Archiv der Kategorie: Home

Nicht aufgeben…

Dieses Bild erreichte mich vor ein paar Tagen und es brachte verschiedene Gefühle in mir zum Vorschein.
Zum einen war ich gebannt von der Schönheit dieser kleinen Wesen, wie sie sich dort zusammen kuscheln.
Zum anderen war ich unglaublich traurig, weil ich genau weiß, wie schwer es für diese beiden sein wird, all den Umständen zu trotzen und diesen Ort als „Zuhause“ zu haben.
Unschuldig und hilflos liegen sie dort zusammen gerollt auf dem Kiesboden und versuchen der Witterung zu trotzen. Kleine Seelen, die ihr Leben noch vor sich haben.
Seelen, über die man schützend seine Hand legen muss, da sie ohne diesen Schutz verloren sind.
Aniela ist viele Male diese Hand, dieser Schutzengel gerade für die Welpen.
Ihre Arbeit ist unersetzlich und so viele Hundekinder konnten nur durch ihren Einsatz Tag für Tag diesen Ort überleben.
Jedes Mal, wenn mich solche Bilder erreichen, weiß ich, dass unsere Arbeit und die Unterstützung der Tierschützer vor Ort unglaublich wichtig ist und jede Hundeseele uns dort braucht.

Es sind harte Tage, harte Zeiten, es wird nicht leichter werden. Rumänien ist ein sehr verschlossenes Land, Veränderungen sind schwierig, gerade wenn sie von extern kommen.
Doch ich hoffe, es geht euch so wie mir: Solche Bilder geben einem Kraft und Mut jeden Tag wieder aufzustehen und alles zu mobilisieren, um intelligente und nachhaltige Hilfe dort leisten zu können.
Bleibt stark und lasst euch nicht von den Horrormeldungen Kräfte rauben. Glaubt an die Hunde und glaubt an die guten Seelen vor Ort.
Den Glauben an eine Veränderung kann uns keiner nehmen und gerade auf diesem Bild sieht man wieder einmal, dass Vertrauen, Liebe und Geborgenheit auch an einem solchen traurigen und dunklen Ort existieren.
Man muss nur genau hinsehen. Wie bei so vielen Dingen im Leben.

Bleibt stark und wenn die Hoffnung euch mal verlässt, schaut in die Augen von den Hunden. Sie sagen euch: „Genau DARUM kämpfst du für uns!“

ProDogRomania e.V.
www.prodogromania.de

DSCN1884

Update zur Lage in Baile Herculane

Wie ihr wisst, ist das neue Gesetz nun bestätigt und nach diesem dürfen Hunde, die länger als 14 Tage im Tierheim sind, „eingeschläfert“ werden.
Wichtig ist jedoch hierbei zu sagen, dass es jeder Stadt obliegt, selber zu beurteilen, wie sie das Gesetz umsetzten.
Es ist also Ermessenssache jeder einzelner Stadt, wie es in ihren Tierheimen weiter gehen wird.
In Baile Herculane handelt es sich ja nicht um ein städtisches Tierheim, jedoch ist aktuell auch noch nicht sicher, inwieweit all die privaten Leute von diesem Gesetz belastet werden können.
Mishu war aber beim Bürgermeister und hat mit ihm genau über dieses Gesetz gesprochen.
Der Bürgermeister möchte keine Hunde auf seinen Straßen haben, sie sollen zu Mishu ins Tierheim gebracht.
Dort wird ihnen nichts passieren und der Bürgermeister wird auch weiterhin den Bau (Strom- und Wasserzugang) unterstützen, sowie die Unterkunft der Helfer aus Deutschland bezahlen.

„I just speak with vice – mayor : not a dog will be killed in baile herculane due the fact our cooperation. also we were speaking about a sponsorhip for the rooms in the next PDR visit here!“

Wie ihr seht, ist der Bau des neuen Tierheims mit seinen Nebengebäuden wichtiger denn je, denn nur dort finden die Tiere Schutz und Hilfe!
Wir tun alles, damit die Hunde schon bald dort einziehen können!
Jetzt Mitte Oktober wird ein großer Helfertrupp vor Ort sein und weitere wichtige Dinge erledigen:
Boden des Tierheims
Stromzufuhr
Wasserzufuhr
usw.

Unser Projekt wird weitergehen, egal was in diesem verlorenen Land noch alles passieren wird!
Gerade in Baile Herculane haben wir die Chance, ein Tierheim nach EU-Maßstäben zu bauen und dort kooperativ und systematisch ein Netzwerk aufzubauen!

Dann noch zwei andere Dinge:
Unsere Volontärin Trixie arbeitet jeden Tag sehr hart, die kümmert sich vor allem um die Welpen und Junghunde, die dank ihr jeden Tag regelmäßig rauskommen und viele Dinge lernen (laufen an der Leine, Kinder, Katzen…).
Auch die Tierärztin ist zu meist 2-3 mal die Woche vor Ort, impft, macht die Blutabnahmen für den Mttelmeertest, checkt die Hunde, hilft Mishu bei allen medizinischen Fragen.

Es ist noch ein langer Weg, aber Stück für Stück ergänzen sich die Teile zu einem System!
Euch einen guten Freitag!
ProDogRomania e.V.

1240446_495457777216153_762888093_n

Nächster Kastrationstag für Ploiesti

Wir brauchen EURE Hilfe, damit wir endlich die Welpenfluten in Ploiesti stoppen können!
Der nächste Kastrationstag steht an und wir suchen noch Spender, die uns dabei helfen, Aniela und Mihaela zu unterstützen, diesen Tag zu finanzieren.
Kastrationen sind unglaublich wichtig, damit das Elend endlich eingedämmt werden kann.
Aniela wird jetzt schon ganz anders, wenn sie die ganzen kleinen Welpen sieht und genau weiß, wie schnell der Winter in Ploiesti Einzug halten wird.

Eine Kastration kostet 20€! Ihr könnt auch gerne Teilbeträge spenden.
Hier geht es zu unserer Spendenaktion:
http://www.helpedia.de/spenden-aktionen/kastration-prodogromania

DSCN1885 DSCN1886

 

Dabur sucht noch sein Glück!

Rüde
geb. ca. Mai 2013
wird später mal mittelgroß – groß

Dabur ist ein echter Wirbelwind. Er tobt und spielt und zeigt sich im Spiel mit den anderen Hunden als sehr selbstbewusst und durchsetzungsfähig. Daburs linkes Ohr ist gespalten, wie das passiert ist, weiß keiner so genau.
Es macht den kleinen Kerl aber umso unverwechselbarer! Dabur sucht eine Familie, die ihn liebevoll und konsequent erzieht, denn der (noch) kleine Schelm weiß genau, was er will!
Dabur ist mit anderen Hunden sehr verträglich.
Bitte schreibt uns bei Interesse eine Email: info@prodogromania.deDabur Dabur3 Dabur1 Dabur6

Am Mittwoch, den 25. September geht es um Leben und Tod!

Am Mittwoch den 25. September  WIRD DER VERFASSUNGS-GERICHTSHOF über das Gesetz PL912 – und somit über Leben und Tod – entscheiden!!

Liebe Tierfreunde,

Im Januar 2012 verkündete der Verfassungsgerichtshof dass „die Tötung herrenloser Hunde nur als allerletzte Maßnahme getroffen werden könne, nur wenn alle anderen Lösungen entsprechend von den örtlichen Behörden umgesetzt wurden, ohne ihr Ziel – das Eindämmen bzw. das Stoppen dieses Phänomens – erreicht zu haben.

Die Abgeordnetenkammer hat am 10. September 2013 das Gesetz in ein Massentötungsgesetz umgewandelt und genehmigt.

Am 14. September 2013 wurde gegen PL912 bei dem Verfassungsgerichtshof Beschwerde eingereicht, da es nicht der Entscheidung dieses Gerichtshofs aus dem Jahre 2012 entsprach!

Die Beschwerde wurde von 30 Senatoren unterzeichnet, die meisten davon aus der Partei PP-DD (Dan Diaconescu), aber auch einige aus anderen Parteien, die trotz anderslautenden Parteiweisungen ihre Integrität behalten haben.

DAHER:
Wird am Mittwoch den 25. September DAS VERFASSUNGSGERICHTSHOF ÜBER PL912 und somit über Leben und Tod entscheiden!

Bitte protestiert unbedingt weiter, denn uns bleibt nur noch 1 Woche!

musterbrief_fax_email

Per EMAIL

Folgende email Adressen können per kopieren benutzt werden:

ccr@ccr.ro, pres@ccr.ro, valer.dorneanu@ccr.ro, petre.lazaroiu@ccr.ro, ttoader@ccr.ro, mircea.minea@ccr.ro, avp@avp.ro, drp@gov.ro, procetatean@presidency.ro, office@ansvsa.ro, office@cmvro.ro, petitii@mai.gov.ro, relatii.publice@scj.ro, amr@amr.ro, CJD@bucuresti-primaria.ro, dacianaoctavia.sarbu@europarl.europa.eu, director@aspa.ro, relatiicupublicul@aspa.ro, cabinet.presedinte@senatro.eu, cabinet.presedinte@cdep.ro, zgonea@cdep.ro, peti-secretariat@europarl.europa.eu, koen.doens@ec.europa.eu, office@agerpres.ro, stiri@agerpres.ro, mediafax@mediafax.ro, redactie.online@mediafax.ro, redactie@libertatea.ro, dilema@satiricon.ro, contact@adevarul.ro, pont@cancan.ro, cristian.stancu@click.ro, office@cotidianul.ro, office@curierulnational.ro, redactie@dcnews.ro, razvan.dumitrescu@dcnews.ro, andrei.moisoiu@dcnews.ro, simona.ionescu@evz.ro, online@gandul.info, office@ghimpele.ro, cristina.iancu@jurnalul.ro, subiecte@libertatea.ro, dan.turturica@romanialibera.ro, redactia@romanialibera.ro, editoronline@romanialibera.ro, redactia@enational.ro, redactie.online@mediafax.ro, protvintl@protv.ro, protv@protv.ro, focus@primatv.ro, stiri@europafm.ro, stiri@radio21.ro, ziua@ziua.ro, info@nationaltv.ro, vox@voxpublica.ro, stiri@antena1.ro, comunicare.corporate@tvr.ro, relatiicupublicul@tvr.ro, pr@protv.ro, protvintl@protv.ro, pr@acasatv.ro, povestiridenoapte@acasatv.ro, povestiri_adevarate@acasatv.ro, stiri@antena3.ro, contact@antena2.ro, focus@primatv.ro, cronica@primatv.ro, martorocular@realitatea.net, office@realitatea.net, webcontent@realitatea.net, site@money.ro, cristina@hurdubaia.ro, digivox@digi24.ro, online@digi24.ro, marketing@digi24.ro, mioara.radu@digi24.ro, office@nationaltv.ro, contact@n24plus.ro, info@kanald.ro, site@b1tv.ro, stiri@b1tv.ro, office@rtv.net, eugen.chelemen@rtv.net, malina.popa@rtv.net, webcontent@rtv.net, stireata@rtv.net, redactie@nasul.tv, ddtv@home.ro, contact@sperantatv.ro


Per FAX

bitte unbedingt zusätzlich zu den emails, da diese vielleicht gelöscht werden.

Fax-Nummern:

Constitutional Court: + 40 21 312.43.59; +40-21.312.34.84;  + 40 21. 414.21.39

Senat: + 40-21.312.55.56

Chamber of Deputies: +40 21 3120828, + 40 21 3146934

Government: + 40 21 3139846

The Romanian People’s Advocate (Ombudsman) +40-21.312.49.21

 

Zur Eurer Info von Carmen Arsene, der bedeutendsten Tierschützerin in Rumänien:

Was zwischenzeitlich geschah:  Menschen wurden in einer unfassbaren Art und Weise gegen Hunde und Tierliebhaber aufgehetzt, Tierschutzvereine wurden einem Lynchmord durch die Medien ausgesetzt, um so einen Weg ohne jegliche Hindernisse für die Erreichung ihrer politischen Ziele vorzubereiten: Massentötung zwecks Fortsetzung eines Geschäftes, das mehrere zig Millionen Euro eingebracht hat, mit Unterstützung der Behörden; Annihilierung der Tausenden von Menschen, die auf den Straßen gegen die Einsetzung von Zyaniden für den Goldabbau in Rosia Montana protestierten; Einsetzung einer Massenhysterie in den Reihen der Bevölkerung, damit die Straßenhunde als Hauptproblem Rumäniens dargestellt werden, und so von den wahren und schwerwiegenden Problemen Rumäniens, die Millionen von Menschen betreffen, abzulenken.

Diese Manipulation führt zu Tragödien in Rumänien: Hunde die „vorsorglich“ umgebracht werden, von Menschen, die die „Gerechtigkeit“ in eigenen Händen nehmen; Hundehütten neben Wohngebäude werden von Menschen zerstört; Bürgermeister streuen Gift; Hundefänger, die Tag und Nacht Hunde jagen um sie dann in ihren Lagern zu zwängen, wo sich diese dann untereinander umbringen oder wo sie erschlagen werden; die Polizei, die willkürlich für erfundene hundebezogene Taten Geldbußen verhängt – weil man Hunde füttert, weil man Hunde in der Wohnung hat, weil man Hunde in einer Art und Weise ausführt, die ihnen nicht passt. Die Hundefänger werden aggressiv zu Menschen und greifen durch ihre Handlungen die Psyche aller Menschen, insbesondere aber der Kinder, an. Der unerhörte Betrag (50 Euro/Hund) den Hundefänger ausschließlich für das Einfangen und Transportieren der Hunde in die städtischen Lager erhalten sollen, bringt sie dazu, für jeden Hund, ob mit oder ohne Eigentümer,  regelrecht zu kämpfen! So sieht zum Beispiel Ecaterina Moraroiu aus http://m.rtv.net/97917, sie wurde von Hundefängern misshandelt, als sie ihren eigenen Hund schützen musste, da dieser von ihrer Seite weggerissen wurde. Die Hundefänger haben sie eingefangen und zwischen Autos gezerrt!

Menschen laufen vor Hundefängern davon, mit Hunden in den Armen, um diese zu verstecken, sie bringen sie in ihre bereits mit anderen Tieren überfüllten Wohnungen. Die Kinder entwickeln bereits Depressionen angesichts des brutalen Einfangens ihrer Freunde. Ein achtjähriges Kind wollte aus dem zweiten Stock springen, als es hörte, dass sein Freund, der Hund des Wohnblocks, von Hundefängern weggebracht wurde.

Zahme, gesunde und von Menschen beschützte Hunde, alle mit ihren traurigen oder schönen Geschichten, die ein Zuhause neben den Wohngebäuden gefunden hatten, wo sie auch geliebt und umsorgt wurden, werden nun eingefangen und übereinander in die städtischen Lager geworfen.

Hunderte von Menschen stehen vor den Toren der Hundelager, um die Tiere zu adoptieren, oder diejenigen, die neben ihrer Wohnung lebten und von da weggerissen wurden, zurückzufordern, doch viele dieser Lager halten ihre Tore zu und der Zutritt wird verweigert!

Der rumänische Straßenhund, ausgesetzt oder vertrieben oder misshandelt, dankbar für das Stück Brot und die Fußmatte unter dem Fenster, wo er sich neben den Menschen ausruhen kann, der auf trauriger Weise Teil der rumänischen Geschichte geworden ist, ist bereits seit geraumer Zeit zum Millionen-Geschäft für die Behörden geworden. Brutal aus der Gemeinde, wo er gepflegt wurde, entrissen, ist er nun mehr als je zuvor der Rohstoff eines großen rumänischen Industriezweigs geworden – Das „Straßenhundgeschäft“.

DSC00090.JPG

 

 

 

 

 

 

 

ProDogRomania Kalender 2014

Bald haben wir es vollbracht und unser Kalender für 2014 geht in den Druck!
Er ist im DIN A4 Querformat und hält tolle Momente, bekannte Gesichter und glückliche Fellnasen fest!
Er kostet 12,99€ inklusive Versand.
Der Erlös geht an ProDogRomania e. V. und wird dabei helfen, Kastrationen, Hütten, medizinische Versorgung und vieles mehr finanzieren zu können!
Wir werden ihn ab Mitte Oktober an euch versenden!
Bitte gebt uns vorab kurz Bescheid, wer einen erwerben möchte, damit wir eine ungefähre Anzahl vor Augen haben, die wir dann drucken lassen werden.
Mit diesem Formular könnt ihr ganz einfach Kalender für euch reservieren:
http://prodogromania.de/kalender-2014/
Vielen Dank und liebe Grüße,
das PDR-Team

Anbei das Kalenderblatt für Dezember „Augenblicke“.
Augenblicke

Aktuelle Situation Baile Herculane

Wir danken Euch herzlich für die Finanzierung der Kastrations-Aktion.
62 Hunde konnten kastriert werden.
Erfreulich ist, dass von mal zu mal mehr Besitzer mit ihren Hunden zum Kastrieren kommen,
welche ebenso wie die Streunerhunde, auf der Straße leben und dort Nachwuchs produzieren.

Unsere Volontärin ist derzeit beschäftigt, das „Welpenhaus“ (im Kastrationszentrum) in Schuss zu bringen,
wo derzeit 38 (!!) Welpen untergebracht sind, weil im Tierheim kein Platz ist und sie hier geschützter sind.
Dennoch ist dies absolut kein geeigneter Platz wo Welpen aufwachsen und eigentlich sozialisiert werden sollten.
Trixi ist seit einer Woche dabei, diese Unterkunft so gut es geht „bewohnbar“ zu machen, von Grund auf zu
reinigen und desinfizieren, damit nicht noch mehr Welpen sterben.
Sie kümmert sich zudem um deren Ernährung. Einige entwickeln Bein-Fehlstellungen, Calcium sollte
zugefüttert werden.

Laut dem Bürgermeister von Baile Herculane wird es dort keine Tötungen geben!
Er verlangt jedoch, dass die Hunde von den Straßen verschwinden.
Entgegen seiner Zusicherung von Juli, fordert er nun, dass Straßen-Hunde nach der Kastration
ins Tierheim kommen.
Dies ist absolut nicht in unserem Sinn (!!), jedoch haben wir keine Wahl und wir können froh sein, dass es in Baile Herculane keine
Tötungen geben wird.

Unser Plan war und ist max. 100 Hunde im Tierheim zu haben. Mehr können wir finanziell – und Mishu arbeitsaufwandtechnisch – in keinem vernünftigen Maße packen.
Vernünftig heißt, dass die Tiere gepflegt sind, gesund, kastriert und eine Chance auf Vermittlung haben.
Das Tierheim muss ein Heim für Tiere bleiben und kein Lager, wo in ehemals in Freiheit lebende Straßenhunde, für immer und ewig weggesperrt werden.

Um dem entgegen zu wirken bleibt uns nur, alle Hunde in Baile Herculane nach und nach durchzukastrieren.
Wir dürfen hier nicht nachlässig werden, die Kastrationen müssen an oberster Stelle stehen, sonst drehen wir uns im Kreis.

Welpen
•         Sind viel leichter vermittelbar und nehmen älteren Hunden und Hunde, die schon lange Zeit im Tierheim sitzen, die Chance auf ein Zuhause
•         Werden von Anwohnern oft auf grausame Weise entsorgt
•         Sterben ausgesetzt auf den Straßen durch Unfälle oder Krankheit
•         Wachsen zu erwachsenen Hunden heran, die in großer Zahl von der Bövelkerung nicht akzeptiert und auch attakiert werden
•         Immer mehr Hunde landen in Mishu’s Tierheim, wo schon viel zu viel von ihnen leben, als dass sie noch angemessen versorgt und gesund gehalten werden können

Am effektivsten wäre ein fest angestellter, gut ausgebildeter Tierarzt auf dem Tierheimgelände, der täglich kastriert: Straßenhunde, Besitzerhunde, Neuzugänge im Tierheim.
So lange uns jedoch die Mittel fehlen das passende Gebäude hierfür zu errichten, bleibt dies ein Traum und es werden noch viele, viele ungewollte Welpen geboren.

Wer uns helfen möchte diesen Traum zu verwirklichen findet hier Spendenmöglichkeit:
http://prodogromania.de/allgemeine-spende/

Mishu_groß

 

 

 

 

 

Gerade JETZT: Große 10 Euro Spenden-Aktion

In Ploiesti sitzen derzeit um die 1000 Hunde – wild und rücksichtslos zusammen gewürfelt, immer wieder gibt es Tote.
Sie haben keinen Schutz, denn es gibt viel zu wenig Hütten.

NOCH wissen wir nicht wann genau, wie viele und welche Hunde der Bürgermeister im Tierheim töten lässt, jedoch
sind die Hunde ohne Ausreiseticket am meisten gefährdet!!

Wir wissen nur: Jedes dieser armen Geschöpfe, das in Bucov um’s Überleben kämpft und dort derzeit eingepfercht ist –
ohne ein Chance außerhalb für sich selbst sorgen zu können – verdient einen geschützten Platz, Futter, und die Hoffnung auf LEBEN,
auf ein Leben in einer lieben Familie.
Wir geben diese Hoffnung nicht auf!!

Wir kämpfen für jeden Hund um ein Zuhause!
Dazu müssen die Hunde weiterhin kastriert und geimpft werden – ohne dies würden wir sie aufgeben,
denn sie können sonst nicht vermittelt werden.
SPENDEN für Impfung, Kastration, Mikrochip, EU-Pass gesucht!

Wir kämpfen weiter dafür, dass jeder der Hunde eine vernünftige Unterkunft hat.
Auch wenn einige der Hunde nur 2 Wochen im Tierheim sein sollten….
Kein Hund soll im Winter ohne Schutz in Schnee und Eis sitzen.
SPENDEN für Hundehütten gesucht!

Wir kämpfen weiter dafür, dass verletzte und kranke Hunde behandelt werden.
Es ist eine Schande, dass es für 1000 Hunden keinen Tierarzt  im Bucov Shelter (nur auf dem Papier!) gibt!
Mihaela und Aniela müssen kranke Hunde von externen Tierärzten behandeln lassen und sie danach zu ihrer Sicherheit
bis zur Vermittlung in privaten, kostenpflichtigen Tierpensionen unterbringen.
Das alles kostet Geld.

Bitte helft uns das alles zu finanzieren und spendet 10 Euro per SMS!

Sende den Text                        PDR10
an die Nummer                         81190
(ohne Newsletter, ohne Namensspeicherung, ohne Abo)

Wir danken Euch von Herzen dass Ihr uns in dieser schweren Zeit unterstützt.
Danke dass Ihr alle mitkämpft, Danke dass wir auf Euch zählen können!
Euer Team ProDogRomania e.V.

…oder:

Ganz einfach online oder per PAYPAL spenden:
https://www.helpdirect.org/helptools/donations/6271?show_header

Per Überweisung:
ProDogRomania e.V.
Konto : 4900 6810
BLZ : 460 500 01
Sparkasse Siegen
IBAN: DE28 4605 0001 0049 0068 10
BIC: WELADED1SIE