Neue Ziele für BAICOI

Baicoi, 30km von Ploiesti entfernt war ehemals eine Tötung, wir hatten vor Kurzem über 80 Hunde von dort aufgenommen, um ihnen den sicheren – und furchtbaren – Tod zu ersparen
Baicoi ist nun leer. Eine Geisterstadt. Ein Ort über dem noch der Geruch und die Atmosphäre von unsagbarem Leid und Elend schwebt.

Aber es ist zu auch zu einem Ort geworden der nun „auf Null“ steht.

Alles ist möglich! Alles ist möglich?

In meinem letzten Bericht aus Bucov hatte ich schon geschrieben, dass es eine Vereinbarung gibt, dass die Hunde auf den Strassen in Baicoi nun nicht mehr dorthin gebracht werden, sie werden nach Bucov gebracht. In „unser“ Bucov. Dorthin, wo sich soviel verändert hat in den letzten Jahren. Bucov, das sich zu einer Stätte des Schutzes entwickelt hat und weiter entwickeln wird.

Doch was wird in Baicoi geschehen?

Unsere Pläne sehen vor, dass Baicoi zu einem Zufluchtsort für Hunde wird, die unserer besonderen Hilfe bedürfen. Sie sollen hier intensive medizinische und auch mentale Unterstützung erfahren. Das wird Bucov erleichtern und effektiveres Arbeiten ermöglichen und letztlich ein besseres Leben für unsere Hunde gewährleisten.

Baicoi hat gute Voraussetzungen: die betonierten Kennels sind unter dem Gesichtspunkt der Reinigungsmöglichkeiten gut, die Zäune sind stabil, die Türen schließen. Natürlich muss dort noch sehr viel passieren, bis es nutzbar gemacht werden kann. Neue Hütten müssen angeschafft werden, es soll Auslaufkennel geben, teilweise müssen die Kennel unterteilt oder neue angelegt werden oder überdacht werden, es muss geschlossene Bereiche geben in denen z.B. die Hauthunde sicher untergebracht werden können und bestimmt müssen auch die VetContainer gründlich überarbeitet werden.

Und damit sind wir wieder beim Punkt: wir werden hier investieren müssen, aber es werden Investitionen sein, deren wunderbare Auswirkungen uns irgendwann allen sichtbar vor Augen geführt werden können.