Home

Campina – Tötungsstation (endlich!!!) in Händen des Tierschutzes

Für viele von euch ist der Begriff „Campina“ kein Fremdwort mehr: Seit mehr als einem Jahr kämpft unsere Tierschützerin vor Ort, Mihaela Teodoru, für die Hunde in der Tötungsstation der rumänischen Gemeinde, durfte zumindest immer wieder Notfälle von dort befreien und nach Bucov übersiedeln, wo sie nicht getötet werden, wenn eine zahlenmäßige Grenze erreicht ist.

Trotz Mihaelas Bemühungen sind die Zustände (noch) erschreckend: Die Hunde werden wahllos in die Zwinger gesetzt – kastriert, nicht kastriert, Welpen, Alte, tragende Hündinnen, große und kleine Hunde – und so kam es immer wieder zu Beißereien mit tödlichem Ausgang. Die wenigen Hütten bieten nur notdürftig Schutz vor der Witterung, Futter wird einfach in die Zwinger gekippt, wird nass, verfault, und oft haben die Tiere nicht genügend Wasser, um ihren Durst zu stillen.

Volontäre der Vereine Pro Dog Romania e.V. und Tierhilfe Lebenswert e.V. konnten sich persönlich ein Bild von Campina machen, da Mihaela jeden vor Ort mit ins Boot holte, um auf die Missstände aufmerksam zu machen. Jeder von uns ging mit Bauchschmerzen durch das Tor und wieder hinaus.

Und nun, nach endlosen Gesprächen mit dem Bürgermeister der Gemeinde, die unsere gute Seele Mihaela sicher viele Nerven gekostet haben, hat sie es endlich, endlich schwarz auf weiß: Sie wird Campina von nun an verwalten!

Es ist ein unglaublicher Sieg für den Tierschutz, denn knapp Einhundert Hunde sind gerade dem Tod entkommen und Campinas Straßen sind voll von Seelen, die diese Hölle noch vor sich hatten. Wir hätten euch gern schon viel früher erzählt, was Mihaela vorhat, aber um ehrlich zu sein: Die Angst überwog, dass der Bürgermeister am Ende doch den Riegel vorschiebt und wir mit leeren Händen ausgehen.

Nach dem ersten Jubel hier nun die Fakten zu dem Mammutprojekt, bei dem wir beiden Vereine, Pro Dog Romania e.V. und Tierhilfe Lebenswert e.V., Mihaela unterstützen werden:

Ein Tierarzt muss die Tiere vor Ort versorgen
Mihaela braucht Arbeiter, die die Tiere versorgen und das Lager bewachen – einen Mann hat sie bereits gefunden und angestellt
Es werden jede Menge Materialien benötigt, um Reparaturen durchzuführen und das Lager langsam in eine Station zu verwandeln, wo Tiere notfalls auch medizinisch versorgt werden können.
Es werden permanent Futter und Medikamente benötigt

Manche Dinge, wie Zäune und diverse Materialien werden vorerst eine einmalige Ausgabe sein, andere Dinge, wie Futter und Medikamente, müssen dauerhaft „fließen“. Ihr seht: Wir haben viel vor, aber wir sind überzeugt, dass wir es mit eurer Hilfe schaffen werden!
Ziel ist es hierbei, dass Tierhilfe Lebenswert die infrastrukturellen Dinge in die Hand nimmt, die Zwinger ausbessert, und eine Grundausstattung an Gerätschaft zur Verfügung stellt. ProDogRomania e.V. wird die Impfung und Kastration der bereits vorhandenen Hunde übernehmen und in der Vermittlungsgalerie ein Campina Album errichten, wo die Hunde für die Vermittlung dann eingestellt werden können.
Beide Organisationen werden Mihaela im Monat eine gewisse feste Summe im Monat zur Verfügung stellen, damit sie dort vor Ort das Tagesgeschäft am Laufen halten kann.

Campina kann bis zu 200 Hunde beherbergen. Nun muss kein Hund mehr dort sterben… helft ihr uns dabei, Campina zu einem Ort zu machen, den die Straßenhunde der Gemeinde als Sprungbrett in ein besseres Leben nutzen können? Lasst uns gemeinsam stark sein. Die größte Hürde haben wir bereits geschafft; der Vertrag ist in Mihaelas Händen. Was eine Frau allein begonnen und geschafft hat, können wir nun gemeinsam fortsetzen und damit viele Leben retten.

Mit diesem Fortschritt im punkto Campina ist ein weiterer großer Schritt geschaffen bezogen auf den Kreis Prahova. Dort gab es ursprünglich 4 Tötungsstationen, wo nach dem einfachen Prinzip „fangen, einsperren, töten bei Überfüllung“ gearbeitet wurde.
Bucov war die größte Aufnahmestelle und ist es auch bis heute. Dort sind aktuell 2000 Hunde und ProDogRomania e.V. seit gut 6 Jahren vor Ort. Dort wird kein Hund mehr getötet! Alle vermittelbaren Hunde nehmen wir in unser Adoptionsprogramm auf, versorgen alle Hunde medizinisch, sorgen für Futter, Kastrationen und Chancen…
Die Tötung Baicoi konnte zwar nicht in ein shelter umgewandelt werden, was durch eine NGO betreut wird. Jedoch konnte diese ehemalige Tötung geschlossen werden. Hunde aus dieser Region werden nun ebenfalls nach Bucov gebracht. Das macht Bucov nun zwar „voller“, aber hier kommen die Hunde in unsere Obhut und haben die Chance darauf, dass sie adoptiert werden .
Die Tötung Campina wird nun durch Mihaelas Organisation übernommen und wird entsprechend geleitet. Auch hier wird natürlich nun nicht mehr getötet, das Shelter soll modernisiert werden durch unsere gemeinschaftliche Hilfe und dann ein Ort werden, wo auch diese Hunde endlich Hoffnung haben dürfen.
Die Tötung Targsoru Vechi ist leider nach wie vor aktiv, auch hier werden die Hunde von den Straßen weggefangen und eingesperrt. Wird es zu voll, werden sie getötet…
Auch hier ist Mihaela in Verhandlungen und versucht Starthilfe zu geben, damit auch dort die Verantwortlichen endlich umdenken.

Ihr seht: Es hat sich eine ganze Menge getan in den letzten Jahren und zumindest im Kreise Prahova kehrt ein wenig Ruhe ein…
Auch die ProDogRomania Kastrationsaktionen von Besitzerhunden im Kreis Prahova laufen sehr gut an und wir erhoffen uns somit eine weitere Verbesserung und Entlastung der Shelter…
Nun gilt es, dass Campina ein gutes Stück voran gebracht wird und wir wollen nun erste Starthilfe geben. Unsere oben vorgestellten Starthilfen werden in den kommenden Tagen vorbereitet und euch dann präsentiert werden.

Wir zählen auf euch…
Der Vorstand von Pro Dog Romania e.V. und Tierhilfe Lebenswert e.V.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.