar über sein Strohbett ist, was ihm die Mädels gestern gebaut haben.

    Wir sind heute gut voran gekommen, aber es fehlen noch einige Kennels und die Vetkennels, die wir für Freitag auf dem Plan stehen haben. 

    Irina fand später noch weitere Welpen, die ziemlich fertig waren. Auch für jeden dieser Hunde wird gesorgt und selbst die Kleinsten bekommen eine Infusion, auf dem Boden, mittendrin…Ja, so läuft das hier in Bucov. 

    Auch beim Bautrupp ging es gut weiter, die Bleche kamen heute auf die zwei neuen Dächer…somit sind auch diese beiden fertiggestellt.

    Ab morgen ist vorgesehen, dass wir die sehr spartanischen Welpenkennels, die ohne feste Überdachung sind und bei jedem Regen einfach wirklich absaufen. Sie wurden einst behelfsmäßig errichtet, sollten nur temporär dort genutzt werden,  doch wie es hier so ist: Alles was halbwegs ein Gehege darstellt, wird hier genutzt in Bucov…

    Nur ein Provisorium…

    Wir besprechen morgen, wie wir das dort modifizieren können, wir haben ja gestern noch ganz viele tolle Menschen gefunden, die uns erneut nochmal mit knapp 800€ unterstützen, damit wir das Material bezahlen können…:)

    Kurze Besprechung zwischen Lorraine und Bettina.

    Heute kamen auch nochmal Doppelhütten, diese werden morgen verteilt. Das geht aber nur mit mindestens 3 Mann, weil sie a) super schwer sind und b) die Zwingertür dafür lange auf sein muss und die Hunde dann jede Gelegenheit nutzen, aus dem Zwinger auszubrechen. 

    Für die Vetcontainer haben wir von dem Direktor Sandu einige sehr massive Boxen bereitgestellt bekommen, die wir auch dort integrieren wollen. 

    Das Kies- und Reinigunsteam hat heute weiter gespachelt, Stroh verteilt, sauber gemacht…uns tun echt alle Knochen weh….aber wir machen weiter!

    Gegen Abend zog sich der Himmel mehr zu und man merkte, dass die Hunde im Vergleich zu den Tagen davor wirklich nervöser waren und die Stimmung war deutlich aufgeheizter. Wir hatten heute einige Kloppereien und mussten häufiger dazwischen gehen. Als wir nach Hause fuhren, setzte der Regen ein und es wurde deutlich kälter… und dann ist Bucov nochmal ein ganz anderer Ort…grau, dunkel, zugig…. Die Hunde merken, dass das Wetter sich ändert. Dass die warmen Tage langsam vorbei sind. 

    Heute Abend spät hat Irina im Vetcontainer noch zahlreiche Welpen versorgt, drei nahm sie abends mit nach Hause, die besonders schwach waren…

    Wir sitzen nun zusammen beim Abendessen, planen den Tag für morgen und stabilisieren uns gegenseitig. Denn was man hier jeden Tag sieht und erlebt, muss man doch verdauen und verarbeiten, weil es doch sehr sehr weit von unserer deutschen Realität entfernt ist. 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.