Alle Beiträge von Nadine

Ach wie schön….❤

Sie alle sind nun schon im Warmen, in weichen Körbchen, frisch gebadet und satt….:)

http://prodogromania.de/bilder/index.php/geschafft/Ploiesti_09-02-2018

Danke an EUCH alle!
Jeder einzelne trägt sein Teilchen dazu bei, dass der Transport rollt und die Nachricht aus Rumänien kommt:
„All dogs safe on board…“

Danke an unsere tollen Pflegestellen und Adoptanten.
Danke an unsere Ticketspender.
Danke an unsere Kooperationspartner.
– Tierheim Lingen
– Hamburger Tierschutzverein
– Casa Animale
– 4animals
– Tiere brauchen Freunde
– Menschen für Tiere Landau

Danke, dass
LARAY von der Kette konnte.
LUMA nicht mehr in der Matsche stehen muss mit kaputtem Beinchen.
YANNA endlich aus dem Zwinger raus konnte!

Habt einen guten Sonntag. 🙂

🎉Konfetti für alle🎉

Ich weiß, wir sind etwas früh.
Aber morgen um 11:11 Uhr haben wir leider keine Zeit, um euch die Konfettis um die Ohren zu werfen, also fangen wir damit heute schon mal an.
Ich weiß, viele haben gar nicht so viel Lust auf Karneval (ich schließe mich da mit ein… 😃) – aber wir machen das Beste draus und verbinden die kommende Zeit mit kleinen Hilfspaketen, die unseren Rumis zu Gute kommen. Und da kann man ja dann wohl nicht mehr nein sagen, ich mach auch mit. 😉

Wir packen kleine imaginäre Konfettipakete, die die Welt ein wenig bunter machen und den Rumis vor Ort ein wenig weiterhelfen. 🐶❣️

Ihr könnte folgende Konfettipakete spenden:

einfarbiges Konfetti – 5€ 🎉
buntes Konfetti in 14 Farben – 10€ 🎉🎉
goldenes Konfetti – 15€ 🎉🎉🎉

Ganz einfach online spenden:
http://prodogromania.de/spendenformular/

Ganz einfach per SMS spenden:

*** 10 Euro spenden ***

Schicken Sie eine SMS
mit dem Text PDR10
an die Nummer 81190

*** 5 Euro spenden ***

Schicken Sie eine SMS
mit dem Text PDR5
an die Nummer 81190

————————————————————————————–

Wir sagen DANKE und HELAU oder ALAAF oder ES IST JA BALD WIEDER VORBEI. Sucht euch etwas aus. 😉

LILITH- leidet sehr unter dem Stress im Shelter…

Dieses Mädel leidet aufgrund der Situation massiv unter Hautproblemen. Der Trubel und die Unruhe sind zu viel für sie, sodass sie sich völlig abschottet und in Ihrem Körbchen verweilt. Sie ließ sich zwar anfassen, jedoch war Ihr die Situation unbehaglich.

Für LILITH bräuchten wir Menschen mit etwas Erfhrung, Geduld und Einfühlungsvermögen um Ihr die Sicherheit und die schönen Seiten des Lebens vermitteln zu können. Sie würde dann sicher recht schnell auftauen.

Mit Artgenossen ist sie verträglich, so dass ein souveräner Ersthund Ihr vielleicht sogar dabei helfen könnte, sich zu öffnen.

Mehr Informationen zu LILITH: http://prodogromania.de/bilder/index.php/Notf-lle/Medizinische-Notf-lle-K-rperliches-Handicap/Hunde-mit-Hautproblemen/LILITH

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu helfen:

Direktadoption: http://prodogromania.de/vermittlungs-ablauf/

Rettungspatenschaft übernehmen: http://prodogromania.de/rettungspaten-fuer-hunde-aus-rumae…/

Es besteht außerdem die Möglichkeit, eine symbolische Patenschaft zu übernehmen: http://prodogromania.de/hilfe/patenschaften/

Kontakt bei weiteren Rückfragen gerne unter info@prodogromania.de

Angsthunde

Es ist ein tolles Gefühl, wenn man weiß, dass so viele Menschen ihre gutgemeinte Hilfe anbieten für unsere Sorgenkinder. ❤
Wir hatten euch die Tage ja SHELDON vorgestellt, einer von vielen Hunden, die einfach große Angst haben…
Viele Leute wollen ihm helfen und ihn zu sich holen. Viele haben die Auffassung, dass es mit Liebe und Zeit werden wird, bei ihm…
Es wird auch bei ihm wieder gut werden können.
Aber es kann nur gut werden, wenn er in erfahrene Hände kommt.
Und Angsthundeerfahrung ist eben nicht, wenn man „seit Kind an Hunde hatte…“….
Erfahrung mit Angsthunden heißt, dass man vorausschauend planen kann, was in einem solchen Kopf vorgeht. Es kann von Erstarren bis Vollattacke bis völlige Panik gehen, das Spektrum ist groß. In der Regel bringen wir solche Hunde sehr selten nach Deutschland aus Ermangelung an richtig guten Plätzen, die Ahnung davon haben, wie man mit solchen Hunden „arbeitet“. Ja, Angsthunde sind sehr viel „Arbeit“ und es reicht eben nicht nur Zeit + Liebe und dann wird alles gut.
Solche Hunde müssen aktiv aus ihrer Angstspirale geholt werden, brauchen positive Erfahrungen, brauchen input und know how. Sie müssen angefasst und gehalten werden, brauchen Ziele und Vorbilder, natürlich aber auch Stärke und einen souveränen Partner. Ein souveräner Partner ist man nicht, wenn man wartet und den Hund „in Frieden“ lässt. Natürlich soll der Hund ankommen, schlafen und ruhen können. Aber es kann eben nicht „nichts“ mit ihm passieren, Von selber wird da ganz selten nur etwas besser.

Daher ist es auch völlig verständlich, dass Tierheime solche Hunde fast nicht aufnehmen können. Im Tierheim Alltag fehlt meist die Zeit für solche Impulse, für das eng eingebundene Leben, für die Interaktion.

Ihr müsst daher verstehen, dass wir Hunde wie Sheldon nicht zu Kleinkindern, unsicheren Hunden oder in unerfahrene Hände vermitteln. Unerfahren bedeutet eben auch, dass man zwar vielleicht schon Hunde hatte, aber eben noch niemals mit einem Angsthund in Kontakt gekommen sind.
Wir haben aus unseren Fehlern gelernt und ganz am Anfang auch solche Hunde zu Menschen gegeben, die zwar bemüht waren, aber viel zu wenig Ahnung von der Materie hatten, was unweigerlich in Frust und Ärger geendet ist. Wenn man keine Erfahrung hat, kann man sich eben gar nicht ausmalen, was so ein kleines Angstpaket alles auspacken kann, welche Probleme und Schwierigkeiten im Alltag zu überwinden sind.
Gut gemeint ist leider noch nicht gut gemacht…
Und damit niemand frustriert ist und Sheldon direkt von Anfang an die richtigen Begegnungen und Erfahrungen machen kann, müssen wir eben ein wenig länger suchen, bis es passt.

Bitte seid da nicht böse auf uns oder enttäuscht, aber unsere Erfahrung zeigt, dass ein Angsthund – so klein er auch sein mag – in die entsprechenden Hände muss…

Verantwortliches Handeln im Tierschutz heißt eben auch, dass man Grenzen kennt und aus seinen Erfahrungen lernt.

ProDogRomania e.V.
www.prodogromania.de

Ein weiterer Tag…

sometimes it’s not the butterflies that tell you you feel love but the pain <3

Was soll ich sagen? Ohne Übertreibung war das in jeder Hinsicht der emotionalste Tag für mich ganz persönlich seit Jahren.

Es war auch der härteste Tag den ich in 3 Rumänienreisen erlebt habe. So viele tote Hunde – in den Straßen – habe ich nie gesehen, überfahren im besten Fall sofort tot, große Hunde, bei denen ich nicht hoffe, dass sie kraftvoll genug waren, einen Zusammenstoß zunächst zu überleben, so viel Leid, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung in Hundegesichtern…

…. aber auch grenzenlose Erleichterung, unbändige Freude und stilles Genießen und ganz viel Liebe.

Der Tag begann wie jeder Tag.. unsere erste Tour durchs Shelter. Sind alle ok? Gibt es verletzte? Jemanden der Hilfe braucht? Die üblichen Verdächtigen werden unterstützt beim Essen und Trinken… beim „Beine vertreten“, es werden Streicheleinheiten verteilt, Minuten der Ruhe und Fürsorge verschenkt, es wird teilweise Wasser und Futter nachgefüllt dort wo es nötig ist… die Stunden verrinnen.

Um 11 Uhr ist es soweit: Mihaela, Stefan und ich fahren Richtung Campina, mit 2 Autos, denn wir wollen Hunde dort raus holen. Alles in mir schnürt sich zusammen. Ich kenne die Berichte, die sich um diesen Ort ranken und ich wollte niemals dort sein, niemals entscheiden müssen… wer bekommt die Chance auf ein Leben und wer nicht. Nun sind wir auf dem Weg dorthin……..

Es ist abenteuerlich… der letzte Rest des Weges erinnert an eine Mischung aus Western und Mars Mission… alles ist so unwirklich… wir fahren in die Einfahrt und trotz des strahlenden Sonnenscheins, der mir völlig deplatziert vorkommt hängt über diesem Ort Dunkelheit, Kälte und Tod.

Es ist nicht der äußere Anblick der Bauten oder der Kennel… das auch… es sind die Hundegesichter, ihre Augen.. die Hoffnungslosigkeit, sie haben aufgegeben.

Ich muss sehr tief atmen bevor ich einen Kennel betrete.. die Hunde haben alle Angst. So setze ich mich einfach mitten rein auf den Boden und warte ab. Ein junger, mittelgroßer Rüde zeigt Interesse… kommt vorsichtig näher, beschnuppert mich und als er merkt, dass ich nicht böse bin wirft er sich beinahe an mich, auf mich.. ich nehme ihn auf den Arm…. und sehe plötzlich die Blicke der Männer… und habe Angst, dass ich ihn nicht mitnehmen darf. Wenn eines in der Sekunde klar ist dann, dass ich NICHT ohne diesen Hunde gehen werde!! Ich halte ihn fest an mich gedrückt und laufe fast aus dem Kennel raus… sofort ins Auto. ER KOMMT MIT!!!

Mihaela und Stefan suchen weitere Hunde aus..Irgendwann ist klar: in die Autos wird gepackt was rein geht… egal wie. In der kommenden Zeit wird es Gespräche geben, die solche Aktionen überflüssig machen werden/sollen. Nachhaltigkeit ist das Stichwort. Ich möchte unseren Freunden von Tierhilfe-Lebenswert danken… sie stehen für die Ansätze die wir auch leben: Hunde raus holen, ja.Aber auch für die Sorge tragen, die dort bleiben müssen, Kastrationen und tierärztliche Behandlungen finanzieren… und in diesem Geiste haben sie schon viel für die Campina Hunde getan. Danke.. dass Ihr da seid, immer an unserer Seite.. und immer zusammen <3

Auf dem Rückweg sind wir bedrückt.. unsere Gedanken sind bei den Zurückgelassenen. Es ist schlimm. Und wieder so viele tote Hunde an den Straßen…

Doch für diese Gedanken ist nicht viel Zeit… sobald wir in Bucov sind müssen die Hunde versorgt werden…. es müssen Kennel gesucht werden in die sie passen. Für meinen Mark, der tapfer auf meinem Schoss die Rückfahrt sehr genossen hat (ich war tapfer, denn er war sehr schwer 😉 ) mache ich den Kennel noch einmal perfekt sauber, fülle alles mit Stroh auf und bleibe bei ihm, bis er sich eingewöhnt hat. Er soll es schön haben an seinem ersten Abend im neuen Zuhause <3

Jill und Melanie habrn zahllose Hunde erfasst, die einzige Möglichkeit für sie diesen Ort je verlassen zu können. Danke für Eure Schufterei…

Als alle Hunde geimpft und gut untergebracht sind merken wir, wie uns der Tag in den Knochen steckt. Wir erledigen noch die üblichen Arbeiten, schauen ob alles in Ordnung ist, jeder versorgt ist und ein Dach über dem Kopf hat… dann können wir nicht mehr und fahren zurück.

Der Sonnenuntergang ist wie immer traumhaft – wir sind sehr still.

Morgen ist ein neuer Tag. Wir hoffen unsere Hunde schlafen alle gut in dieser Nacht. ❤