Schufterei, die sich einfach nur lohnt!

Wir sind wieder vor Ort! Vom 26.10.-3.11 besuchen wir das Hundelager Bucov, eines von unseren Projekten, wo wir schon einige Jahre aktiv sind.  Mit dabei ist auch der Bautrupp des Hamburger Tierschutzvereins, sowie unsere Zockerladies und zahlreiche andere Helfer. Ab dem Wochenende 28.10/29.10 sind wir komplett und dann geht es in eine anstrengende Arbeitswoche. 

Heute können wir uns kurz fassen. Wir haben den ganzen Tag geackert! Kies geschleppt, Platten verteilt, Holz verbaut, Baum gefällt, gefüttert, fotografiert, neue Hunde kennengelernt. 

Schmusen – dafür muss immer Zeit sein!
Die erste Ladung Stroh kam heute, wir haben sie komplett verteilt.
Birgit und Peggy verteilen das Stroh in die Hütten.
Bettina erfasst die Hunde und notiert alle wichtigen Daten.
Stroh ist drin, Kies ist erneuert…
So langsam ist das Dach gut erkennbar.
Am Abend stand dann auch schon der Rahmen des zweiten Daches.
Die „Bauaufsicht“ – ein total toller Rüde!
Peggy und Birgit sind nicht zu stoppen. Eine Kiesladung nach der anderen wird in die Zwinger verteilt.
Tiptop, alles trocken und trittfest.
Melly verabschiedet sich von den Hunden, die ihr in der kurzen Zeit so ans Herz gewachsen sind. Sie ist heute schon wieder zurückgeflogen.
Die freilaufenden Hunde haben wir heute auch erfasst…

Wir sind mit der Erfassung sehr gut voran gekommen, wir sind zuversichtlich, dass wir zeitnah fertig werden und dann noch richtig beim Kies schaufeln und Stroh verteilen helfen können. 

Morgen werden die ersten Hunde für den geplanten Transport vorbereitet, eine wunderbare Aufgabe, die einem emotionalen Aufwind verleiht. 

Ich möchte mich heute bei allen bedanken, die so unfassbar hart gearbeitet haben. Es wurde jede Minute genutzt, das Wetter ist voll auf unserer Seite…Wir sind ein gutes Team und werden in den kommenden Tagen noch richtig was schaffen können! Die Männer haben nochmal grob überschlagen und wenn wir richtig Gas geben, können wir noch mehr bauen, als wir dachten. Wir brauchen dazu aber natürlich noch mehr Material, was bezahlt werden muss…Daher sind wir dankbar für jede kleine Spende, die direkt in das Bauprojekt diese Woche fließen wird…. Alle Spendenmöglichkeiten findet ihr hier:

http://prodogromania.de/spendenformular/ 

Wir sagen DANKE….Den Hunden geht es so viel besser, wenn sie ein Dach über dem Kopf haben!

Müde nach der Strohparty…

 

 

BABSIE – traumhafte Schmusedame. <3

Hündin
geb. ca. 2015
Größe: 25cm

BABSIE ist super verschmust und war so stolz, als sie auf unseren Arm durfte…Sie ist verträglich mit Artgenossen und völlig lieb mit anderen Hunden.

E10/17 AL
Mihaela
Bucov61/2x
Ohrmarke blau 7925

Kontakt: info@prodogromania.de

PingPong und echte Arbeitskraft

Wir sind wieder vor Ort! Vom 26.10.-3.11 besuchen wir das Hundelager Bucov, eines von unseren Projekten, wo wir schon einige Jahre aktiv sind.  Mit dabei ist auch der Bautrupp des Hamburger Tierschutzvereins, sowie unsere Zockerladies und zahlreiche andere Helfer. Ab dem Wochenende 28.10/29.10 sind wir komplett und dann geht es in eine anstrengende Arbeitswoche. 

Seit gestern Abend sind wir alle komplett. Bautrupp, Zockerladies, freiwillige Helfer – unglaubliche toll und unglaublich effektiv, wenn man plant und allen klar ist, was wer tut. Das haben wir getan, danke an Stefan für die gute Unterstützung bei der Orga! Heute morgen bei strahlender Sonne und kalter Luft brachen wir um Punkt 7:20 Uhr ( Alfons hat das Zeitmanagement komplett in der Hand…  😀 ), fuhren wir los, gingen noch schnell einkaufen  und brachen dann Richtung Bucov auf. Umgezogen, ab in die Stiefel, Proviant eingelagert. Auch heute habe ich einen Rundgang mit den Menschen gemacht, die Bucov das erste Mal begegnet sind. Das ist für mich ser wichtig, damit alle wissen, was dort Sache ist, aber auch, damit wir über viele Dinge noch mal reden können, wir fragen klären und ein auch darüber sprechen, wie man sich in verschiedenen Situationen verhält. Man sollte nicht alleine in einem Kennel sein, da immer mal etwas passieren kann und man dann da steht. Es ist laut im Shelter, es ist eine riesen Fläche, Hilferufe oder ähnliches gehen völlig unter. Auch müssen Türen wieder richtig verschlossen werden, auch Drähte müssen wieder zur Sicherung eingehängt werden…

Die Zockerladies sind vereint in Bucov!

Nach dem Rundgang teilten wir uns auf und dann ging es Schlag auf Schlag. Zwei große LKWs kamen mit Kies und Sand, was an zwei Stellen im shelter verteilt wurde.  ebenso wurde wenig später das Holz geliefert, um weitere Dachkonstruktionen zu bauen. 

Das Holz kommt…
Kies und Sand…wichtig gegen vermatschte Zwinger.
Auch die vertraute Werkzeugkiste ist wieder dabei.
Das Holz wird abgeladen.

Die Männer fingen sofort an zu bauen, Zeit ist knapp, jede Stunde zählt!

Wenige Stunden später steht das erste Holzgerüst.

Anke und Trisha gingen mit Shelter Plan umher und verschafften sich eine Übersicht, wo Hütten fehlten, wo dringend Kies gebraucht wird und wo dringend Reparatur Arbeiten geleistet werden mussten. 

Esther und Christina fuhren Schubkarre um Schubkarre, verteilten den ersten Kies und Sand, da wo es ganz dringend nötig war…

 

Peggy und Birgit fingen an, Hütten von innen und außen zu reinigen. 

Selma, Nici, Anni, Bettina, Melanie und ich haben uns wieder in zwei Teams ans Hundeerfassen gemacht. Heute haben wir u.a. diese tollen Hunde gefunden:

Zwischendurch lief ich immer mal wieder rum, schaute, dass es bei allen lief… Es war so tolles Wetter, so viele Menschen waren fleißig, die Hunde lagen zwischen uns und gaben eine tolle Bauaufsicht ab. Frieden in Bucov. Genau in dem Moment, als mir das durch den Kopf ging, hörte ich die Schreie eines Hundes, die nicht gut sind. Es sind Schreie, die durch Mark und Bein gehen, die in mir allerhöchsten Alarm auslösen. Ich konnte einen Kennel ausmachen, wo gerade richtig Tumult war. Ein kleinerer Hund wurde durch die Luft geschleudert, stand immer wieder auf und wurde vehement von der Gruppe attackiert…Ich rannte los, kam zu spät. Was ich sah, blockierte mich kurzzeitig. Durch die schweren Bissverletzungen im Bauch war der Darm des Hundes bereits herausgefallen und lag auf dem Boden, der Hund raffte sich mit letzter Mühe hoch und verschwand in einer Hütte. Ich rannte sofort weiter, informierte Irina, die sofort das erste Hilfe Set präparierte und zwei Arbeiter mit Hundekarre und leider auch Fangschlinge kamen mit mir mit. Der Hund hatte wahnsinnige Schmerzen, war komplett gestresst, konnte unmöglich mit den Händen aus der Hütte geholt werden. Die Schlinge musste zum Einsatz kommen. Der schwerverletzte Hund konnte direkt in den Hundetransportwagen gelegt werden, und wir fuhren zum Vetgebäude, wo Irina schon stand. Sie injizierte sofort Schmerzmittel und rief ihren Mann an, Catalin Popescu, der eine Praxis in der Stadt hat. Die Hündin wurde sofort von Anielas Fahrer dorthin gebracht und sie wurde notoperiert. Irina teilte mir mit, dass gute Chancen bestehen, wenn eine Infektion des Bauchraums verhindert werden könnte…Ich habe eben von Catalin die Info bekommen, dass sie die OP überstanden hat und sogar schon ein wenig fressen konnte…

Als ich das Blut von meinen Stiefeln gerade abgespritzt hatte, und wieder zu Bettina und Melanie zum Erfassen gehen wollte, sah ich, dass die Arbeiter einen ganz alten Rottweiler auch zu Irina brachten. Er war klapperdürr, hatte eine Bissverletzung am Oberschenkel und war apathisch. Irina erkannte ihn sofort. Er war ein Rottweiler, der von seinem Besitzer im Shelter abgegeben wurde, weil er ihm zu alt war. Irina impfte ihn und brachten ihn in einen Zwinger, von dem sie ausging, dass er ein netter Zwinger war, wo niemand diesen alten Kerl attackieren würde… Das war leider falsch, denn er hatte dort keine Chance. Irina war sehr berührt, fühlte sich schuldig…Sie gab ihm sofort eine Infusion und sorgte dafür, dass er ins Vethouse gelegt wurde, in einen Korb mit einer Decke…Nach ein paar Minuten regte er sich, konnte den Kopf heben und man merkte, dass er langsam aus seiner Apathie zurückkam. 

Ich stolperte mehr oder weniger wieder zurück zu Bettina und Melanie, Bettina hatte die ganze Hektik am Rande verfolgt und fragte nur besorgt, ob ich Rescue Bachblüten Tropfen brauchte. 
PingPong…das ist es. In der einen Minute denkst du, dass alles endlich mal gut ist, dass man auf einem gut Weg ist, dass man durchatmen kann. Und dann hat man eine Minute später das komplette Chaos. Bucov ist nicht kalkulierbar…eine Minute so, zwei Minuten später so….

Warum zeige ich solche Bilder? Weil es die Realität ist. Weil das der Alltag ist von den Leuten, die hier jeden Tag stehen. Die das jeden Tag erleben…die nicht sagen: Ok, in 4 Tagen fliege ich wieder zurück, solange packe ich das noch…Und ich zeige euch das auch, damit ihr versteht, wie verdammt wichtig es ist, dass unsere Tierärzte hier sind. Dass wir sie bezahlen können für die Stunden um Stunden die sie hier extrem hart arbeiten. Darum zeige ich euch das. 

Aber auch der Tag ging weiter und es war kein schlechter Tag…Ich bin so stolz auf die Zockerladies, die das hier zum ersten Mal machen. Die echt Bammel hatten, aber sie ziehen hier so wunderbar durch, ackern, schätzen sich selber sehr gut ein und sind einfach froh, dass sie hier etwas verändern können. 

Am Abend bin ich mit Stefan noch rumgegangen und wir haben geschaut, welche Hauthunde in die Klinik müssen.

Stefan sucht nach Hauthunden, die den Winter dort nicht packen würden.

Um 17 Uhr ging die Sonne unter, schnell wurde es richtig kalt und wir packten so langsam unsere Sachen zusammen.

Das Tageswerk des Bautrupps…

Als wir zur Abfahrt bereit waren, wurde als Tagesende noch ein Karton mit 10 (!) Welpen gebracht, die jemand angeblich auf der Straße gefunden hat. Wenn man sich ein kleinwenig auskennt, hat man in 3 min festgestellt, dass diese Welpen gut genährt und satt waren, dass sie alle keinen akuten Hunger hatten und man zählt 1 und 2 zusammen und kapiert, dass da wohl jemand einer Hündin ( Besitzerhündin) die Welpen weggenommen hat…Sie sind circa 4 Wochen alt und ohne Mama natürlich noch völlig planlos… Auch sie mussten wir dann noch behelfsmäßig unterbringen…Auch irgendwie noch geschafft… 

Start in welches Leben?

Als wir dann losgefuhren sind, gab es eigentlich nicht mehr viel zu sagen. Warme Dusche und ein gutes Essen wird wieder ein paar Wunden des Tages heilen…Ich bin echt platt für heute, für mich waren es zu viele Dinge, die ich bisher so noch nicht erlebt und gesehen habe…

Bis morgen!

Anna 

OMA MIKALA <3

Völlig überfordert in dem Zwinger  😥
Wir haben ihr Trockenfutter gebracht, was sie sehr dankbar angenommen hat.
Sie sucht ein ruhiges Zuhause.
Sie ist 25cm groß und circa 8/9 Jahre alt.

Kontakt: info@prodogromania.de

Posted by Anna Fortuna on Sonntag, 29. Oktober 2017

Der Bucov-Realität ins Auge blicken…und nicht aufgeben!

Wir sind wieder vor Ort! Vom 26.10.-3.11 besuchen wir das Hundelager Bucov, eines von unseren Projekten, wo wir schon einige Jahre aktiv sind.  Mit dabei ist auch der Bautrupp des Hamburger Tierschutzvereins, sowie unsere Zockerladies und zahlreiche andere Helfer. Ab dem Wochenende 28.10/29.10 sind wir komplett und dann geht es in eine anstrengende Arbeitswoche. 

Gestern regnete es noch so sehr, heute wurden wir mit Sonnenschein begrüßt und wir fuhren alle guter Dinge ins Hundelager. Der zweite Tage ist immer leichter, man weiß, auf was man sich einlässt, kennt schon ein wenig die Arbeitsbedingungen und da wir gestern eigentlich das blödestes Wetter hatten, was man so verdient hat, sollte es heute doch alles viel leichter laufen… Wir teilten uns wieder in unsere Arbeitsgruppen auf und machten weiter mit dem Hundeerfassen, Viele bekannte Gesichter traf ich heute, denn diese Hunde hatte ich alle zuletzt im August gesehen. 

Ich arbeite immer zusammen mit Melanie und Helgrit, wir sind nun nach einem Tag schon ein eingespieltes Team. Helgrit notiert alles, Melanie lockt, hält fest, krabbelt in den Hütten rum und ich mache die Fotos und trage alle Infos zusammen. Das zweite Erfassungsteam ist ebenso aufgestellt. 

Leider haben wir heute auch in einigen Kennels echte Notfälle entdeckt, die wir dort rausgeholt haben und in tierärztliche Obhut brachten.  Eine Hündin fanden wir in einem sehr matschigen Kennel. Sie war am Ende mit ihren Kräften. Sie sitzt nun im warmen Container und ist sofort eingeschlafen, nach dem sie gefressen hatte. Sie ist schon älter, ist super dünn und hat Hautprobleme. 

In zwei Kenneln weiter fanden wir dann dieses kleine Mädchen…
Sie ist nun auch im Container und wird nach Bukarest in die Tierklinik reisen. 

Sie hat so gezittert…
Melanie trägt die kleine Dame, wir taufen sie PRYLLA, in den Container.

Als wir PRYLLA untergebracht hatten und wieder zurück in die Zwinger gingen, kam Nici vom Erfassungsteam 2 zu uns eilig gelaufen. Sie erzählte uns, dass sie in einem Kennel einen ganz ganz jungen Welpen gefunden hatten…Augen noch verschlossen. Er lag unter einer Hundehütte und sie hatten das Gefiepe gehört. Sie haben ihn rausgenommen und separiert im Warmen. Ich schaute mit den Kennel erneut an, wo der Welpe gefunden wurde, er war wenige Stunden alt, die Mutter musste also in diesem Kennel sein, möglicherweise auch weitere Welpen… Es kommt in Bucov immer mal wieder vor, dass eine Hündin nicht kastriert ist und dann ihre Welpen in einer Hütte dort gebärt. Wir versuchen, alles zu kastrieren, was uns in die Finger kommt, aber manchmal klappt auch das einfach nicht… Ich habe alle Hündinnen angeschaut, ich habe ebenfalls nochmal alles abgesucht, ich habe hinter jede Ecke geguckt. Ich fand nichts. Keine Hündin mit Milch, keine Hündin, die im Geburtsvorgang war, keine anderen Welpen…Wir waren ratlos. Der kleine Rüde schrie sich die Seele aus dem Leib, er hatte Hunger…Wir hatten aber aktuell keine säugende Hündin im shelter und so rief ich in meiner Sorge Aniela an, weil wir uns keinen Rat mehr wussten und der kleine Kerl sich zu Tode schrie. Ich hätte niemals gedacht, dass so ein kleines Wesen so laut weinen kann. Hiltrud packte sich ihn auf die warme Haut, wo er langsam ruhiger wurde. Aniela teilte uns mit, dass sie auf dem Rückweg war und gleich wieder in Bucov sein würde. Sie brachte Milch mit….Als der Kleine dann endlich eine warme Mahlzeit bekam, wurde er ruhiger und schlief sofort ein. Aniela hat ihn nun bei sich daheim. 

Klar kann man jetzt wieder sagen: So viel Aufwand für einen von 1800 Hunden…Ja. Stimmt schon. Aber ganz ehrlich: Manchmal braucht man für sich vor Ort so etwas. Manchmal möchte man einfach das Gefühl haben, dass man nicht ganz so machtlos ist, dass man was tun kann, gegen das Elend. Dass man es für einen wenigstens besser machen kann. Und wir alle schlafen heute deutlich besser, wenn wir wissen, dass dieser kleine Typ bei Aniela im Warmen schläft und gefüttert wird…

Auch Tierärztin Catalina hatte heute einen schweren Tag. Sie hat gleich drei Hunde verloren… Und für jeden einzelnen kämpft sie so sehr…Und neben diesem Verlust kam ich ich alle halbe Stunde mit einem anderen Notfall im Arm um die Ecke…Aber sie sagte immer: Ok Anna, we will help him…

Als Catalina mich dann um Hilfe bat, konnte ich endlich ein wenig davon zurückgeben, was sie jeden Tag hier tut. Sie bat mich, für die Pudeldame PERSY einen Platz zu finden. Sie wird immer attackiert und ist nun auch im Container, was sie aber furchtbar unglücklich macht. Ich fragte sofort jemanden an, auf dem man sich in Notsituationen immer verlassen kann, der immer sagt: Ja, schicke sie/ihn bitte mit…Uwe Dilthey von ProVitaAnimale… Und ja: Auch PERSY darf bald schon die Reise nach Essen antreten. Ihr hättet mal Catalinas Strahlen sehen sollen…

PERSY im Container

Der Tag heute war wirklich schwierig, weil man ständig mit neuen Problemen konfrontiert war. Und die Ladies, die gestern noch wirklich guter Dinge waren, merken langsam, dass hier in Bucov nichts gerecht und fair ist, dass es jeden Tag einfach ums Überleben geht…Aber wir dürfen nicht aufgeben. Weiter machen, Lösungen finden, Ruhe walten lassen und überlegen, wie man welchen Schritt am besten plant. 

Der Bautrupp und die Zockerladies sind auch alle gut gelandet, Stefan und Detlef sind heute schon kurz mit mir in Bucov rund gegangen und wir haben ganz grob besprochen, wie der Plan ist für die Woche. Nun gehen wir alle zusammen Abendessen und bereiten uns vor auf eine aktive und produktive Tierschutzwoche…

Ich habe noch eine Bitte an euch…wer noch ein paar Euronen übrig hat, kann uns gerne bei unserer nächsten Kiesbestellung unter die Arme greifen. Wir saufen dort wirklich teilweise knöcheltief ab und wir müssen dringend schauen, dass wir das vor dem Winter trocken kriegen… Alle Spendenmöglichkeiten findet ihr hier

http://prodogromania.de/allgemeine-spende/

Bis morgen und viele Grüße von Anna!

‼️Wir haben es geschafft

 

Auch am Freitag machte sich wieder ein Transport auf den Weg nach Deutschland!
Diesmal war er ganz besonders… und zwar traten sowohl Hunde aus Ploiesti wie auch aus Baile gemeinsam ihre Reise ins Glück an

Dabei waren zum Beispiel EWAN.. als Welpe in Ploiesti aufgewachsen und 2 Jahre dort.. oder die süße COSIE, die die Staupe überlebt hat und trotz ihres ausgeprägten Staupeticks eine Familie gefunden hat..

Wir bedanken uns bei unseren wundervollen Pflegestellen, den Endstellen, Partnertierheimen und den tollen anderen Organisationen, die uns Woche für Woche helfen , diesen
( meiner Meinung nach schönsten Post der Woche ) zu ermöglichen

Danke!!!

http://prodogromania.de/…/geschaf…/Baile-Ploiesti_27-10-2017

und besonderen Dank an:
Tierheim Tuttlingen
Tierheim Andernach
Tierhilfe Lebenswert e.V.
4Animals e.V

FALBELLE

Am Ende mit der Kraft…. 

http://prodogromania.de/…/Ploiesti/H-ndinnen/Milina/falbelle

Kontakt: info@prodogromania.de

FALBELLE.Am Ende mit der Kraft…. 🙁http://prodogromania.de/bilder/index.php/Ploiesti/H-ndinnen/Milina/falbelle Kontakt: info@prodogromania.de

Posted by Anna Fortuna on Freitag, 27. Oktober 2017