• Home

    Der gestrige Tag war hart für alle vor Ort in Bucov…

    Danke dennoch, dass ihr so durchhaltet und alles gebt!!

    ——————————————————————
    Narin ist mit der Abendsonne über die Regenbogenbrücke gegangen.

    Wir alle haben Tränen in den Augen. Wir wussten, dass es ihm nicht gut ging. Arge Hautprobleme, er wollte nicht mehr trinken und fressen und auch die Leckerlis hat er verweigert. Wir haben ihn heute Vormittag in Absprache mit Mihaela in die Innen-Vetkennels gebracht, damit er tierärztlich versorgt werden kann. Eine Stelle in Deutschland hatten wir nach Absprache mit Anna bereits gefunden. Sein Ticket war bezahlt und sein Platz im Trapo war gebucht: Bucov ist nicht fair.

    Freud und Leid, Lächeln und Tränen; es liegt alles so nah beieinander. Uns allen fehlen heute ein wenig die Worte, obwohl wir eigentlich erfahrene Auslandstierschützer sind. Aber so ein Tag wie heute zeigt uns mal wieder, wie hart Bucov ist und wie weich wir. Aber die Gruppe ist super und wir fangen uns gegenseitig auf; das ist so wichtig hier.

    Auch wenn uns Narins Schicksal heute sehr berührt hat, brauchen alle Hunde Hilfe. Und so wurden heute wieder viele Kennel gereinigt, Platten verlegt und Hunde erfasst, weiter an den Dächern gebaut, Wasser und Stroh verteilt. Und gerade für Hauthunde, dünne und kranke Hunde versucht, das Leben vor der Winterzeit etwas zu verbessern.

    Wir danken Euch Daheimgebliebenen, dass Ihr uns immer wieder so toll unterstützt. Sei es mit Spenden, damit wir hier vor Ort unsere Arbeit vollbringen können oder sei es mit einem offenen Ohr, damit wir den Tag verarbeiten können. Euer Mutzuspruch hilft uns hier wirklich. Aber auch, wenn heute wieder Tränen geflossen sind, die Glücksmomente überwiegen.

    Ein Dank an Euch aus dem winterlichen Bucov.

  • Home

    Tagesbericht von gestern aus Bucov von unseren freiwilligen Helfern! 💕

    Der Nikolaus hat Bucov vergessen 😔

    Pünktlich ‪um ‬8:00 Uhr ging es vom Hotel aus los zu unseren Hunden. Das Tor zum Shelter öffnet sich und das laute, uns bekannte Gebell schallt uns entgegen und der typische Bucov – Shelter Geruch begrüßt uns. Es mag sich für den einen oder anderen etwas merkwürdig anhören; aber es ist ein wenig wie „nach Hause kommen“.
    Auch wenn es heute ein sonniger Tag war: in der Winterzeit sieht das Hundelager noch trister aus als sonst, vom heimischen, vorweihnachtlichen Glanz ist hier keine Spur, man steht plötzlich in einer völlig anderen Welt.

    Der Tag beginnt mit einem Tiefpunkt, dem Todfund von Florus, der seit 3 Jahren problemlos in seinem Kennel lebte. Was wir da noch nicht wussten: der Tag wurde mit einem weiteren toten Hund und vielen Notfällen nicht besser. Lichtblicke sind da die Hunde, die sich über Stroh in ihren Hütten, gesäuberte Zwinger und Streicheleinheiten freuen, die sie natürlich auch reichlich bekommen.

    Aber ungeachtet dessen, wie der Tag begonnen hat, nahmen die Teams ihre Arbeit auf, denn wir haben alle das Ziel, den Hunden hier so gut wie möglich zu helfen und ihre Situation ein wenig erträglicher zu machen.

    Anke, Birgit und Elke machten sich an ihre Aufgabe: säubern der Zwinger, Kies einbringen und Platten verlegen … von uns liebevoll „Kies und Kacke“ genannt … Andy, Mel, Nadine und Sarah erfassten den Tag über die Hunde für die Galerie, denn nur sichtbare Hunde haben eine Chance diesen Ort zu verlassen. Ihr besonderes Augenmerk haben sie bei diesem Einsatz auf Notfälle gerichtet. Björn und Dedi stellten die ersten Ständerwerke für die Dächer! Ein riesen Dank an dieser Stelle an Alfi, der zusammen mit Aniela dafür gesorgt hat, dass das Baumaterial pünktlich vor Ort war und ein riesiges Dankeschön an Catalin, der uns unser Werkzeug von Campina nach Bucov gebracht hat. Viele einzelne Rädchen greifen ineinander und machen immer wieder die weitestgehend reibungslosen Abläufe der Einsätze möglich. Und wenn es dann doch anders kommt als gedacht, entwickelt man ungeahnte MacGyver-Qualitäten …

    Müde, erschöpft, dreckig und stinkend kommen wir spätnachmittags am Hotel an. Nun schnell duschen, dann was essen gehen. Die Erfasser-Mädels werden den Abend mit der Nachbearbeitung der erfassten Hunde verbringen; „Feierabend“ hat man hier nie wirklich …

    Wir wünschen eine gute Nacht aus Bucov und werden morgen wieder voll durchstarten für „unsere“ Hunde 🌟

  • Home

    Erinnert ihr euch an Nielson?

    Mitte November wurde er schwer gebissen und konnte glücklicherweise kurze Zeit später zum Tierheim Gifhorn ausreisen. Dort lebt er nun auf einer Pflegestelle und erholt sich von allen Strapazen ❤️.

  • Home

    🍀 WIR HABEN ES GESCHAFFT! 🍀

    Am 06.12.2019 konnten 43 Hunde Rumänien den Rücken kehren und sind mittlerweile gut angekommen.
    *
    Aktuell überschatten traurige Nachrichten über viele Notfälle und Todesfälle diesen , eigentlich schönsten , Post und deswegen möchten wir heute einfach Bilder sprechen lassen, eine Kerze für die Hunde vor Ort anzünden, und ja.. weiterkämpfen und die Hoffnung nicht verlieren..
    *
    Aber trotzdem.. wir freuen uns sehr für jeden der 43 Hunde, die es diesmal geschafft haben ❣️
    DANKE an unsere Pfelgestellen, DANKE an die Direktadoptanten und DANKE an die Partnerorganisationen und Tierheime!
    Es tut gut die ersten Bilder der Ankömmlinge zu sehen, die Gewissheit zu haben, dass jetzt Alle mit gefüllten Bäuchen im Warmen und Sicheren liegen.
    DANKE an die Teiler, die Spender, die Mitfieberer, die Menschen, die Anteil an unseren Hunden nehmen…
    *

    LEBT LOS!

    *
    Besonders Danken möchten wir:
    Menschen für Tiere Landau e.V.
    Tierhilfe Lebenswert e.V.
    Vergessene Pfoten Stuttgart e.V.
    Lydia Knott
    Tierheim Lingen e.V.
  • Home

    So fängt Bucov an:

    FLORUS ist grade totgebissen worden. Die Mädels haben ihn aus seinem Kennel getragen, wo er seit 3 Jahren ohne Probleme lebte. 😕😓
    Es ist jedes Mal wieder ein Schock und eine Tragik, die sich tief reinbohrt.
    Manche schreckt sie ab: nie mehr möchte ich das ertragen.
    Manche bewegt es, noch mehr mitanzupacken.
    Schwarz und weiß.

     

  • Home

    Das erste SOS Winter Team hat sich auf den Weg nach Bucov gemacht.

    Einige kleine Gruppen werden noch folgen, damit wir nochmal ein wenig gezielt helfen können….
    Hier der Bericht von gestern:

    Ankunftsbericht Bucov Nikolaus 06. Dezember 2019

    Das Jahr neigt sich dem Ende und unsere Urlaubstage leider auch, aber wir wollten vor dem harten, kalten rumänischem Winter unbedingt noch einmal zu unseren Hunden. Daher haben wir beschlossen, einen Nachmittagsflug zu nehmen; somit konnten die meisten von uns am Freitag noch arbeiten und brauchten keinen Urlaubstag zu nehmen. Wir sind diesmal ein kleines, sehr erfahrenes Team, alle von uns waren schon mehrfach vor Ort.
    ‪Zwischen 18 und 20 Uhr landen unsere Flieger auf dem uns mittlerweile vertrauten Flughafen von Bukarest. Wir bringen die Passkontrolle hinter uns, holen unsere Koffer und stehen kurze Zeit später am Mietwagenschalter, um unsere Autos, die uns die nächsten 7 Tage ins Hundelager Bucov bringen werden, in Empfang zu nehmen. Eine gute Stunde später sind wir im Hotel angekommen, Koffer im Zimmer abgestellt und ab zum Supermarkt noch ein paar Sachen einkaufen, um uns dann gemeinsam zum Abendessen im Restaurant Hosteria Toscana zu treffen. Erste Lagebesprechung der Teams: Kies und Kacke, Erfassung und Bauen. Alle sind etwas erschöpft, immerhin es ist das Ende einer regulären Arbeitswoche; alle hatten eine lange Anreise und im Kopf tickert es „Was wird uns morgen erwarten, wie geht es unseren Herzenshunden, die bis heute nicht das Glück hatten auszureisen, leben sie überhaupt noch?“ Neben der körperlichen Anstrengung, die in den nächsten Tagen auf uns zukommen wird, ist die emotionale Komponente nicht zu unterschätzen. Aber das wissen wir und wir haben in den letzten Jahre gelernt, damit umzugehen.‬
    Ein riesen großes Dankeschön an Euch, dass Ihr es möglich gemacht habt, dass wir Baumaterial, Stroh und Platten vor Ort haben. Wir wissen, es ist nicht selbstverständlich, gerade in der Vorweihnachtszeit. Auch einen großen Dank an unsere Lieben daheim, die sich die nächsten Tage um unser Zuhause, unsere Hunde, Katzen und alles kümmern werden, was so in einer Woche anfällt. Ohne Euch wäre so ein Einsatz nicht möglich. Ihr ALLE seid ein Teil des Teams.
    Wir werden Euch die nächsten Tage an unserem Wintereinsatz mit kurzen Berichten und einigen Bildern teilhaben lassen. Gute Nacht und ‪bis morgen‬!

  • Home

    Geschoren und endlich ein freies Gesicht.

    Pummeluff ist von all dem Ballast endlich befreit und zum Vorschein kam ein richtig liebenswürdiger Kerl, der einfach dabei sein will.
    Was sind wir froh, dass er diese Chance bekommen hat!!
    Dickes Danke!!

  • Home

    Unser PDR Team wurde 7 Jahre alt

    Wir sind stolz darauf, dass wir so viele wunderbare Menschen gefunden haben, die jeden Tag ehrenamtlich mit uns für die Hunde kämpfen.

    Ohne dieses Team könnten wir nicht bestehen.

    Danke an alle – unabhängig an welchem Rädchen sie sitzen, damit wir im Ganzen funktionieren können.

    Unser aktuelles Team besteht aus 80 Menschen, die sich in Deutschland um die administrativen Dinge kümmern.

    80 Menschen, die ohne Entgelt jeden Tag viele Stunden arbeiten, damit
    – fast jede Woche ein Trapo auf die Reise geschickt werden kann, durch Galeriepflege, Hundeanzeigen, Vorkontrollen, Vermittlung, Veterinärämter & Haltepunkte
    – die Spender*innen betreut werden, egal ob für Vereinsmitglieder, Ausreisetickets, Namenspatenschaften, Rettungspaten, Dauerpaten, Gnadenplatzhunde, Dauerspender, Spendenaktionen, Spendendosen undund
    – sich um den Kassenbereich kümmern, damit stets eine verlässliche, tagesaktuelle, transparente Gesamtübersicht über Einnahmen und Ausgaben existiert & unsere Gemeinnützigkeit nicht gefährdet werden kann
    – unsere aktuell ca. 150 Pflegestellen und ihre PS Hunde in Deutschland betreut werden, damit unsere Hunde möglichst schnell in ein passendes Zuhause vermittelt werden können
    – unsere aktuell ca. 10 Sammelstellen in Deutschland betreut werden, damit die Sachspenden ihren Weg nach Rumänien finden können
    – und viele, viele weitere Aufgaben, die unerlässlich sind

    Der ProDogRomania e.V. ist nun genau 7 Jahre alt. Er wurde am 01.12.2012 durch 10 Personen gegründet.

    In 7 Jahren wurde all dies komplett ehrenamtlich aufgebaut. Danke auch an alle ehemaligen Teammitglieder.

    Wir sind unendlich dankbar, dass dies ermöglicht wurde.

    euer PDR Vorstand
    Anna – Gudrun – Bettina

  • Home

    ADVENT, ADVENT, EIN LICHTLEIN BRENNT… 🕯️

    …heute haben wir den 1. Dezember, den 1. Advent und den 1. Tag im neuen Leben der 36 Hunde, die vorgestern aus Baile Herculane und Ploiesti ausgereist und gestern in ihren neuen Leben angekommen sind. ❤️

    🌟Wir haben es geschafft – 29.11.2019🌟

    Sie alle liegen jetzt im Warmen, in kuscheligen Körbchen. Seelische und körperliche Wunden können heilen, die Bäuche sind voll und sie können in aller Seelenruhe ausschlafen.

    🐾 NIELSON und SUHELA – beide wurden zu Bissopfern, fürchten müssen sie sich jetzt nicht mehr.

    🐾 KIRK und MONOKO – zwei Opis auf die nun ein gemütlicher Lebensabend wartet.

    🐾 GRETCHEN und PITA – zwei so zarte, kleine Wesen.

    🐾 YARI – ihm steht jetzt zum Glück kein weiterer Winter im shelter bevor, es wäre der 3. gewesen.

    🐾 JENSEN und PUMMELUFF – ihre Bilder sprechen für sich…

    Danke von Herzen an unsere großartigen End- und Pflegestellen, Partnertierheime und -organisationen für diesen wiedermal fantastischen Trapo! 💕

    Unser besonderer Dank geht an:
    ❣️Tierheim Andernach & Umgebung e.V.
    ❣️Tierschutzverein Koblenz und Umgebung e.V.
    ❣️Tierschutzverein Gifhorn und Umgebung e. V.
    ❣️Tierschutzverein Pro Vita Animale e.V.
    ❣️Tierschutzhof Karlsruhe
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.