Tag 5 in Bucov

Eine Woche sind wir wieder in Bucov vor Ort, schauen uns an, was bisher wieder passiert ist, welche neuen Hunde in die Vermittlung aufgenommen werden können und welche wichtigen Aufgaben vor dem Winter angegangen werden müssen. Wir nehmen euch wieder mit auf unsere Reise und stellen hier immer einen Tagesbericht ein, der helfen soll, die Gesamtstituation in Bucov besser zu verstehen. 

Großer Tag heute – Transporttag!
Ich habe schon mehrere Transporttage in Baile erlebt, in Ploiesti aber irgendwie noch nie…Ich war heute morgen sehr gespannt, wie das nun alles ablaufen wird, da einiges zu tun ist.  Heute morgen habe ich erst mal besorgt einen Rundgang gemacht, ob alle da sind und reisen können. Zwar haben wir bis gestern schon alle Hunde durchgecheckt mit den Tierärzten, aber an einem Tag kann in Bucov viel passieren. Sandra Gulla vom HTV hatte ihre 13 Hunde auf dem Schirm, ich habe mich um den ganzen Rest gekümmert, und versucht, vor allem Mihaela nach Kräften zu unterstützen, denn sie hatte sehr viele Hunde auf dem Transport und die letzten Tage waren auch für sie, auch wegen der erneuten Hitze, sehr sehr anstrengend. Ebenso steckte uns auch noch die Campina Aktion in den Knochen. 

Jeder Pass muss erneut geprüft werden.
Manon wartet mit Alexiane aufs Einladen.

 

Hund für Hund wird geholt ( auf dem großen Gelände sind einige Strecken zu bewältigen), Chipnummern werden erneut geprüft, die Tierärzte geben ihr GO, alle Papiere werden gedruckt und geprüft und der Amtsvet, den ich heute kennenlernte und sehr sehr angenehm überrascht war, stempelt und signiert.

Papierkram – absolut wichtig, alles muss stimmen!
Die Ohrmarken bleiben in Bucov. Sie werden entfernt. Das erste sichere Zeichen für die Hunde, dass es nun in eine andere Welt geht…
PASAPORT – Das Tor zur besseren Welt…

Wir haben zwei sehr unsichere Hunde dabei, wovon ich eine Hündin sogar auf dem Arm tragen konnte, die Bestechungsleckerchen die Tage zuvor haben sich wohl ausgezahlt. Als alles nochmal geprüft und gezählt war und die Fahrer startklar waren, rollte der Crafter endlich zum Hoftor, bog links ab und verschwand in Richtung Westen…

Wir waren alle wirklich sehr berührt… Ich erinner mich zu gut, wie ich die kleine LONI ein letztes Mal heute endlich aus ihrem Kennel holen konnte und sie nicht mehr zurück setzen musste. Sie durfte in ihre saubere Box einsteigen und machte es sich direkt bequem. 

Entspannte Stimmung im Transporter, alle Hunde warten geduldig, die meisten sind super entspannt und schlafen…Bucov ist anstrengend, Tiefschlafphasen sind dort eher selten…

Nach dem die Hunde auf die Reise geschickt wurden, hatten wir wieder Zeit, uns vielen anderen wichtigen Dingen zu widmen… Klaus hat nun alle Wasserkarren top in Schuss gebracht, und hat heute noch weitere Reifen besorgt, um das Ersatzteillager aufzubessern. Danke für die Spende, Klaus!

Manon, Helen und Lynn haben weiter die Welpenkennels ausgebessert und Wasser verteilt, während Katja und ich die nächsten kennels erfasst haben. 

Auch heute haben wir wieder richtig nette Hunde kennengelernt… Hier eine ältere Schäfi/Husky Dame…
Bei dem kleinen Mann wurde das Herz von Katja sehr weich…
Netter Schäfirüde aus den vetkennels…

Auch an diesem stressigen Tag ist mir eins aufgefallen, was ich die Tage zuvor eigentlich schon immer mal vermerken wollte. Egal wie stressig es ist ( und ja: Rumänen haben eine andere Definition von Stress als Deutsche….), selbst wenn es richtig rumänisch stressig ist, wie heute, bewahren alle Haltung und Freundlichkeit. Niemand moppert rum, keiner lässt die dünnen Nerven am anderen aus. Man hilft sich hier. Man wird gefragt, wie es einem geht, ob man noch einen Kaffee will. Im Büro der Tierheimleitung, wo der Amtsveterinär alle Dokumente prüft, läuft Musik, die Stimmung ist gut. Selbst die Tierärzte, die immer auch Hochtouren arbeiten, sind immer freundlich. Gerade Irina kann man immer alles fragen, sie ist immer absolut herzlich und wenn man sie braucht, ist sie sofort da. Ich bewundere das sehr. Und ich schätze das hier auch. Vielleicht machen wir Deutschen manchmal auch zu viel Stress in unserem Organisationswahn. Stress, der vielleicht ein Stück weit unnötig ist. 

Heute mussten wir neben Sandra Gulla weitere 4 tolle Menschen verabschieden. Ich habe sie alle nach der intensiven Woche ins Herz geschlossen und ich finde es großartig, dass Klaus, Manon, Helen und Lynn das Abenteuer Rumänien angenommen haben! Es war toll, euch hier zu haben, ihr habt unfassbar geackert und habt, nach dem ersten Schreckschock einfach nur noch rangeklotzt. Es war toll, mit euch abends den Tag Revue passiere zu lassen. Ich habe es als sehr spannend empfunden, wie Bucov auf euch gewirkt habt und wie ihr nach dem ersten Eindruck wirklich den Schalter umgelegt habt und einfach geholfen habt. Ihr habt den Hunden eine gute Zeit geschenkt, und das ist so wichtig. Danke für eure Anteilnahme, danke für euer Lob und eure Mühen, danke dass ihr wieder kommen wollt!

Helen mit einer ganz tollen Schäfimixhündin…
Manon hat Hulk ins Herz geschlossen…
Lynn hat den Welpen eine gute Zeit ermöglicht.

Katja, Stephan und ich werden morgen nochmal richtig ranklotzen, und so viele Hunde kennenlernen, wie nur möglich ist…Es warten noch viele, ich habe schon so viele tolle Gesichter gesehen, aber ich hatte noch keine Zeit sie zu besuchen. Katja und ich haben uns schon mit ausreichender Versorgung eingedeckt, morgen wird es wirklich bis zum bitteren Ende gehen. 🙂

Bis morgen!